Frank Lawton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Lawton (* 30. September 1904 in London, England; † 10. Juni 1969 ebenda) war ein britischer Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Frank Lawton wurde als Sohn von Theaterschauspielern in London geboren. Er begann seine Bühnenlaufbahn 1923 am Vaudeville-Theater in dem Stück Yes. Zu seinen frühen Erfolgsrollen zählen der George in Mrs. Cheneys Ende (1925), der Woodley in Young Woodley (1928), der David in Michael and Mary (1930) und der Hec Hammond in London Wall (1931). 1930 wurde der Londoner für die frühe Tonfilmadaption des erfolgreichen Bühnendramas Young Woodley geholt, und auch in seinem Filmdebüt spielte er den Schüler Woodley, der sich in die Ehefrau seines Lehrers verliebt. Lawton blieb weiterhin vor der Kamera präsent, spielte tragende Rollen in unterschiedlichen Genres. Er hatte Nebenrollen in Alfred Hitchcocks Verfilmung von John Galsworthys Familiendrama Bis aufs Messer sowie im oscarprämierten Dramaepos Kavalkade. In „Michael and Mary“ und „After Office Hours“, der Adaption von John van Drutens Stück London Wall, wiederholte er seine Bühnenrollen.

Zum Jahresbeginn 1934 ging Lawton in die USA, um am Broadway in New York die Rolle des Charles Tritten in einer Aufführung von The Wind and the Rain zu übernehmen. Daraufhin meldete sich Hollywood bei dem gutaussehenden Briten und bot ihm die Titelrolle des erwachsenen David Copperfield in der gleichnamigen Dickens-Verfilmung an. Obwohl diese Adaption ein großer Publikums- und Kritikererfolg wurde, brachte sie dem zwischen einem sensationellen Ensemble recht farblos agierenden Lawton keinen Karriereschub. Nach zwei weiteren US-Filmen - minder bedeutende Gruselgeschichten - kehrte Lawton 1936 nach England zurück und setzte seine Filmkarriere mit der Hauptrolle in dem Familiendrama The Mill on the Floss fort.

Seine Ehefrau Evelyn Laye

In späteren Jahren musste er sich bei Filmen jedoch mit Nebenrollen begnügen. Lawtons Hauptbetätigungsfeld blieb die Bühne, wo man ihn unter anderem 1936 in Promise, 1937 in French Without Tears und 1938 in I am My Youth sehen konnte. 1965 zog er sich ins Privatleben zurück, er war von 1934 bis zu seinem Tod mit der Schauspielerin Evelyn Laye (1900–1996) verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]