Francisco Umbral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco Umbral

Francisco Umbral, eigentlich Francisco Pérez Martínez (* 11. Mai 1932[1] in Madrid; † 28. August 2007 ebenda), war ein spanischer Kolumnist und einer der bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller Spaniens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umbral begann seine journalistische Tätigkeit in Valladolid bei der Zeitung El Norte de Castilla. Zwischen 1960 und 1988 arbeitete er u.a. für die Magazine Vida mundial und Gaceta illustrada sowie für die Zeitung El País; ab 1989 schrieb er für die Tageszeitung El Mundo. Umbral trat zudem als vielseitiger Schriftsteller hervor und veröffentlichte mehr als einhundert Bücher. Das Spektrum seines schriftstellerischen Schaffens umfasste Novellen, erotische Geschichten, Lyrik (Crimenes y Baladas), zeitgeschichtliche Romane (El Giocondo), Sachbücher (Trilogía de Madrid) u.v.m.

1996 wurde Umbral mit dem renommierten Prinz-von-Asturien-Preis sowie 2000 mit dem bedeutendsten Literaturpreis der spanischsprachigen Welt, dem Cervantespreis ausgezeichnet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Caballé, Anna: Francisco Umbral. El frío de una vida, Espasa-Calpe, 2004, p.69. ISBN 978-84-670-1308-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Caballé: Francisco Umbral. El frio de una vida, Espasa Calpe, Madrid 2004, ISBN 84-670-1308-7
  • Maria P. Celmar (Hrsg.): Francisco Umbral, Universidad, Valladolid 2003, ISBN 84-8448-223-5
  • Javier Villán: Francisco Umbral. La escritura absoluta, Espasa Calpe, Madrid 1996, ISBN 84-239-7823-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]