Francisco Morales Bermúdez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco Morales Bermúdez

Francisco Morales Bermúdez Cerruti (* 4. Oktober 1921 in Lima, Peru), General und Politiker, war von 1975 bis 1980 Diktator von Peru.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francisco Morales Bermúdez wurde 1921 in Lima als Sohn des Colonels Remigio Morales Bermúdez geboren. Er ist der Enkel von Remigio Morales Bermúdez, dem peruanischen Präsidenten von 1890 bis 1894. 1939 ging er zur Ausbildung an die Militärschule von Chorrillos. Nach seinem Abschluss war er ein bedeutendes Mitglied des Zentrums für Höhere Militärstudien (CAEM).

Er brachte es in den Rang eines Brigadegenerals und wurde 1963 unter dem demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Belaúnde Terry Finanzminister. Er musste dieses Amt aber nach zwei Monaten aufgrund interner Querelen der Regierung wieder aufgeben.

Nachdem Belaúnde durch einen Putsch gestürzt worden war, bot die Militärregierung von General Velasco Morales Bermúdez erneut den Posten des Finanzministers an. 1974 wurde er gleichzeitig Ministerpräsident und Verteidigungsminister. Ab Februar 1975 war er zudem Oberkommandierender der peruanischen Streitkräfte. Am 29. August desselben Jahres putschte Morales Bermúdez gegen General Velasco. Am folgenden Tag rief er sich selbst zum Präsidenten aus.

Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die politischen und wirtschaftlichen Reformen unter der Regierung von Morales Bermúdez blieben weitgehend wirkungslos. Morales Bermúdez strebte nach der Übergabe der Macht an eine zivile Regierung. 1978 wurden Wahlen zu einer verfassunggebenden Versammlung abgehalten. Diese verabschiedete 1979 eine neue Verfassung, welche die peruanische Verfassung von 1933 ablöste.

Nach den demokratischen Wahlen von 1980 wurde Morales Bermúdez von Fernando Belaúnde abgelöst, der seine zweite Amtszeit als Präsident antrat. Francisco Morales Bermúdez trat danach noch gelegentlich öffentlich auf und hielt Reden, vor allem zur Lage der Armee. 1985 kandidierte er bei den Präsidentschaftswahlen, erhielt aber weniger als 1 % der Wählerstimmen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francisco Morales Bermúdez, in: Internationales Biographisches Archiv 10/1981 vom 23. Februar 1981, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)