Frank Terpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Terpe (* 10. Oktober 1929 in Nünchritz) ist ein deutscher Mathematiker und Politiker (SPD). Er war Professor an der Universität Greifswald. 1990 war er Minister für Forschung und Technologie der DDR.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1948 in Riesa studierte Frank Terpe in Greifswald Mathematik und Physik. Nach seinem Studium wurde er Assistent, später Oberassistent, an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 1962 promovierte er mit der Arbeit Zur deskriptiven Theorie der Integration. 1967 habilitierte er sich. 1969 wurde er zum Ordentlichen Professor für Analysis berufen. Von 1971 bis 1980 war Terpe Direktor der Sektion Mathematik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 1989 trat Terpe in die SDP (später SPD) ein. Im Februar 1990 wurde er in den Parteivorstand gewählt. Nach der ersten freien Volkskammerwahl 1990 war er von März bis Oktober 1990 Mitglied der Volkskammer der DDR. Hier war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion. Am 12. April 1990 wurde er in der Regierung de Maizière zum Minister für Forschung und Technologie der DDR ernannt (Nachfolger des bisherigen Ministers für Wissenschaft und Technik Peter-Klaus Budig). Nachdem de Maizière am 16. August den SPD-Finanzminister Walter Romberg entlassen hatte, traten die anderen Minister der SPD, so auch Terpe, am 20. August 1990 von ihren Ämtern zurück. Bis zu seiner Emeritierung 1993 blieb er Professor in Greifswald.

Sein Sohn, Harald Terpe, wurde 2005 für Bündnis 90/Die Grünen in den Deutschen Bundestag gewählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]