Frank Albertson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Albertson (* 2. Mai 1909 in Fergus Falls, Minnesota als Francis Healy Albertson; † 29. Februar 1964 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit zwölf Jahren begann der irischstämmige Albertson in Hollywood als Requisitenjunge zu arbeiten.[1] 1923 wirkte er in dem Stummfilm Die Karawane mit, wurde jedoch nicht im Abspann erwähnt. Seine Karriere erreichte ihren Durchbruch erst im Erwachsenenalter im aufkommenden Tonfilm, wo er Hauptrollen in zahlreichen Filmen spielte, zum Beispiel in John Fords U-Boot-Drama U 13 aus dem Jahre 1930. Ab Mitte der 1930er-Jahre nahm Albertsons Erfolg ab und er war außerhalb von zahlreichen B-Movie-Auftritten vornehmlich in Nebenrollen zu sehen. Er spielte unter anderem den Bruder von Katharine Hepburn in Alice Adams nach Booth Tarkingtons gleichnamigen Bühnenstück.

Nach einem Einsatz im Zweiten Weltkrieg setzte Albertson seine Karriere fort.[2] Während sein Aussehen zu Beginn seiner Karriere eher jungenhaft war, wurden seine Gesichtszüge in späteren Jahren sehr markant.[3] In seiner Nachkriegs-Karriere spielte er häufig verschmitzte oder lebensfrohe Geschäftsmänner, Taxifahrer oder Journalisten. Er trat etwa neben James Stewart als Sam Wainwright im Weihnachtsklassiker Ist das Leben nicht schön? auf, außerdem hatte er eine Nebenrolle in Alfred Hitchcocks Thriller Psycho, wo er als abstoßender Millionär mit der später ermordeten Sekretärin (Janet Leigh) flirtet.[4] Eine seiner letzten Rollen spielte er 1963 ebenfalls an der Seite von Leigh, nämlich in der Rolle des Bürgermeisters in Bye Bye Birdie. Daneben trat er in den 1950er- und 1960er-Jahren in zahlreichen Fernsehsendungen in Gastrollen auf. Insgesamt hatte Frank Albertson mindestens 190 Film- und Fernsehauftritte.

Von 1931 bis zur Scheidung im Jahre 1943 war er mit Virginia Shelley verheiratet, sie bekamen zwei Kinder. 1943 heiratete Albertson in zweiter Ehe die Schauspielerin Grace Gillern (* 1919), diese Ehe hielt bis zu seinem Tod im Jahre 1964.[5] Albertson und Gillern hatten wiederum drei Kinder, wobei es allerdings im Juli 1956 zu einem tragischen Unfall in New York kam: Albertsons Ehefrau Grace verlor die Kontrolle über ihren Wagen, welcher sich dreimal überschlug. Ihre gemeinsame, jüngste Tochter Mundy sowie Graces Mutter wurden dabei getötet. Frank Albertson verstarb 1964 im Alter von 55 Jahren im Schlaf.

Für seine Filmarbeit wurde der Schauspieler mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frank Albertson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://matineeclassics.com/celebrities/actors/frank_albertson/details/
  2. Frank Albertson bei Matinee Classics
  3. Frank Albertson bei Rotten Tomatoes
  4. Frank Albertson bei Rotten Tomatoes
  5. Frank Albertson bei Matinee Classics