Francis L. Carsten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Ludwig Carsten (* 25. Juni 1911 in Berlin; † 23. Juni 1998 in London) war ein deutsch-britischer Historiker.

Der Sohn eines Berliner Augenarztes jüdischer Herkunft studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaft in Genf, Heidelberg und Berlin, wo er im Mai 1933 noch am Kammergericht das Referendarsexamen ablegen konnte. Wegen der Machtübernahme der Nationalsozialisten war er jedoch daran gehindert, sein Referendariat anzutreten. Aus gleichem Grund konnte sein älterer Bruder Ernst, der im Jahr 1932 mit der Arbeit Die Geschichte der Staatsanwaltschaft in Deutschland promoviert hatte[1], seine Referendarausbildung am Kammergericht nicht abschließen. Carsten arbeite in einer Bank und betrieb einen Buchladen am Kurfürstendamm. Er engagierte sich in der Widerstandsorganisation Neu Beginnen. Dabei arbeitete er mit Richard Löwenthal, Waldemar von Knoeringen und Fritz Erler zusammen. Im Jahr 1936 emigrierte die Familie Carsten.[2]

Franz Ludwig Carsten gelangte zunächst nach London. Von dort ging es schließlich nach Amsterdam, wo er drei Jahre blieb. Carsten begann durch Norbert Elias sich mit der deutschen Geschichte, vor allem Preußens zu beschäftigen. Im Jahr 1939 kehrte er nach England zurück. Dort setzte er seine Studien mit einem Stipendium am Wadham College in Oxford fort. Seine akademischen Lehrer waren die Wirtschaftshistoriker George Norman Clark und Michael Postan. Im Jahr 1942 wurde Carsten in Oxford promoviert über das Thema The development of the Manorial System – Grundherrschaft und Gutsherrschaft in Northeastern Germany to the Seventh Century. Von 1947 bis 1960 war er Lecturer am Westfield College der Universität London, wo er sich mit einer Reihe von Aufsätzen als Preußenexperte einen Namen machte und 1954 sein erstes Buch mit dem Titel The Origins of Prussia veröffentlichte.

Sein nachfolgendes Werk Princes and Parliaments gilt als bahnbrechende Studie. In ihr versuchte Carsten zu zeigen, dass die Ständeversammlungen des 15. und frühen 16. Jahrhunderts keineswegs erzkonservative, dem absolutistischen Fortschritt im Wege stehende Institutionen gewesen waren. Mochte ihr Egoismus der sie dominierenden aristokratischen und städtischen Oligarchien auch stark sein, waren sie zugleich auch Verteidiger der Freiheiten der breiten Bevölkerung gegen die zunehmenden Übergriffe und Ambitionen der Fürsten.

Im Jahr 1961 wurde Carsten zum Professor der Universität London ernannt. Dort lehrte er Europäische Geschichte und begann seine Untersuchungen zur Rolle der Reichswehr in der Weimarer Republik. Einer seiner Doktoranden war Volker Berghahn. 1988 wurde er emeritiert. Nach seiner Emeritierung folgten Biographien zu sozialdemokratischen Politikern wie August Bebel und Eduard Bernstein.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Widerstand gegen Hitler. Die deutschen Arbeiter und die Nazis. Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-458-16806-0.
  • Eduard Bernstein: 1850–1932. Eine politische Biographie. Beck, München 1993, ISBN 3-406-37133-7.
  • August Bebel und die Organisation der Massen. Siedler, Berlin 1991, ISBN 3-88680-371-6.
  • Geschichte der preußischen Junker (= Edition Suhrkamp. Neue Folge, Bd. 273). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-518-11273-2.
  • Die erste österreichische Republik im Spiegel zeitgenössischer Quellen (= Böhlaus zeitgeschichtliche Bibliothek. Bd. 8). Böhlau, Wien u. a. 1988, ISBN 3-205-05087-8.
  • War against War. British and German Radical Movements in the First World War. Batsford, London 1982, ISBN 0-71343697-2
  • Die Entstehung Preußens. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1968, ISBN 3-548-35081-X.
  • Faschismus in Österreich. Von Schönerer zu Hitler. Fink, München 1977, ISBN 3-7705-1480-7.
  • Revolution in Mitteleuropa: 1918–1919. Temple Smith, London 1972, ISBN 0-85117-015-3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Arbeit ist von Erardo Cristoforo Rautenberg fortgeschrieben und 2012 in zweiter und 2015 in dritter Auflage erschienen.
  2. Siehe zur Familiengeschichte Erardo Cristoforo Rautenberg: Ernst Carsten - Ein vergessener Kammergerichtsreferendar jüdischer Abstammung. Vortrag, gehalten am 18. März 2013. In: Monika Nöhre (Hrsg.): Zerstörte Rechtskultur, Vorträge im Berliner Kammergericht. Berlin 2013, S. 1–18, hier: S. 4 ff.