Franco Cardini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franco Cardini (* 5. August 1940 in Florenz) ist ein italienischer Historiker und Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Florenz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Geschichte an den Universitäten von Florenz, Poitiers und Moskau arbeitete und lehrte er in Paris, Göttingen, Wien, Madrid, Boston, Turku, São Paulo, Jerusalem, Damaskus und Bari, bevor er 1989 seinen Lehrstuhl in Florenz übernahm.

Neben seinen wissenschaftlichen Studien trat er durch eine Vielzahl von Veröffentlichungen zur Geschichte des Mittelalters, Jerusalems und der Kreuzzüge, insbesondere zum Verhältnis zwischen Christenheit und Islam hervor. Des Weiteren arbeitete er auf dem Gebiet der Erforschung der mittelalterlichen Alltagskultur der Toskana.

Im Laufe der Jahre schrieb er für Zeitungen wie Il Giornale, Il Tempo, Storia Illustrata, und Panorama. Darüber hinaus publizierte er diverse historische Romane, die im Milieu der Kreuzzüge spielen und saß zwischen 1994 und 1996 im Verwaltungsrat der RAI.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwerke
  • Magia, stregoneria, superstizioni nell´ Occidente medievale. La nuova Italia, Florenz 1979.
  • Alle radici della cavalleria medievale. La nuova Italia, Florenz 1981 (und zahlreiche Neuausgaben, zuletzt im Verlag Il Mulino, Bologna 2014, ISBN 978-88-15-25101-5).
  • Quell´ antica festa crudele. Guerra e cultura della guerra dall'età feudale alla Grande Rivoluzione. Sansoni, Florenz 1982.
    • Neuausgabe unter dem Titel Quell´ antica festa crudele. Guerra e cultura della guerra dal medioevo alla Rivoluzione Francese. Il Saggiatore, Mailand 1987 (und weitere Auflagen, zuletzt im Verlag Il Mulino, Bologna 2013, ISBN 978-88-15-24720-9).
  • I giorni del Sacro. Il libro delle feste. La nuova Italia, Florenz 1983 (und weitere Ausgaben)
  • Il Barbarossa. Vita, trionfi e illusioni di Federico I imperatore. Mondadori, Milano 1985 (und zahlreiche weitere Auflagen, zuletzt 2003, ISBN 88-04-47163-8).
  • als Hrsg.: Il Barbarossa in Lombardia. Comuni ed imperatore nelle cronache contemporanee. Europìa, Novara 1987.
  • Minima mediaevalia. Arnaud, Florenz 1987 (Aufsatzsammlung).
  • La crociata dei fanciulli. Giunti, Florenz 1999, ISBN 880-921770-5.
  • Federico Barbarossa. Il sogno dell'Impero. De Agostini, Novara / Rizzoli Periodici, Mailand 2000.
Deutsche Übersetzungen
  • Friedrich I. Barbarossa. Kaiser des Abendlandes. Styria, Graz 1990, ISBN 3-222-11971-6.
  • mit Mariateresa Fumagalli Beonio-Brocchieri (Hrsg.): Universitäten im Mittelalter. Die europäischen Stätten des Wissens. Südwest-Verlag, München 1991, ISBN 3-517-01272-6.
  • Assisi. Mit Fotos von Elio Ciol. Metamorphosis-Verlag, München 1992, ISBN 3-928692-04-6.
  • Zeitenwende. Europa und die Welt vor tausend Jahren. Belser Verlag, Stuttgart und Zürich 1995, ISBN 3-7630-2320-8.
  • An den Höfen der Päpste. Glanz und Größe der Weltmacht Vatikan. Pattloch, Augsburg 1996, ISBN 3-629-00108-4.
  • Europa und der Islam. Geschichte eines Missverständnisses. C.H. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46387-8 (Neuausgabe 2004, ISBN 3-406-51096-5).
  • Toskana. Landschaft, Geschichte, Kunst; mit Darstellungen von einunddreißig Städten. Scala, Florenz 2003, ISBN 88-8117-482-0.
  • Die Heiligen Drei Könige im Palazzo Medici. Schnell & Steiner, Regensburg 2004, ISBN 3-7954-1689-2.
  • Das Mittelalter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-534-24883-4.
Historische Romane
  • L'avventura di un povero crociato. Mondadori, Milano 1997, ISBN 88-04-37936-7.
  • Il Signore della paura. Tre cavalieri verso la Samarcanda di Tamerlano. Mondadori, Milano 2007, ISBN 978-88-04-52986-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]