Franco Cristaldi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franco Cristaldi (* 3. Oktober 1924 in Turin, Italien; † 1. Juli 1992 in Monte Carlo) war ein italienischer Filmproduzent. Er gründete 1946 in Turin die Produktionsgesellschaft Vides Cinematografica. Er war an mehr als 70 Filmproduktionen beteiligt[1].

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946 gründete Cristaldi Vides Cinematografica in Turin. Zunächst wurden nur Kurz- und Dokumentarfilme produziert[2] später wurde die Firma in Cristaldifilm in den 1980ern umbenannt.[3]

In den 1950ern begann Cristaldi Spielfilme zu drehen und zog nach Rom. Während seiner langen Karriere arbeitete er mit Francesco Rosi, Pietro Germi, Mario Monicelli, Federico Fellini, Luchino Visconti und Giuseppe Tornatore. Zu den erfolgreichsten Filmen gehörten Der Name der Rose und Nuovo cinema Paradiso.

1977 wurde Cristaldi zum Präsidenten der International Federation of Film Producers Associations gewählt[2] und er gehörte der Jury 1984 beim Internationale Filmfestspiele von Cannes an.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war zunächst mit Carla Simonetti verheiratet, mit der er einen Sohn, Massimo, hatte.[4] Er beantragte beim Vatikan einer Annullierung seiner Ehe zuzustimmen-auf diese Weise konnte das Scheidungsverbot umgangen werden. Dies ermöglichte ihm, die Schauspielerin Claudia Cardinale zu heiraten[4]. Bis zu ihrer Scheidung 1975 förderte er die Karriere seiner Ehefrau. 1983 heiratete er Zeudi Araya. Franco Cristaldi starb in Monte Carlo im Jahre 1992.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franco Cristaldi, Producer Who Made Films, Is Dead at 64. In: The New York Times. 3. Juli 1992.
  2. a b Hollywood.com - Franco Cristaldi - Biography. Hollywood.com. Archiviert vom Original am 20. Oktober 2012.
  3. CristaldiFilm.com - Who we are
  4. a b The Courage of Claudia Cardinale. In: Parade Magazine, 25. Juni 1967. 
  5. Film Star Reveals Secret of Baby Son. In: The Sun Herald, 16. April 1967. 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]