Francisco Álvarez Martínez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Francisco Kardinal Álvarez Martínez

Francisco Kardinal Álvarez Martínez (* 14. Juli 1925 in Santa Eulalia de Ferroñes, Llanera, Asturien, Spanien) ist emeritierter Primas von Spanien und Erzbischof von Toledo.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francisco Álvarez Martínez empfing nach einem Studium der Philosophie und Katholischen Theologie im Jahre 1950 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend promovierte er in Kanonischem Recht an der Päpstlichen Universität Comillas in Madrid, wurde danach Erzbischöflicher Geheimsekretär und Gemeindeseelsorger.

Ehe er am 13. April 1973 von Luigi Dadaglio zum Bischof von Tarazona geweiht wurde, arbeitete er als Diözesansekretär und Studentenkaplan. 1976 versetzte ihn Papst Paul VI. in das Bistum Calahorra und La Calzada-Logroño. Von 1989 bis 1995 wirkte Álvarez Martínez dann als Oberhirte des Bistums Orihuela-Alicante, ehe er im Jahre 1995 von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Toledo ernannt wurde. Am 24. Oktober 2002 nahm der Papst seinen altersbedingten Rücktritt an.[1] Danach zog Kardinal Álvarez Martínez nach Madrid.

Seit dem 21. Februar 2001 gehört Francisco Álvarez Martínez als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria Regina Pacis a Monte Verde dem Kardinalskollegium an.[2]

Álvarez Martínez nahm kurz vor der Vollendung seines 80. Lebensjahres am Konklave 2005, in dem Benedikt XVI. gewählt wurde, als einer der ältesten wahlberechtigten Kardinäle teil.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinal Álvarez Martínez war Mitglied folgender Einheiten der Römischen Kurie:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia dell’Arcivescovo Metropolita di Toledo (Spagna) e Nomina del Successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 24. Oktober 2002, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  2. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di quarantadue nuovi Cardinali e la Pubblicazione dei due Riservati "in Pectore". In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 21. Februar 2001, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  3. a b Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 18. Mai 2001, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
José Méndez Asensio Bischof von Tarazona
1973–1976
Victorio Oliver Domingo
Antonio María Cascajares y Azara Bischof von Calahorra
1976–1989
Juan Plaza y García
Pablo Barrachina Estevan Bischof von Orihuela-Alicante
1989–1995
Victorio Oliver Domingo
Marcelo Kardinal González Martín Erzbischof von Toledo
1995–2002
Antonio Kardinal Cañizares Llovera