Franco Ballerini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franco Ballerini Straßenradsport
Franco Ballerini
Franco Ballerini
Zur Person
Geburtsdatum 11. Dezember 1964
Sterbedatum 7. Februar 2010
Nation ItalienItalien Italien
Disziplin Straße
Wichtigste Erfolge

Paris–Roubaix 1995, 1998
Paris–Brüssel 1990
Omloop Het Volk 1995

Letzte Aktualisierung: 14. September 2013

Franco Ballerini (* 11. Dezember 1964 in Florenz; † 7. Februar 2010 in Pistoia) war ein italienischer Radrennfahrer und von 2001 bis zu seinem Unfalltod 2010 Teamchef der italienischen Nationalmannschaft bei Straßenradweltmeisterschaften.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballerini begann seine Profikarriere 1986 beim Radsportteam Magniflex und entwickelte sich während zum Spezialisten für klassische Eintagesrennen. Er nahm 13-mal an Paris-Roubaix teil, einem der Monumente des Radsports und gewann das Rennen 1995 und 1998. Er beendete seine Laufbahn als Aktiver am 15. April 2001 bei diesem Wettbewerb als 32.[1]

1996 gewann Ballerini den Grand Prix de Wallonie, wurde aber positiv auf Ephedrin getestet und wegen Dopings für 20 Tage gesperrt.[2][3]

Als Commissario Tecnico der italienischen Nationalmannschaft führte er Mario Cipollini 2002, Paolo Bettini 2006 und 2007 sowie Alessandro Ballan 2008 zum Weltmeistertitel. Paolo Bettini wurde zudem unter Ballerinis Leitung 2004 Olympiasieger.[4]

Am 7. Februar 2010 starb Ballerini aufgrund von Unfallverletzungen, die er als Beifahrer bei einer Amateur-Rallye nahe Larciano erlitten hatte.[4]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franco Ballerini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. news.ch vom 15. April 2001: Servais Knaven der «falsche» Sieger
  2. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 266. ISBN 978-3-7688-5245-6
  3. Unklar ist, ob sein Sieg in diesem Rennen disqualifiziert wurde. Ballerini wird weiterhin in der Siegerliste des Rennens geführt.
  4. a b radsport-news.com vom 7. Februar 2010: Ballerini bei Rallye in der Toskana tödlich verunglückt