Frank-Lothar Kroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Historiker. Zum ebenfalls an der TU Chemnitz lehrenden Ingenieur ähnlichen Namens siehe Lothar Kroll.
Frank-Lothar Kroll

Frank-Lothar Kroll (* 17. Dezember 1959 in Aachen) ist ein deutscher Neuzeithistoriker. Er ist Professor für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Technischen Universität Chemnitz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroll studierte Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik, Philosophie und Religionswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Universität zu Köln (Magister). Seine Magisterarbeit, Das Ornament in der Kunsttheorie des 19. Jahrhunderts (Buchfassung 1987), schrieb er bei dem Kunsthistoriker Heinrich Lützeler, einem Schüler Max Schelers. Im selben Jahr gab Kroll die Festschrift für Heinrich Lützeler zum 85. Geburtstag[1] heraus und verfasste 2008 eine biographische Skizze, die sich mit Lützelers Widerstand gegen den Nationalsozialismus beschäftigt.[2]

Er wurde 1987 bei Andreas Hillgruber im Fach Mittlere und Neuere Geschichte in Köln mit der Arbeit Friedrich Wilhelm IV. und das Staatsdenken der deutschen Romantik zum Dr. phil. promoviert und habilitierte sich 1995 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit der Schrift Utopie als Ideologie. Geschichtsdenken und politisches Handeln im Dritten Reich. Die Arbeit wurde durch Gregor Schöllgen, Werner Goez, Helmut Altrichter und Hans-Ulrich Thamer begutachtet.[3] Er erhielt die Venia Legendi für Neuere und Neueste Geschichte und wurde Privatdozent. Danach war er Vertretungsprofessor für Neuere und Neueste Geschichte an der Technischen Universität Dresden und in Erlangen. Seit 2004 ist Kroll Inhaber der Professur für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Chemnitz.

Hauptschwerpunkte seiner wissenschaftlichen Tätigkeit sind die Geschichte Preußens, die vergleichende deutsche Landesgeschichte (Preußen, Sachsen, Hessen) und die Geschichte des Nationalsozialismus. Kroll ist seit 1999 ordentliches Mitglied des Gelehrtenvereins Preußische Historische Kommission und seit 2006 deren amtierender Vorsitzender. Im Auftrag der Kommission gibt er, gemeinsam mit Wolfgang Neugebauer, die Zeitschrift Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte (FBPG) heraus. Im Laufe seiner Chemnitzer Lehrtätigkeit hat Kroll seine Forschungsschwerpunkte um die Geschichte Englands und die Geschichte des deutsch-russischen Verhältnisses erweitert. 2011 wurde er zum Vorsitzenden der Prinz-Albert-Gesellschaft gewählt[4] – eine internationale Vereinigung mit Sitz in Coburg, die sich die wissenschaftliche Erforschung der deutsch-englischen Beziehungen in historischer und kultureller Perspektive zum Ziel gesetzt hat. Seitdem gibt Kroll die Tagungsbände der Gesellschaft (Prinz-Albert-Studien) und ihre Forschungsergebnisse (Prinz-Albert-Forschungen) heraus. Seit 2009 engagiert sich Kroll für den Ausbau der Beziehungen TU Chemnitz nach Russland. Er war Initiator des Kooperationsvertrags zwischen der Chemnitzer Universität und der Staatlichen Universität Voronezh.[5][6]

Kroll ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beraterkreises der Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung und amtiert als Beiratsmitglied renommierter historischer Forschungseinrichtungen wie dem Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München [7] und dem Deutschen Historischen Institut Warschau.[8] Er ist Vorstandsmitglied der Ranke-Gesellschaft und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 e.V., eine Vereinigung der Nachkommen von Hitler-Attentätern, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Anliegen des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus in den gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskurs einzubringen.[9]

Kroll ist Verfasser von bisher 14 Büchern, ca. 150 Aufsätzen und Herausgeber von 54 Sammelbänden.[10] Von 1990 bis 2006 war er Mitherausgeber der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. Seit 2000 gibt er im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen die Schriftenreihe Literarische Landschaften heraus. Gemeinsam mit seinem Chemnitzer Kollegen Matthias Niedobitek etablierte Kroll die Chemnitzer Europastudien, die seit 2005 unter seiner Mitherausgeberschaft erscheinen.

2010 und 2012 hielt er im Rahmen von Veranstaltungen des Instituts für Staatspolitik (IfS) die Vorträge Konservatismus in Deutschland nach 1945 – Probleme und Perspektiven und Friedrich der Große in der deutschen und europäischen Geschichtskultur.[11] Beide Vorträge wurden zuvor und danach auch bei anderen Einrichtungen präsentiert. Der Inhalt beider Texte ist in Druck einsehbar.[12] Auch zwei weitere Vorträge aus dem Jahr 2001 zum 300. Jubiläum der preußischen Königserhebung und zur Konservativen Revolution wurden anderorts wiederholt und sind gedruckt erschienen.[13]

Am 20. und 21. September 2012 nahm Kroll in Moskau an einer von dem russischen Nationalisten und Neo-Eurasianisten Alexander Dugin mitorganisierten Konferenz „Konservatismus in Russland und Deutschland: Tendenzen – Probleme – Perspektiven“ teil.

Kroll geriet 2013 in die Kritik, weil er eine von Sebastian Maaß eingereichte Dissertationsschrift mit Gut (cum laude) bewertet hatte. Die Arbeit wurde später aufgrund von Vorwürfen, sie sei politisch rechtslastig, zurückgezogen.[14]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Ornament in der Kunsttheorie des 19. Jahrhunderts (= Studien zur Kunstgeschichte, Band 42). Olms, Hildesheim [u.a.] 1987, ISBN 3-487-07836-8.
  • Friedrich Wilhelm IV. und das Staatsdenken der deutschen Romantik (= Dissertation, Universität Köln, 1987 / Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Band 72). Colloquium-Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-7678-0778-5.
  • Utopie als Ideologie. Geschichtsdenken und geschichtliches Handeln im Dritten Reich (= Habilitation, Universität Erlangen, 1995). Schöningh, Paderborn [u.a.] 1998, ISBN 3-506-74827-0.
  • Das geistige Preußen. Zur Ideengeschichte eines Staates. Schöningh, Paderborn [u.a.] 2001, ISBN 3-506-74829-7.
  • Preußische Facetten (= Schriftenreihe des Preußeninstituts, Heft 11). Preußeninstitut, Remscheid 2002, ISBN 3-933421-04-7.
  • Kultur, Bildung und Wissenschaft im 20. Jahrhundert (= Enzyklopädie deutscher Geschichte, Band 65). Oldenbourg, München 2003, ISBN 3-486-55002-0.
  • Geschichte Hessens (= Beck’sche Reihe, 2607). Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-53606-9.
  • Hessen. Eine starke Geschichte, Theiss, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8062-2004-9.
  • Die Hohenzollern (= Beck’sche Reihe, 2426). Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-53626-7.
  • Intellektueller Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Heinrich Lützeler im Dritten Reich (= Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte, Band 51). Duncker & Humblot, Berlin 2008, ISBN 978-3-428-12822-8.
  • Geschichtswissenschaft in politischer Absicht. Hans-Joachim Schoeps und Preußen (= Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte, Band 61). Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-13434-2.
  • Rousseau in Preußen und Russland. Zur Geschichte seiner Wirkung im 18. Jahrhundert. Duncker & Humblot, Berlin 2012, ISBN 978-3-428-14033-6.
  • Geburt der Moderne. Politik, Gesellschaft und Kultur vor dem Ersten Weltkrieg (= Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert, Band 1 / Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, Band 1340). Be.bra Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-89809-401-6.
  • Geschichte Sachsens (= C.H.Beck Wissen, Band 2613). C.H.Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-60524-6.

Herausgeberschaft (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wege zur Kunst und zum Menschen. Festschrift für Heinrich Lützeler zum 85. Geburtstag. Bouvier, Bonn 1987, ISBN 3-416-02010-3.
  • Neue Wege der Ideengeschichte. Festschrift für Kurt Kluxen zum 85. Geburtstag. Schöningh, Paderborn/München/Wien/Zürich 1996, ISBN 3-506-74826-2.
  • Flucht und Vertreibung in der Literatur nach 1945. Gebrüder Mann, Berlin 1997, ISBN 3-7861-1968-6.
  • Schlesien. Literarische Spiegelungen im Werk der Dichter (= Literarische Landschaften, Band 1). Duncker & Humblot, Berlin 2000, ISBN 3-428-10066-2.
  • Böhmen. Vielfalt und Einheit einer literarischen Provinz (= Literarische Landschaften, Band 2). Duncker & Humblot, Berlin 2000, ISBN 3-428-10127-8.
  • Deutsche Autoren des Ostens als Gegner und Opfer des Nationalsozialismus. Beiträge zur Widerstandsproblematik (= Literarische Landschaften, Band 3). Duncker & Humblot, Berlin 2000, ISBN 3-428-10293-2.
  • Macht oder Kulturstaat? Preußen ohne Legende. Berlin Verlag Arno Spitz, Berlin 2002, ISBN 3-8305-0267-2. (Zusammen mit Bernd Heidenreich)
  • Ostpreußen. Facetten einer literarischen Landschaft (= Literarische Landschaften, Band 4). Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-10476-5.
  • Macht- oder Kulturstaat? Preußen ohne Legende. Berlin Verlag Arno Spitz, Berlin 2002, ISBN 3-8305-0267-2. (Zusammen mit Bernd Heidenreich)
  • Die totalitäre Erfahrung. Deutsche Literatur und Drittes Reich (= Literarische Landschaften, Band 5). Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11277-6.
  • Kurt Kluxen: England in Europa. Studien zur britischen Geschichte und zur politischen Ideengeschichte der Neuzeit (= Historische Forschungen, Band 77). Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-10599-0.
  • Theodor Fontane – Dichter der deutschen Einheit. BWV, Berlin 2003, ISBN 3-8305-0295-8. (Zusammen mit Bernd Heidenreich)
  • Die Herrscher Sachsens. Markgrafen, Kurfürsten, Könige 1089–1918. Beck, München 2004, ISBN 3-406-52206-8.
  • Heinrich von Brentano. Ein Wegbereiter der europäischen Integration. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-56820-5. (Zusammen mit Roland Koch)
  • Die kupierte Alternative. Konservativismus in Deutschland nach 1945 (= Studien und Texte zur Erforschung des Konservatismus, Band 6). Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11781-6.
  • Europäische Dimensionen deutschbaltischer Literatur (= Literarische Landschaften, Band 6). Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11761-1.
  • Bismarck und die Deutschen. BWV, Berlin 2005, ISBN 3-8305-0939-1. (Zusammen mit Hans-Christof Kraus und Bernd Heidenreich)
  • Italien und Preußen. Dialog der Historiographien (= Reihe der Villa Vigoni, Band 18). Niemeyer, Tübingen 2005, ISBN 3-484-67018-5. (Zusammen mit Christiane Liermann und Gustavo Comi)
  • Vertreibung und Minderheitenschutz in Europa (= Chemnitzer Europastudien, Band 1). Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11833-2. (Zusammen mit Matthias Niedobitek)
  • Wahl und Krönung. Societäts Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3-7973-0945-7. (Zusammen mit Bernd Heidenreich)
  • Preußens Herrscher. Von den ersten Hohenzollern bis Wilhelm II. (= Beck’sche Reihe, 1683) 2. Auflage, Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-54129-2.
  • Europas verlorene und wiedergewonnene Mitte. Das Ende des Alten Reiches und die Entstehung des Nationalitätenproblems im östlichen Mitteleuropa (= Chemnitzer Europastudien, Band 11). Duncker & Humblot, Berlin 2011, ISBN 978-3-428-13314-7. (Zusammen mit Hendrik Thoß)
  • Schriftsteller und Widerstand. Facetten und Probleme der „Inneren Emigration“. Wallstein-Verlag, Göttingen 2012, ISBN 978-3-8353-1042-1. (Zusammen mit Rüdiger von Voss)
  • Deutsche Englandreisen / German Travels to England. 1550–1900 (= Prinz-Albert-Studien, Band 30). Duncker & Humblot, Berlin 2014, ISBN 978-3-428-14447-1 (Zusammen mit Martin Munke)
  • Sachsen und Böhmen. Perspektiven ihrer historischen Verflechtung (= Chemnitzer Europastudien, Band 16). Duncker & Humblot, Berlin 2014, ISBN 978-3-428-13963-7. (Zusammen mit Martin Munke und Miloš Řezník)
  • Die Reise nach Russland. Wahrnehmungen und Erfahrungsberichte aus fünf Jahrhunderten (= Chemnitzer Europastudien, Band 17). Duncker & Humblot, Berlin 2014, ISBN 978-3-428-14026-8. (Zusammen mit Martin Munke)
  • Ideologie und Verbrechen. Kommunismus und Nationalsozialismus im Vergleich. Fink, Paderborn 2014, ISBN 978-3-7705-5639-7. (Zusammen mit Barbara Zehnpfennig)

Editionen / Sonstige (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adenauer und die Hohen Kommissare 1949–1951. Bearbeitet von Frank-Lothar Kroll und Manfred Nebelin. (= Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, Band 1, herausgegeben von Hans-Peter Schwarz in Verbindung mit Reiner Pommerin) Oldenbourg, München 1989, ISBN 3-486-55191-4.
  • Adenauer und die Hohen Kommissare 1952. Bearbeitet von Frank-Lothar Kroll und Manfred Nebelin. (= Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, Band 2, herausgegeben von Hans-Peter Schwarz in Verbindung mit Reiner Pommerin) Oldenbourg, München 1990, ISBN 3-486-55201-5.
  • Friedrich Wilhelm IV.: Die Königin von Borneo. Ein Roman. Herausgegeben von Frank-Lothar Kroll. Nicolai, Berlin 1997, ISBN 3-87584-638-9.
  • Werner Bergengruen: Schriftstellerexistenz in der Diktatur. Aufzeichnungen und Reflexionen zu Politik, Geschichte und Kultur 1940–1963. Herausgegeben von Frank-Lothar Kroll, N. Luise Hackelsberger und Sylvia Taschka. (= Biographische Quellen zur Zeitgeschichte, Band 22, herausgegeben im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte von Elke Fröhlich und Udo Wengst) Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-20023-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank-Lothar Kroll (Hrsg.): Wege zur Kunst und zum Menschen. Festschrift für Heinrich Lützeler zum 85. Geburtstag. Bouvier, Bonn 1987.
  2. Frank-Lothar Kroll: Intellektueller Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Heinrich Lützeler im Dritten Reich. Duncker & Humblot, Berlin 2010.
  3. Frank-Lothar Kroll: Utopie als Ideologie. Geschichtsdenken und geschichtliches Handeln im Dritten Reich. Paderborn 1998, S. 9.
  4. http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/aktuell/1/3875
  5. http://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/1/3266
  6. http://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/2/3886
  7. http://www.ifz-muenchen.de/wissenschaftlicher_beirat.html
  8. http://www.dhi.waw.pl/de/institut/wissenschaftlicher-beirat.html
  9. http://www.forschungsgemeinschaft-20-juli.de/portrait/kernthesen.html
  10. http://www.tu-chemnitz.de/phil/geschichte/eg/docs/verzeichnis_kroll_1408.pdf
  11. Homepage des Instituts für Staatspolitik
  12. Hans Zehetmaier, Philipp W. Hildmann (Hrsg.): Zukunft braucht Konservative. Herder, Freiburg/Basel/Wien 2009, ISBN 978-3-451-30295-4, S. 12–38; Etienne François, Hagen Schulze (Hrsg.): Deutsche Erinnerungsorte, Band 3. C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56896-1, S. 620–635, 735-736.
  13. Siehe Perspektiven. Zeitschrift für deutsch-skandinavischen Austausch (2003), H. 3, S. 13–30; Kirchliche Zeitgeschichte. Internationale Halbjahreszeitschrift für Theologie und Geschichtswissenschaft 11 (1998), H. 2, S. 339–354.
  14. Jens Eumann: „Rechtsextreme Doktorarbeit in Chemnitz gekippt“; Artikel in der Freien Presse vom 12. Juli 2013, abgerufen am 26. April 2014.