Francis Huxley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Francis Huxley (* 28. August 1923; † 29. Oktober 2016)[1] war ein britischer Botaniker, Anthropologe und Schriftsteller. Er war der Sohn des Biologen Julian Sorell Huxley, Neffe des Schriftstellers Aldous Huxley und Großneffe des Neurowissenschaftlers Andrew Fielding Huxley.

Sein wissenschaftliches Spektrum war außerordentlich breit. So befasste er sich unter anderem mit den Urubu-Indianern in Brasilien und den Voodoo-Gottheiten in Haiti. Eine illustrierte Geschichte von Riten, Symbolen, Tabus und ähnlichem ist sein Buch The Way Of The Sacred.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Affable Savages: An Anthropologist Among the Urubu Indians of Brazil. Viking, New York, 1957, ISBN 978-1879215276
  • The Invisibles: Voodoo Gods in Haiti. Rupert Hart-Davis, London, 1966
  • The Way Of The Sacred. Doubleday, New York, 1974

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. David Napier: Francis Huxley obituary (Englisch) In: The Guardian. 20. Dezember 2016. Abgerufen am 10. Februar 2017.