Frank Zappa/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frank Zappa – Diskografie
Frank Zappa (1977)
Frank Zappa (1977)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 66
Arrow southwest blue.svgLivealben 40
Arrow southwest blue.svgKompilationen 20
Arrow southwest blue.svgSoundtracks 5
Arrow southwest blue.svgTributealben 48
Arrow southwest blue.svgSingles 40
Arrow southwest blue.svgVideoalben 2
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 7
Arrow southwest blue.svgBoxsets 21

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Musikers und Komponisten Frank Zappa.[1][2][3][4] Er veröffentlichte zu Lebzeiten 62 Musikalben. Seit seinem Tod am 4. Dezember 1993 wurden mehr als 50 weitere Alben mit seiner Musik veröffentlicht. Zappa wurde 1995 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und erhielt zwei Grammy Awards, 1987 den Grammy Award for Best Rock Instrumental Performance für das Album Jazz from Hell und 1995 den Grammy Award for Best Boxed or Special Limited Edition Package für das Album Civilization Phaze III.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  USTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1966 Freak Out!
Verve Records
US130
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1966, mit The Mothers of Invention
1967 Absolutely Free
Verve Records
US41
(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1967, mit The Mothers of Invention
Lumpy Gravy
Verve Records
US159
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1968, mit Abnuceals Emuukha Electric Symphony Orchestra
1968 We’re Only in It for the Money
Verve Records
UK31
(5 Wo.)UK
US30
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 4. März 1968, mit The Mothers of Invention
Cruising with Ruben & the Jets
Verve Records
US110
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1968, mit The Mothers of Invention
1969 Mothermania
Verve Records
US151
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. März 1969, mit The Mothers of Invention
Uncle Meat
Bizarre Records
US43
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. April 1969, mit The Mothers of Invention
Hot Rats
Bizarre Records
DE45
(1 Wo.)DE
UK9
(29 Wo.)UK
US173
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1969
1970 Burnt Weeny Sandwich
Bizarre Records
UK17
(3 Wo.)UK
US94
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Februar 1970, mit The Mothers of Invention
Weasels Ripped My Flesh
Bizarre Records
UK28
(4 Wo.)UK
US189
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. August 1970, mit The Mothers of Invention
Chunga’s Revenge
Bizarre Records
UK43
(1 Wo.)UK
US119
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Herbst 1970
1972 Waka/Jawaka
Bizarre Records
DE24
(2 Wo.)DE
US152
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Juli 1972
1973 Over-Nite Sensation
DiscReet Records
US32
Gold
Gold

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. September 1973, mit The Mothers of Invention
1974 Apostrophe (’)
DiscReet Records
US10
Gold
Gold

(43 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. April 1974
1975 One Size Fits All
DiscReet Records
US26
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1975, mit The Mothers of Invention
Bongo Fury
DiscReet Records
US66
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1975, mit Captain Beefheart und The Mothers of Invention
1976 Zoot Allures
Warner Bros. Records
UK
Silber
Silber
UK
US61
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1976
1978 Studio Tan
DiscReet Records
US147
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1978
1979 Sleep Dirt
DiscReet Records
US175
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1979
Orchestral Favorites
DiscReet Records
DE48
(1 Wo.)DE
CH77
(1 Wo.)CH
US168
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1979
Joe’s Garage Act I
Zappa Records
DE41
(1 Wo.)DE
AT8
(8 Wo.)AT
UK62
(3 Wo.)UK
US27
(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. September 1979
Joe’s Garage Acts II & III
Zappa Records
DE31
(33 Wo.)DE
AT9
(10 Wo.)AT
UK75
(1 Wo.)UK
US53
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. November 1979
1981 You Are What You Is
Barking Pumpkin Records
UK51
(2 Wo.)UK
US93
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 1981
1982 Ship Arriving Too Late to Save a Drowning Witch
Barking Pumpkin Records
DE65
(1 Wo.)DE
UK61
(4 Wo.)UK
US23
(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1982
1983 The Man from Utopia
Barking Pumpkin Records
UK87
(1 Wo.)UK
US153
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. März 1983
1984 Them or Us
Barking Pumpkin Records
DE42
(4 Wo.)DE
UK53
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
1985 Frank Zappa Meets the Mothers of Prevention
Barking Pumpkin Records
US153
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1985
1988 Guitar
Barking Pumpkin Records
DE40
(5 Wo.)DE
AT25
(2 Wo.)AT
UK82
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1988
1993 The Yellow Shark
Barking Pumpkin Records
DE61
(8 Wo.)DE
AT30
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: Oktober 1993, mit Ensemble Modern
1994 Civilization Phaze III
Barking Pumpkin Records
DE87
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: Dezember 1994

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar


Weitere Studioalben

  • 1972: The Grand Wazoo (mit The Mothers of Invention)
  • 1983: London Symphony Orchestra, Vol. I
  • 1984: Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger
  • 1984: Francesco Zappa
  • 1984: Thing-Fish
  • 1985: The Old Masters, Box I
  • 1986: The Old Masters, Box II
  • 1986: Jazz from Hell
  • 1987: London Symphony Orchestra, Vol. II
  • 1987: The Old Masters, Box III
  • 1996: The Lost Episodes
  • 1996: Läther
  • 1997: Have I Offended Someone?
  • 1998: Mystery Disc
  • 1999: Everything Is Healing Nicely
  • 2004: Joe’s Corsage (mit The Mothers of Invention)
  • 2004: Joe’s Domage
  • 2005: Joe’s XMASage
  • 2006: Imaginary Diseases
  • 2006: Trance-Fusion
  • 2007: The Dub Room Special!
  • 2007: Wazoo
  • 2008: One Shot Deal
  • 2008: Joe’s Menage
  • 2010: Greasy Love Songs A FZ Audio Documentary
  • 2010: Congress Shall Make No Law...
  • 2011: Feeding the Monkies at Ma Maison
  • 2012: Understanding America
  • 2012: Finer Moments
  • 2014: Joe’s Camouflage
  • 2015: Dance Me This
  • 2015: 200 Motels: The Suites (LA Philharmonic dirigiert von Esa-Pekka Salonen)
  • 2016: The Crux of the Biscuit
  • 2016: Frank Zappa for President
  • 2016: Meat Light – The Uncle Meat Projekt/Object Audio Documentary
  • 2016: Little Dots

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  USTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1971 Fillmore East – June 1971
Bizarre Records
US38
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 2. August 1971, mit The Mothers of Invention
1972 Just Another Band from L.A.
Bizarre Records
US85
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Erstveröffentlichung: 26. März 1972, mit The Mothers of Invention
1974 Roxy & Elsewhere
DiscReet Records
US27
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. September 1974, mit The Mothers of Invention
1978 Zappa in New York
DiscReet Records
DE20
(1 Wo.)DE
AT74
(1 Wo.)AT
CH64
(1 Wo.)CH
UK55
(1 Wo.)UK
US57
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. März 1978
1979 Sheik Yerbouti
Zappa Records
DE10
Gold
Gold

(36 Wo.)DE
AT6
(20 Wo.)AT
UK32
(7 Wo.)UK
US21
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. März 1979
1981 Tinsel Town Rebellion
Barking Pumpkin Records
DE23
(9 Wo.)DE
AT9
(8 Wo.)AT
UK55
(4 Wo.)UK
US66
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1981
1983 Baby Snakes
Barking Pumpkin Records
DE67
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1983
1991 The Best Band You Never Heard in Your Life
Barking Pumpkin Records
DE67
(1 Wo.)DE
CH30
(53 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: April 1991
2019 Halloween 73 Highlights
Zappa Records
DE56
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2019
2020 Halloween 81 Highlights
Zappa Records
DE38
(1 Wo.)DE
CH77
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2020
2021 Zappa 88: The Last U.S. Show
Barking Pumpkin Records
DE9
(2 Wo.)DE
AT19
(1 Wo.)AT
CH8
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2021
2022 The Mothers 1971
Zappa Records
DE18
(1 Wo.)DE
CH41
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2022
Zappa ’75: Zagreb/Ljubljana
Zappa Records
DE61
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2022

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Livealben

  • 1981: Shut Up ’n Play Yer Guitar
  • 1981: Shut Up ’n Play Yer Guitar Some More
  • 1981: Return of the Son of Shut Up ’n Play Yer Guitar
  • 1986: Does Humor Belong in Music?
  • 1988: You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 1
  • 1988: You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 2
  • 1988: Broadway the Hard Way
  • 1989: You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 3
  • 1991: The Best Band You Never Heard in Your Life
  • 1991: You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 4
  • 1991: Make a Jazz Noise Here
  • 1992: You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 5
  • 1992: You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 6
  • 1992: Playground Psychotics (mit The Mothers of Invention)
  • 1993: Ahead of Their Time (mit The Mothers of Invention)
  • 1996: Frank Zappa Plays the Music of Frank Zappa: A Memorial Tribute
  • 2002: FZ:OZ
  • 2007: Buffalo
  • 2009: Philly ’76
  • 2010: Hammersmith Odeon
  • 2011: Carnegie Hall (mit The Mothers of Invention)
  • 2012: Road Tapes, Venue 1 (mit The Mothers of Invention)
  • 2013: Road Tapes, Venue 2 (mit The Mothers of Invention)
  • 2014: Roxy by Proxy
  • 2016: Road Tapes, Venue 3 (mit The Mothers of Invention)
  • 2016: Chicago 78
  • 2017: Halloween 77

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1971 Worst of the Mothers
MGM Records
Erstveröffentlichung: 1971, mit The Mothers of Invention
1995 Strictly Commercial
Rykodisc
DE51
(8 Wo.)DE
CH12
(5 Wo.)CH
UK45
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1995

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Kompilationen

  • 1968: The **** of the Mothers (mit The Mothers of Invention)
  • 1970: The Mothers of Invention
  • 1987: The Guitar World According to Frank Zappa
  • 1997: Strictly Genteel
  • 1998: Cucamonga
  • 1998: Cheap Thrills
  • 1999: Son of Cheep Thrills
  • 2002: Threesome No. 1 (enthält Freak Out, Absolutely Free, We’re Only in It for the Money)
  • 2002: Threesome No. 2 (enthält Hot Rats, Waka/Jawaka, The Grand Wazoo)
  • 2004: The Best of Frank Zappa
  • 2006: The Frank Zappa AAAFNRAA Birthday Bundle 2006
  • 2008: The Frank Zappa AAAFNRAAA Birthday Bundle 2008
  • 2010: The Frank Zappa AAAFNRAAAA Birthday Bundle 2010
  • 2011: The Frank Zappa AAAFNRAAAAAM Birthday Bundle 2011
  • 2014: The Frank Zappa AAAFNRAA Birthday Bundle 21.12.2014
  • 2016: ZAPPAtite
  • 2022: Waka/Wazoo

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  USTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1971 200 Motels
United Artists Records
DE44
(1 Wo.)DE
CH41
(1 Wo.)CH
US59
(13 Wo.)US
mit The Mothers of Invention
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1971, in DE/CH erst 2021/22 in den Charts
2013 A Token of His Extreme
Zappa Records
DE39
(1 Wo.)DE
CH10
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2013
2015 Roxy The Soundtrack
Zappa Records
DE39
(1 Wo.)DE
CH7
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2015, Roxy The Movie DVD/CD oder BD/CD
2020 Zappa (Original Motion Picture Soundtrack)
Zappa Records
DE21
(2 Wo.)DE
AT73
(1 Wo.)AT
CH51
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2020

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Soundtracks

Tributealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: King Kong: Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa (Jean-Luc Ponty)
  • 1990: The BRT Big Band Plays Frank Zappa (BRT Big Band)
  • 1992: Yahozna Plays Zappa (Yahonza)
  • 1993: Zappa’s Universe—A Celebration of 25 Years of Frank Zappa’s Music (Joel Thome/Orchestra of Our Time)
  • 1993: Smart Went Crazy (Meridian Arts Ensemble)
  • 1994: Harmonia Meets Zappa (Harmonia Ensemble)
  • 1994: What’s the Ugliest Part of Your Body? (Jon Poole)
  • 1995: Music by Frank Zappa (Omnibus Wind Ensemble)
  • 1995: Thanks to Frank (Warren Cuccurullo)
  • 1995: Prime Meridian (Meridian Arts Ensemble)
  • 1996: Anxiety Of Influence (Meridian Arts Ensemble)
  • 1997: Frankincense: The Muffin Men Play Zappa (Muffin Men)
  • 1997: Plays The Music of Frank Zappa (The Ed Palermo Big Band)
  • 1997: Dischordancies Abundant (CoCö Anderson)
  • 1998: Zappe Zappa (Pierre-Jean Gaucher)
  • 1998: Ear Mind I (Meridian Arts Ensemble)
  • 1998: Sta Chitarra Ammazzera 'Tua Madre (Ossi Duri)
  • 2000: Frankly a Cappella (The Persuasions)
  • 2000: The Zappa Album (Ensemble Ambrosius)
  • 2000: Bohuslän Big Band Plays Frank Zappa (Bohuslän Big Band)
  • 2001: Fric Out ! (Nasal Retentive Orchestra)
  • 2002: Have a Bun (Nasal Retentive Orchestra)
  • 2002: Prophetic Attitude (Le Concert Impromptu & Bossini)
  • 2003: Ensemble Modern Plays Frank Zappa: Greggery Peccary & Other Persuasions (Ensemble Modern)
  • 2003: UMO Jazz Orchestra: UMO plays Frank Zappa feat. Marzi Nyman
  • 2003: Tales Of Brave Flegmar (Nasal Retentive Orchestra)
  • 2003: Oh No!... Just Another Frank Zappa Memorial Barbecue! (LeBocal)
  • 2003: Zapparcie, czyli uboczne skutki jedzenia żółtego śniegu (Prząśniczki & Tymon Tymański)
  • 2003 und 2008: The Purple Cucumber – A Zappa Tribute (BRTN Philharmonic Orchestra & Zucchini Rocking Teenage Combo)
  • 2004: NRO Live (Nasal Retentive Orchestra)
  • 2005: Lemme Take You to the Beach: Surf Instrumental Bands playing the music of Zappa (Cordelia Records)
  • 2005: Frank Zappa’s Hot Licks (and Funny Smells) (Colin Towns und die NDR Bigband)
  • 2005: Zappostrophe (Marc Guillermont)
  • 2006: Take Your Clothes Off When You Dance (The Ed Palermo Big Band)
  • 2007: Music for Hungry People (Nasal Retentive Orchestra)
  • 2007: Struber Z’Tett Plays Zappa Live: Les Noces De Dada (Struber Z’Tett)
  • 2007: 2G (Pierre-Jean Gaucher & Christophe Godin)
  • 2008: Zappa Plays Zappa (Dweezil Zappa)
  • 2009: Eddy Loves Frank (The Ed Palermo Big Band)
  • 2012: Does Humor Belong in Classical Music? (Inventionis Mater)
  • 2013: The Brass from Utopia (A Frank Zappa Tribute) (The Norwegian Wind Ensemble)
  • 2014: Perfect Strangers (Heiner Goebbels, Frank Zappa) (The Norwegian Radio Orchestra)
  • 2014: Sheik Yer Zappa (Stefano Bollani)
  • 2014: Kong’s Revenge (Inventionis Mater)
  • 2014: Oh No! Not Jazz!! (The Ed Palermo Big Band)
  • 2015: Around Zappa (CD+DVD live at Blue Note Milano) (Quintorigo con Roberto Gatto)
  • 2016: Zapping (Inventionis Mater)
  • 2018: Zappa Spielt Für Bach = Zappa Plays For Bach In St. Katharinen Hamburg Live (Ensemble Ambrosius feat. Napoleon Murphy Brock)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1974 Dont Eat the Yellow Snow Suite
Apostrophe (’)
US86
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1974, B-Seite Cosmik Debris
1976 Disco Bo
Zoot Allures
Erstveröffentlichung: 1976, B-Seite Ms. Pinky
1979 Dancin’ Fool
Sheik Yerbouti
US45
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1979, B-Seite Baby Snakes
Bobby Brown
Sheik Yerbouti
DE4
(50 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(31 Wo.)AT
CH5
(24 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1979, B-Seite Stick It Out (vom Album Joe’s Garage Acts II & III)
1980 I Don’t Wanna Get Drafted
DE71
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1980, B-Seite Ancient Armaments
1982 Valley Girl
Ship Arriving Too Late to Save a Drowning Witch
US32
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1982, B-Seite You Are What You Is (vom Album You Are What You Is)
1991 Stairway to Heaven
The Best Band You Never Heard in Your Life
CH9
(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1991, B-Seite Bolero
1998 Cheap Thrills
Cheap Thrills
UK83
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1998, B-Seite unbekannt

Weitere Singles

  • 1966: How Could I Be Such a Fool? B-Seite Help I’m a Rock (3rd Movement: It Can’t Happen’ Here) – vom Album Freak Out!
  • 1966: Trouble Comin’ Every Day B-Seite Who Are the Brain Police? – vom Album Freak Out!
  • 1967: Big Leg Emma B-Seite Why Don’t You Do Me Right? – nicht auf Album veröffentlichte Tracks (später auf der CD-Version von Absolutely Free veröffentlicht)
  • 1967: Son of Suzy Creamcheese B-Seite Big Leg Emma – vom Album Absolutely Free
  • 1967: Lonely Little Girl B-Seite Mother People – vom Album We’re Only In It for the Money
  • 1968: Motherly Love B-Seite I Ain’t Got No Heart – vom Album Freak Out!
  • 1968: Deseri B-Seite Jelly Roll Gum Drop – vom Album Cruising with Ruben & the Jets
  • 1968: Anyway the Wind Blows B-Seite Jelly Roll Gum Drop – vom Album Cruising with Ruben & the Jets
  • 1969: WPLJ B-Seite My Guitar (vom Album Weasels Ripped My Flesh) – vom Album Burnt Weeny Sandwich
  • 1969: My Guitar (Original Version) B-Seite Dog Breath – nicht auf Album veröffentlichte Tracks (später auf der CD You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 5 veröffentlicht)
  • 1970: Peaches en Regalia B-Seite Little Umbrellas – vom Album Hot Rats
  • 1970: Tell Me You Love Me B-Seite Will You Go All the Way for the U.S.A.? – vom Album Chunga's Revenge
  • 1971: Tears Began to Fall (Remix) B-Seite Junier Mintz Boogie (non-album track) – vom Album Fillmore East – June 1971
  • 1971: Magic Fingers B-Seite Daddy, Daddy, Daddy – vom Album 200 Motels
  • 1971: What Will This Evening Bring Me This Morning B-Seite Daddy, Daddy, Daddy – vom Album 200 Motels
  • 1972: Cletus Awreetus-Awrightus B-Seite Eat That Question – vom Album The Grand Wazoo
  • 1973: I’m the Slime B-Seite Montana – vom Album Over-Nite Sensation
  • 1975: Du Bist Mein Sofa B-Seite Stink Foot (from Apostrophe (')) – vom Album One Size Fits All
  • 1976: Find Her Finer B-Seite Zoot Allures – vom Album Zoot Allures
  • 1979: Joe’s Garage B-Seite Central Scrutinizer – vom Album Joe’s Garage Act I
  • 1979: Stick It Out B-Seite Why Does It Hurt (from Joe’s Garage Act I) – vom Album Joe’s Garage Acts II & III
  • 1981: Love of My Life B-Seite For the Young Sophisticate – vom Album Tinsel Town Rebellion
  • 1981: Harder Than Your Husband B-Seite Dumb All Over – vom Album You Are What You Is
  • 1981: You Are What You Is B-Seite Pink Napkins (from Shut Up ’n Play Yer Guitar) – vom Album You Are What You Is
  • 1981: Goblin Girl B-Seite Pink Napkins (from Shut Up ’n Play Yer Guitar) – vom Album You Are What You Is
  • 1983: The Man from Utopia Meets Mary Lou B-Seite Sex – vom Album The Man from Utopia
  • 1983: Cocaine Decisions B-Seite Sex – vom Album The Man from Utopia
  • 1984: Baby Take Your Teeth Out B-Seite Stevie’s Spanking – vom Album Them Or Us
  • 1984: In France B-Seite unbekannt – vom Album Them Or Us
  • 1984: The Girl in the Magnesium Dress B-Seite Outside Now, Again – vom Album Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger
  • 1988: Sexual Harassment in the Workplace B-Seite Watermelon in Easter Hay – vom Album Guitar
  • 1988: Zomby Woof B-Seite You Didn’t Try to Call Me – vom Album You Can’t Do That on Stage Anymore, Vol. 1[5][6][7]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Halloween (DVD-Audio Disc)
  • 2003: Does Humour Belong In Music?
  • 2004: QuAUDIOPHILIAc (DVD-Audio Disc)
  • 2007: Apostrophe (’) / Over-Nite Sensation
  • 2008: An Evening With Frank Zappa During Which... The Torture Never Stops
  • 2012: Zappa On Zappa – The Lost Broadcasts
  • 2013: The Torture Never Stops / The Dub Room Special! / Baby Snakes

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1986 Does Humor Belong In Music US
Gold
Gold
US
2004 Baby Snakes DE67
(1 Wo.)DE
US
Gold
Gold
US

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2018 The Roxy Performances
Zappa Records
DE55
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2018, 7-CD Boxset, alle vier öffentlichen Shows vom 9. – 10. Dezember 1973 im Roxy Theatre, West Hollywood, Kalifornien
2020 The Mothers 1970
Zappa Records
DE30
(1 Wo.)DE
CH46
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2020, 4-CD Boxset, eine Sammlung von Live- und Studioaufnahmen der Mothers of Invention 1970
2021 Capitol Theatre 1978
Timeline
DE78
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2021
2022 Zappa/Erie
Timeline
DE22
(1 Wo.)DE
CH23
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2022

Weitere Boxsets

  • 1981: Shut Up ’n Play Yer Guitar
  • 1987: Joe’s Garage Acts I, II & III
  • 1991: Beat the Boots I
  • 1992: Beat the Boots II
  • 1995: London Symphony Orchestra, Volumes I & II
  • 2006: The MOFO Project/Object (4CD Set) A FZ Audio Documentary
  • 2006: The MOFO Project/Object (2CD Set) A FZ Audio Documentary
  • 2009: Lumpy Money Project/Object (3CD Set) A FZ Audio Documentary
  • 2009: Beat the Boots III
  • 2015: Roxy The Movie (DVD/CD oder BD/CD, Roxy The Soundtrack)
  • 2017: Halloween 77
  • 2019: Zappa in New York 40th Anniversary (Deluxe Edition) (5CD Boxset)
  • 2019: Orchestral Favorites 40th Anniversary (Deluxe Edition) (3CD Boxset)
  • 2019: Halloween 73 (4CD Boxset mit 4,5 Stunden Livematerial, aufgenommen in Chicago am 31. Oktober 1973)
  • 2019: The Hot Rats Sessions (6CD Boxset)
  • 2020: Halloween 81 (6CD Boxset, live aufgenommen im Palladium, New York City, 31. Oktober & 1. November 1981)
  • 2022: The Mothers 1971 (Super Deluxe 8CD Boxset, live aufgenommen im Fillmore u. a. / Bonus Tracks / Booklet)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Alben DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Alben DE2DE AT4AT CH3CH UK1UK US1US
Alben in den Charts DE27DE AT9AT CH12CH UK16UK US33US
 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Singles DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Singles DE1DE AT1AT CH2CH UKUK USUS
Singles in den Charts DE2DE AT1AT CH2CH UK1UK US3US

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2007: für das Videoalbum Apostrophe(’) / Over-Nite Sensation
  • Kanada Kanada
    • 1979: für das Album Joe’s Garage Act I.
    • 1979: für das Album Sheik Yerbouti
  • Schweden Schweden
    • 1993: für die Single Bobby Brown

Diamantene Schallplatte

  • Europa Europa (Impala)
    • 2011: für das Album The Best of Frank Zappa[8]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 7.500 aria.com.au
 Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 250.000 musikindustrie.de
 Europa (Impala) 0! S 0! G 0! P Diamond record icon.svg Diamant1 (200.000) Einzelnachweise
 Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 100.000 musiccanada.com
 Österreich (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 25.000 ifpi.at
 Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 25.000 sverigetopplistan.se
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 0! P 0! D 1.100.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 0! G 0! P 0! D 60.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 10× Gold10 Diamond record icon.svg Diamant1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Official Discography. Abgerufen am 6. Juli 2021 (englisch).
  2. Frank Zappa Discography. Abgerufen am 6. Juli 2021 (englisch).
  3. Frank Zappa. Abgerufen am 6. Juli 2021.
  4. Frank Zappa. Abgerufen am 7. Juli 2021 (englisch).
  5. Zappa, Frank. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. März 2012; abgerufen am 7. Juli 2021.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  6. Zappafrenzy – Singles sorted chronologically. Abgerufen am 7. Juli 2021 (englisch).
  7. Zappafrenzy – Maxisingles sorted chronologically. Abgerufen am 7. Juli 2021 (englisch).
  8. Diamant für The Best of Frank Zappa in Europa