Francis R. Nicosia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Francis R. Nicosia (geboren 29. Oktober 1944[1] in Philadelphia) arbeitet als Historiker an der University of Vermont mit dem Schwerpunkt neuere Geschichte und Holocaustforschung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francis R. Nicosia war 1968/69 für das Peace Corps in Libyen tätig. In Deutschland praktizierte er 1971/72 als „Teacher Assistant“ am Gymnasium Peter-Dörfler-Schule in Marktoberdorf. Danach studierte er Geschichte an der Pennsylvania State University und an der Georgetown University und promovierte (Ph.D.) 1978 an der McGill University in Deutscher Geschichte und Geschichte des Nahen Ostens.

Von 1979 bis 2008 lehrte er als Professor Geschichte am Saint Michael's College, Vermont, seitdem ist er Professor für Holocaust-Studien an der University of Vermont. Nicosia hatte 1992 einen Forschungsaufenthalt als Fulbright-Stipendiat an der TU Berlin und 2006 an der HU Berlin.

Neben seinen Monografien ist er bei verschiedenen Werken Mitherausgeber und ist auch mit Beiträgen an enzyklopädischen Werken zum Nahen Osten („Encyclopedia of the Modern Middle East“) und an der vom United States Holocaust Memorial Museum herausgegebenen Encyclopedia of the Holocaust beteiligt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nazi Germany and the Arab world. Cambridge University Press, New York NY 2014, ISBN 978-1-107-06712-7.
  • als Herausgeber mit Susanne Heim, Beate Meyer: „Wer bleibt, opfert seine Jahre, vielleicht sein Leben“. Deutsche Juden 1938–1941 (= Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden. 37). Wallstein-Verlag, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0752-0.
  • als Herausgeber mit David Scrase: Jewish Life in Nazi Germany. Dilemmas and Responses. Berghahn Books, New York NY u. a. 2010, ISBN 978-1-84545-676-4.
  • Zionism and Anti-Semitism in Nazi Germany. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2008, ISBN 978-0-521-88392-4.
    • deutsch: Zionismus und Antisemitismus im Dritten Reich (= Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden. 40). Aus dem Englischen von Karin Hanta. Wallstein, Göttingen, 2012, ISBN 978-3-8353-1057-5.
  • als Herausgeber mit Jonathan Huener: The Arts in Nazi Germany. Continuity, Conformity, Change. Berghahn Books, New York NY u. a. 2006, ISBN 1-84545-209-7.
  • als Herausgeber mit Jonathan Huener: Business and Industry in Nazi Germany. Berghahn Books, New York NY u. a. 2004, ISBN 1-57181-654-2.
  • als Herausgeber mit Jonathan Huener: Medicine and Medical Ethics in Nazi Germany. Origins, Practices, Legacies. Berghahn Books, New York NY u. a. 2002, ISBN 1-57181-387-X.
  • mit Donald Niewyk: The Columbia Guide to the Holocaust. Columbia University Press, New York NY 2000, ISBN 0-231-11200-9.
  • als Herausgeber mit Lawrence D. Stokes: Germans Against Nazism. Nonconformity, Opposition and Resistance in the Third Reich. Essays in Honour of Peter Hoffmann. Berg, New York NY u. a. 1990, ISBN 0-85496-688-9.
  • Ein nützlicher Feind. Zionismus im nationalsozialistischen Deutschland 1933–1939. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Jahrgang 37, Nr. 3, 1989, S. 367–400, (Digitalisat (PDF; 9,7 MB) des kompletten Heftes).
  • The Third Reich and the Palestine Question. University of Texas Press, Austin TX 1985, ISBN 0-292-72731-3 (Montreal, McGill University, Dissertation, 1977).
    • deutsch: Hitler und der Zionismus. Das 3. Reich und die Palästina-Frage 1933–1939. Aus dem Englischen von Günter Deckert. Druffel, Leoni am Starnberger See 1989, ISBN 3-8061-1062-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdatum bei LC