Frank (2014)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelFrank
OriginaltitelFrank
ProduktionslandGroßbritannien, Irland, USA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieLenny Abrahamson
DrehbuchJon Ronson
Peter Straughan
ProduktionEd Guiney
David Barron
Stevie Lee
MusikStephen Rennicks
KameraJames Mather
SchnittNathan Nugent
Besetzung

Frank ist eine Musikkomödie aus dem Jahr 2014 von Regisseur Lenny Abrahamson mit Domhnall Gleeson, Maggie Gyllenhaal und Michael Fassbender. Der Film beruht lose auf den Memoiren des englischen Musikers und Komikers Chris Sievey.[2] Auf dem Sundance Film Festival 2014 feierte der Film seine Premiere.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank ist der skurrile, aber charismatische Frontmann der Rockband Soronprfbs: eine brillante, zusammengeschusterte, kaum funktionale Außenseiter-Band. Sowohl bei den öffentlichen Auftritten seiner Gruppe als auch im privaten Alltag trägt das musikalische Genie Frank stets einen überdimensionalen Pappmaché-Kopf. Nicht einmal seine Bandkollegen Clara, Don, Baraque und Nana wissen, wie er wirklich aussieht.

In diese Gruppe gerät der Hobbykeyboarder Jon, nachdem sein Vorgänger aufgrund eines Selbstmordversuchs ins Krankenhaus eingeliefert wurde. In seiner Vorstellung ist er ein echter Kreativer und eine außerordentliche musikalische Kraft; in der Realität jedoch ein völlig gewöhnlicher junger Mann, der dem langweiligen Kleinstadtleben entkommen will.

Hochmotiviert zieht Jon mit der Band in eine abgeschiedene Waldhütte in Irland, wo sie monatelang ein neues Album aufnehmen. Während sich Jon verzweifelt bemüht, als vollwertiges Bandmitglied wahrgenommen zu werden, fällt er zunehmend in den Bann des enigmatischen und talentierten Frank. Um die Soronprfbs einem größeren Publikum näherzubringen, stellt Jon heimlich Videos der Aufnahmesessions auf YouTube, wodurch immer mehr Menschen und schließlich auch das Festival South by Southwest in Austin, Texas auf die experimentelle Band aufmerksam wird.

Jon ahnt jedoch, dass sie mit der experimentellen Musik beim Publikum floppen könnten und versucht, die Musik der Band massentauglicher zu machen. Daraufhin verlassen die Bandmitglieder die Band, sodass nur noch Jon und Frank verbleiben. Der Auftritt wird eine Katastrophe. Jon improvisiert eine Songidee, wobei Frank das Bewusstsein verliert. Als dieser später spurlos verschwindet, führt Jon ein Tipp aus dem Internet zu Franks Elternhaus. Er sieht Frank zum ersten Mal ohne Verkleidung und beschließt, ihn wieder mit seiner Band zusammenzubringen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sievey als Frank Sidebottom

Frank ist eine fiktionale Geschichte und lose inspiriert vom Leben des englischen Musikers und Komikers Chris Sievey und dessen Rolle Frank Sidebottom sowie von Außenseiter-Musikern wie Daniel Johnston und Captain Beefheart. Die Filmidee entsprang den Memoiren Jon Ronsons, der selbst Keyboarder in Sidebottoms Band war.[4] Gedreht wurde 2013 in County Wicklow, Dublin und New Mexico.[5] Sämtliche Musik, die im Film zu hören ist, wurde live aufgenommen.[6]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank wurde insgesamt sehr positiv besprochen. Auf Rotten Tomatoes erhielt der Film auf Grundlage von 145 Bewertungen ein Rating von 92 % mit einer Durchschnittsnote von 7,5 von 10.[7]

Christoph Petersen von Filmstarts schreibt: "Der 2010 verstorbene Komiker Chris Sievey wurde in seiner britischen Heimat vor allem durch seine stets einen riesigen Pappmaschee-Kopf tragende Kunstfigur Frank Sidebottom zur Legende, als die er mit seiner Oh Blimey Big Band auch regelmäßig durchs Land tourte […]. Auch der Männer, die auf Ziegen starren-Autor Jon Ronson war mal kurzzeitig Mitglied der Band und half zu Collegezeiten als Keyboarder aus. Als er diese bizarre Erfahrung Jahrzehnte später zu einem Drehbuch verarbeitete, hatte er dabei Johnny Depp als Frank im Kopf – aber das hat zum Glück nicht hingehauen: Denn während der Fluch der Karibik-Star die skurrile Seite des Pappmaschee-Sängers in seiner eigenen Art mit ziemlicher Sicherheit noch betont hätte, trotzt der mal wieder grandiose Michael Fassbender der Rolle in Lenny Abrahamsons Musiker-Drama 'Frank' zusätzlich noch das vielschichtig-berührende Porträt eines missverstandenen Außenseiters ab."[8]

Für David Steinitz von der Süddeutschen Zeitung ist "die Tragikomödie 'Frank', eine bittersüße Ode an die Liebe zur Popmusik und einer der schönsten Filme dieses Herbstes".[9]

Barbara Schweizerhof fasst für epd Film zusammen: "'Frank' gehört zu jener Sorte Film, bei der manche Zuschauer sich vor Lachen auf die Schenkel klopfen, während andere in komplettem Unverständnis den Kopf schütteln. Die Dritten schwanken dazwischen hin und her, so facettenreich ist der Film."[10]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Festival Kategorie Empfänger Ergebnis
7. Dezember 2014[11] British Independent Film Awards Bestes Drehbuch Jon Ronson, Peter Straughan Gewonnen
Bester Regisseur Lenny Abrahamson Nominiert
Technische Verdienste – Musik Stephen Rennicks Gewonnen
Bester Nebendarsteller Michael Fassbender Nominiert
Beste Nebendarstellerin Maggie Gyllenhaal Nominiert
18. Dezember 2014[12] Las Vegas Film Critics Society Awards Bester Song "I Love You All" Gewonnen
19. Dezember 2014[13] Les Arcs European Cinema Festival Beste Musik Stephen Rennicks Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Frank. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2015 (PDF; Prüf­nummer: 152 996 K).
  2. Frank Sidebottom: the true story of the man behind the mask. The Guardian, 12. Januar 2014, abgerufen am 31. Juli 2015.
  3. Film Info: Frank. IMDb, abgerufen am 31. Juli 2015.
  4. Sundance: Cast of Michael Fassbender's 'Frank' Thought Film Was 'Bizarre'. The Hollywood Reporter, 18. Januar 2014, abgerufen am 31. Juli 2015.
  5. Frank Sidebottom: the true story of the man behind the mask. The Guardian, 12. Januar 2014, abgerufen am 31. Juli 2015.
  6. Film Review: ‘Frank’. Variety, 18. Januar 2014, abgerufen am 31. Juli 2015.
  7. Film (2014). Rotten Tomatoes, abgerufen am 31. Juli 2015.
  8. Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion. Filmstarts, abgerufen am 31. Juli 2015.
  9. Leg ein Ei mit mir! Süddeutsche Zeitung, 7. Oktober 2014, abgerufen am 31. Juli 2015.
  10. Kritik zu Frank. epd Film, 16. Juli 2015, abgerufen am 31. Juli 2015.
  11. Nominations 2014. BIFA.org.uk. 3. November 2014. Abgerufen am 1. Januar 2015.
  12. 'Birdman' and genre love from Las Vegas film critics. HitFix.com. 18. Dezember 2014. Abgerufen am 1. Januar 2015.
  13. Fabien Lemercier: Les Arcs crowns The Fool. In: Cineuropa. 19. Dezember 2014.