Frank Stallone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Stallone (Mai 2012)

Frank Stallone (* 30. Juli 1950 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der jüngere Bruder des Schauspielers Sylvester Stallone. Sein Vater Frank Stallone Senior (* 1919; † 2011) anglisierte den ursprünglich italienischen Familiennamen Staglione, um nicht mit verschiedenen Mitgliedern der New Yorker Unterwelt verwechselt zu werden. Seine Mutter heißt Jacqueline „Jackie“ Stallone (* 29. November 1921).

Stallone wirkte seit Mitte der 1970er Jahre in mehr als 50 Spielfilmen und Fernsehserien mit und verkaufte zehn Millionen Tonträger. In Europa wurde er vor allem als Sänger bekannt. Seinen größten Hit landete er 1983 mit Far From Over aus dem Soundtrack zum Tanzfilm Staying Alive mit John Travolta, bei dem sein Bruder Sylvester Regie führte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Frank Stallone
  • 1991: Day in Day Out
  • 1993: Close Your Eyes
  • 1999: Soft and Low
  • 2000: Full Circle
  • 2002: Frankie and Billy
  • 2002: Stallone on Stallone – By Request
  • 2003: In Love in Vain
  • 2005: Songs from the Saddle
  • 2010: Let Me Be Frank With You

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Case of You 67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1980
1983 Far from Over
Frank Stallone / Staying Alive (O.S.T)
11
(14 Wo.)
5
(9 Wo.)
68
(4 Wo.)
10
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1983
1984 Darlin'
Frank Stallone
81
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984

Weitere Singles:

  • 1983: Moody Girl
  • 1983: Finding Out the Hard Way
  • 1983: I'm Never Gonna Give You Up

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]