Frank Schröder (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frank Schröder (* 2. Juni 1964 in Bingen am Rhein) ist ein deutscher Schauspieler und Sänger.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Schröder begann im Oktober 1983 in Hamburg ein Schauspielstudium, das er nach acht Semestern mit dem Diplom in Schauspiel und Musical abschloss. Kurz darauf erhielt er Angebote für erste Theater- und Fernsehrollen. 1988 spielte er in mehreren Episoden der ZDF-Serie Die Schwarzwaldklinik den Postboten Berti. In der RTL-Fernsehserie Zum Stanglwirt spielte er in den 1990er Jahren die Rolle des Toni. Es folgten zahlreiche Fernsehrollen, beispielsweise im Tatort, Großstadtrevier, Ein Fall für zwei, Diese Drombuschs, Forsthaus Falkenau, Der Landarzt sowie Fernsehauftritte als Sänger oder Talkgast in diversen Fernsehshows. In Wolfgang Rademanns Neuproduktion von Die Schwarzwaldklinik – Die nächste Generation übernahm Frank Schröder 2005 erneut die Gastrolle des Postboten Berti.[1]

Frank Schröder, der auch als Rundfunk- und Fernsehmoderator und als Sänger tätig ist, leitete die NDR-90,3-Sendung Fofftein mit… im Wechsel mit Dagmar Berghoff sowie die NDR-Welle-Nord-Sendung NachTisch und über 250 mal bei N3 die TV-Service-Zeit N3 ab 4. Zu seinem 15-jährigen Berufsjubiläum produzierte er 2002 die CD Best of – Alles drin! mit Stücken wie Hände zum Himmel, Oh Donna Clara, Es wird Zeit.

In Bad Oldesloe war Schröder 2004 für die Idee, Regie und Produktion des Freilicht-Theaterstückes Der Salzgraf verantwortlich, das er mit dem Buchautor Curt Gerritzen zusammen geschrieben hat; bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg spielte er zweimal die Rolle des Lord Castlepool, im dritten Jahr den Mexikanischen Statthalter Jurisconsulto und im vierten Jahr den französischen Parfümfabrikanten Jacques LeClou.[2]

Frank Schröder betreibt einen YouTube-Kanal unter dem Titel „DerHon“, in dem er insbesondere über Flugreisen berichtet.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freilicht-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Karl-May-Spiele – Der Schatz im Silbersee
  • 2005: Karl-May-Spiele – Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg
  • 2007: Karl-May-Spiele – Winnetou I
  • 2013: Karl-May-Spiele – Winnetou I – Blutsbrüder

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlaraffenland, 1997
  • Küss mich, Maxi-CD, 1997
  • Best of Alles Drin, 2002
  • Shake it up, 2006
  • Es Wird Zeit, Maxi-CD, 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Schröder. In: schwarzwald-kult-klinik.de. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  2. Frank Schröder. In: fswelt.de. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  3. Der HON. In: youtube.com. Abgerufen am 13. März 2018.