Frank Paul Kistner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Paul Kistner (2015)

Frank Paul Kistner (* 1959[1] in Heilbronn) ist ein deutscher Fotograf, Multimedia-Künstler und Dozent für Fotografie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Esslingen schloss Kistner ein Sozialpädagogik-Studium ab und absolvierte im Anschluss das Aufbaustudium Film und Fotografie in Remscheid. Seit 1990 ist er freiberuflicher Fotograf und doziert zudem Fotografie am Berufskolleg für Grafik-Design in Stuttgart und seit 2012 in Schwäbisch Gmünd. Seit 2015 ist Kistner berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Schwerpunkt des fotografischen Schaffens von Kistner ist der Mensch. Er porträtierte Politiker, Musiker, Schauspieler, Schriftsteller, Sportler wie Joachim Gauck, Gesine Schwan, Udo Lindenberg, Patricia Kaas, Armin Mueller-Stahl, Alice Schwarzer oder Joachim Löw.

Einzelausstellungen seiner Werke fanden unter anderem im Kunstverein Tauberbischofsheim, im Design-Center Stuttgart, der Print-Media-Akademie - Edition Braus Galerie in Heidelberg und in der Galerie Anouk Sauvage in Stuttgart statt. Werke von ihm sind unter anderem im Museum für Photographie in Braunschweig, der Grafischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart und der Bibliothèque nationale in Paris zu sehen.

Zu seinen Publikationen zählen der Kalender Menschenbilder, der im Jahr 2006 mit dem Kalenderpreis ausgezeichnet wurde sowie das Berlin – Ein Rundgang vor und nach dem Mauerfall[2][3] oder das 2007 als „bestes Fotoweinbuch“ mit dem World Cookbook Award ausgezeichnete Werk Die Winzer vom Vulkan. Über die Radio- und Fernsehtalkshow SWR1 Leute veröffentlichte Kistner ein Buch gemeinsam mit den Moderatoren und Autoren Wolfgang Heim und Stefan Siller.[4][5]

Kistner ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband. Seit 2015 ist er 1. Vorstand des KunstWerk Fellbach e.V. Er lebt in Stuttgart und Berlin.

Einzelausstellungen und Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin: BBK-Galerie
  • Braunschweig: Museum für Photographie
  • Heidelberg: Print Media Akademie, Edition Braus Galerie (mit Robert Häusser, verstorben 2013)
  • Heilbronn: Fotogalerie Reflexion
  • Landesvertretung Baden Württemberg, Berlin
  • Landesvertretung Baden Württemberg, Brüssel
  • München-Gräfelfing: Galerie carpe diem
  • Stuttgart: Künstlerhaus Reuchlinstraße, Künstlertreff im Leonhardsviertel, Wilhelmspalais, Fernsehturm, Flughafen, Theaterhaus, Messe, Rathaus, Design-Center, Galerie Fischinger, Fresko und Staatsgalerie Stuttgart
  • Tauberbischofsheim: SWR1 Leute, Kunstverein (2006)[6]
  • Stuttgart: Design-Center Stuttgart[7]
  • Fellbach: Leute, Galerie im KunstWerk (2013)[8]
  • Stuttgart: Stufen, Galerie Anouk Sauvage (2015)
  • Stuttgart: Meereshorizonte, Galerie Abtart (2015)[9]
  • Fellbach: lebensmächtig, Galerie im KunstWerk (2016)[10]
Sammlungen
  • Museum für Photographie in Braunschweig
  • Graphothek Wilhelmspalais Stuttgart
  • Grafische Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart
  • Regierungspräsidium Baden Württemberg
  • Bibliothèque nationale, Paris
  • Stadt Fellbach
  • Stadtbibliothek Stuttgart
  • Private Sammlungen

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalender
  • Kalendertrilogie Körperlandschaften:
    • 1998: A touch of wild
    • 1999: Donna Morgana
    • 2000: Körperlinien
  • 2001, 2002 2004, 2005: Kalenderreihe Habana soul
  • 2006: Menschenbilder – Kalenderpreis
  • 2008: Dance moves
  • 2009: jazz and soul portraits 2009
Bücher
  • mit Wolfgang Heim, Stefan Siller: SWR 1 Leute. Edition Braus, Heidelberg 2005, ISBN 3-899-04175-5.
  • mit Anne Heinz: Kunststücke Schmuck und Dekorationen meisterhaft von Hand gemacht. Edition Braus, Heidelberg 2006, ISBN 3-899-04263-8.
  • mit Stefan Siller: Die Winzer vom Vulkan. Edition Braus, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-89904-278-8.
  • mit Rainer Hartmann: Berlin – Ein Rundgang vor und nach dem Mauerfall. Braus im Aufbau-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-86228-050-6.
  • mit Bettina Meister: Villa Raczynski – Bregenz. Hohenheim Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-89850-232-0.
  • mit Holle Nann: "G:sichtet 2, Kunst sammeln – eine (un)heimliche Leidenschaft", Gatzanis-Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-932855-67-2.
  • mit Adrienne Braun: "G:sichtet 3, Geben und Nehmen. Wege zur Kunst", Gatzanis-Verlag, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-932855-69-6.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bronzemedaille Deutscher Kalenderpreis 2006 mit „Menschenbilder“
  • Auszeichnung vom GOURMAND, world cookbooks award 2007 - Die Winzer vom Vulkan - Best Wine and Spirit Photography Book in Germany

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Dober, Ulrich Fleischmann, Andrej Kupetz: Temporary architecture Burkhardt Leitner – global network. Ludwigsburg avedition, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-89986-147-1.
  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (Hrsg.): Kunstförderung des Landes Baden-Württemberg, Erwerbungen 1993–1996. Stuttgart 1998, ISBN 3-89309-085-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita auf frankpkistner.de
  2. "25 Jahre Mauerfall", in der SWR-Sendung Kunscht! am 6. November 2014 [1]
  3. Zwei Gesichter einer Stadt: Berlin zwischen früher und heute, Heilbronner Stimme, abgerufen am 3. Juni 2015
  4. 300 Gäste bei Finissage, Vernissage und Studioeröffnung von Frank Paul Kistner auf openpr.de
  5. Auge in Auge mit den Stars auf flughafen-stuttgart.de, S.6 (pdf-Datei, 2,9 MB)
  6. Fotoausstellung „SWR 1 – Leute“ im Engel-Saal zu sehen auf tauberbischofsheim.de
  7. [2] auf architonic.de
  8. Foto-Ausstellung "Frank Paul Kistner: Leute auf der Webseite der Stadt Fellbach, abgerufen am 3. Juni 2015
  9. Frank Paul Kistner zeigt seine Fotos: Meereshorizonte bei der Vernissageauf stuttgarter-zeitung.de
  10. Kunstwerk Fellbach: Gemüse und Kabelsalat auf stuttgarter-nachrichten.de