Frank Grotelüschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frank Grotelüschen (geb. 19. Juli 1962 in Bremen[1]) ist ein freiberuflicher Wissenschaftsjournalist.[2] Seine Beiträge über Physik, Technik und Energie[3] erscheinen seit 1993 unter anderem im Deutschlandfunk,[4] der Zeit,[5][6] Heise,[7] BR,[8] und NDR[9].

Für den Deutschlandfunk ist er vor allem an den Sendereihen Forschung aktuell und „Kalenderblatt“ zu sich jährenden Ereignissen beteiligt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Grotelüschen studierte Physik in Mainz und Hamburg.[10] Er schloss sein Physik-Studium mit dem Diplom am Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY) ab. Es folgte ein wissenschaftsjournalistisches Volontariat beim Deutschlandfunk. Ab 1993 arbeitete Grotelüschen als freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Physik für DLF, WDR, BR, Berliner Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Tages-Anzeiger, Handelsblatt und andere. Grotelüschen lebt in Hamburg.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Frank Grotelüschen: Der Klang der Superstrings. Einführung in die Natur der Elementarteilchen. DTV, München 1999, ISBN 978-3-423-33035-0. online, abgerufen am 12. November 2018.
  2. Frank Grotelüschen ist Physiker. In: wissenschaft.de. 17. März 2015 (wissenschaft.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  3. WPK Die Wissenschaftsjournalisten: Profile. Abgerufen am 2. Oktober 2018.
  4. Sendereihe Tolle Idee! Was wurde daraus? – Die Autorinnen und Autoren hinter den Beiträgen. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  5. Frank Grotelüschen. In: Zeit Online. (zeit.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  6. Badische Zeitung: Artikel von Frank Grotelüschen. (badische-zeitung.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  7. Technology Review: Autoren. Abgerufen am 2. Oktober 2018 (deutsch).
  8. Bayerischer Rundfunk: BR Podcast – Vulkanausbruch, Glyphosat, Roboter, Walfang. Abgerufen am 2. Oktober 2018.
  9. NDR: Beobachtungsstation IceCube in der Antarktis arbeitet. Abgerufen am 2. Oktober 2018.
  10. Vorsicht, Statistik! Vom Gesetz der großen Zahlen bis zu Klimarekorden. Spektrum der Wissenschaft, Berlin 2017, ISBN 978-395892161-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  11. a b Preise – Ausgezeichnete Autoren auf deutschlandfunk.de, abgerufen am 17. Oktober 2018
  12. Journalistenpreis Informatik für Deutschlandfunk-Autor. In: Deutschlandradio. (deutschlandradio.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).