Frank Ruddigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Ruddigkeit (* 19. August 1939 in Grenzberg, Ostpreußen, heute Pridoroschnoje) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Buchkünstler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzerelief Aufbruch von F. Ruddigkeit, K. Schwabe und R. Kuhrt, am Hauptgebäude der Universität Leipzig im Jahre 2006

Ruddigkeit wurde als Sohn eines Maurers geboren. 1948 zog seine Familie nach Engelsdorf bei Leipzig. Ruddigkeit studierte von 1957 bis 1962 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Heinz Wagner und Hans Mayer-Foreyt.

Nach einem Lehrauftrag am Institut für Kunsterziehung der Universität Leipzig von 1962 bis 1963 und einer Aspirantur an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig war er freischaffend als Maler, Grafiker, Bildhauer und Medailleur tätig. Von 1974 bis 2004 lehrte er an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle, an der er 1981 zum Professor berufen wurde. 1974 bis 1978 war er Vorsitzender des Bezirksverbandes Leipzig des Verbandes Bildender Künstler der DDR. Das von Frank Ruddigkeit, Klaus Schwabe, und Rolf Kuhrt geschaffene Bronzerelief Aufbruch vor der Universität Leipzig wurde anlässlich des Neubaues der Universität 1973 errichtet. Im Jahre 2006 wurde das Relief abgebaut und befindet sich nunmehr am Campus Jahnallee.

Relief zur Geschichte des Leipziger Marktes am Marktplatz Leipzig

Sein 1978 geschaffenes Auftragswerk für den öffentlichen Raum zur Geschichte des Leipziger Marktplatzes darf zu den Hauptwerken des Künstlers gezählt werden.

Frank Ruddigkeit lebt und arbeitet in Leipzig.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Guth (Hrsg.): Frank Ruddigkeit. Unterm Strich. Das zeichnerische Werk. Faber und Faber, Leipzig 1999, ISBN 3-932545-42-7.
  • Hannelore Röhl (Hrsg.): Ansichtssache: Schriftsteller und Künstler im Gespräch. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1988, ISBN 3-354-00342-1, S. 121.
  • Paul Pfisterer, Claire Pfisterer: Signaturenlexikon. de Gruyter, Berlin 1999, ISBN 3-11-014937-0, S. 935.
  • Gernot Gabe: Deutsche Buchkünstler des 20. Jahrhunderts illustrieren deutsche Literatur. Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Köln 2006, ISBN 3-931596-37-0, S. 210.
  • Anke Scharnhorst: Ruddigkeit, Frank. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]