Frankeneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Frankeneck
Frankeneck
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Frankeneck hervorgehoben

Koordinaten: 49° 23′ N, 8° 3′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Lambrecht (Pfalz)
Höhe: 173 m ü. NHN
Fläche: 4,76 km2
Einwohner: 816 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 171 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67468
Vorwahl: 06325
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 018
Adresse der Verbandsverwaltung: Sommerbergstraße 3
67466 Lambrecht (Pfalz)
Website: www.frankeneck.de
Ortsbürgermeister: Marco Fränzel (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Frankeneck im Landkreis Bad Dürkheim
Bad DürkheimGrünstadtGrünstadtHaßlochMeckenheim (Pfalz)Niederkirchen bei DeidesheimRuppertsbergForst an der WeinstraßeDeidesheimWattenheimHettenleidelheimTiefenthal (Pfalz)Carlsberg (Pfalz)AltleiningenEllerstadtGönnheimFriedelsheimWachenheim an der WeinstraßeElmsteinWeidenthalNeidenfelsLindenberg (Pfalz)Lambrecht (Pfalz)FrankeneckEsthalKindenheimBockenheim an der WeinstraßeQuirnheimMertesheimEbertsheimObrigheim (Pfalz)ObersülzenDirmsteinGerolsheimLaumersheimGroßkarlbachBissersheimKirchheim an der WeinstraßeKleinkarlbachNeuleiningenBattenberg (Pfalz)NeuleiningenKirchheim an der WeinstraßeWeisenheim am SandWeisenheim am SandWeisenheim am SandErpolzheimBobenheim am BergBobenheim am BergDackenheimDackenheimFreinsheimFreinsheimHerxheim am BergHerxheim am BergHerxheim am BergKallstadtKallstadtWeisenheim am BergWeisenheim am BergLandkreis Alzey-WormsWormsLudwigshafen am RheinFrankenthal (Pfalz)Rhein-Pfalz-KreisLandkreis GermersheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzKaiserslauternLandkreis KaiserslauternDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild
Ortsbild von Frankeneck

Frankeneck ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz) an, innerhalb derer sie gemessen an der Einwohnerzahl die zweitkleinste Ortsgemeinde darstellt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Mittleren Pfälzerwald im Elmsteiner Tal. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Neidenfels, Deidesheim, Lambrecht, Esthal und Weidenthal.

Erhebungen und Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankeneck selbst befindet sich am Zusammenfluss von Speyerbach und Hochspeyerbach. Im Südwesten bildet der Esthalbach die Gemarkungsgrenze zu Esthal. Nordwestlich des Siedlungsgebietes erstreckt sich der Zigeunerkopf, im Gemarkungsdreieck mit Neidenfels sowie Weidenthal der Kleine Pflasterberg und im Gemarkungsdreieck mit Esthal sowie Weidenthal der 506 Meter hohe Mollenkopf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde im Jahr 1785 gegründet. Zunächst gehörte sie zu Leiningen-Dagsburg. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Neufrankeneck – so der damalige Name – in den Kanton Neustadt (Donnersberg) eingegliedert und unterstand der Mairie Esthal. 1815 wurde er Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte die Gemeinde dem Landkommissariat Neustadt an; aus diesem ging das Bezirksamt Neustadt hervor.

Ab 1939 war Frankeneck Bestandteil des Landkreises Neustadt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Ort innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Bad Dürkheim. Drei Jahre später wurde Frankeneck Bestandteil der ebenfalls neu entstandenen Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz).

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 waren 41,0 Prozent der Einwohner evangelisch und 29,6 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Frankeneck besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD CDU Gesamt
2019[3] 8 4 12 Sitze
2014[4] 8 4 12 Sitze
2009 8 4 12 Sitze
2004 8 4 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Marco Fränzel (SPD). Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 63,64 Prozent gewählt und ist damit Nachfolger von Jürgen Schlupp (SPD), der nicht mehr für dieses Amt angetreten war.[5][6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Frankeneck
Blasonierung: „Durch eine blaue Wellendeichsel, oben rechts in Rot ein schwebendes blaues Beil mit goldenem Stiel, oben links in Rot ein schwebender blauer Forstsichelhaken mit goldenem Stiel, unten in Silber eine blaubereifte rote Bütte mit silbernem Inhalt, davor stehend ein rotes Rührsieb.“[7]
Wappenbegründung: Es wurde 1951 vom Mainzer Innenministerium genehmigt. Die Figuren erinnern an die Gründung der Gemeinde als Holzhauerdorf.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Tenbury Wells in Worcestershire, Großbritannien und Le Thuit de l’Oison (Le Thuit-Anger, Le Thuit-Signol, Le Thuit-Simer) in Frankreich werden Partnerschaften gepflegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschütztes Papiermacher- und Heimatmuseum

Vor Ort befinden sich insgesamt sechs Objekte, die unter Denkmalschutz stehen, darunter das Papiermacher- und Heimatmuseum; es beherbergt Informationen über die Ortsgeschichte und über die Entwicklung der örtlichen Papierindustrie.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde liegt im Naturpark Pfälzerwald, der wiederum zum Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord gehört. Im Gemeindegebiet existieren zwei Naturdenkmale. Am nördlichen Rand der Gemeindegemarkung befindet sich der Ritterstein 129; er trägt die Bezeichnung Am Herrentisch und verweist auf einen Tisch aus Stein, der in diesem mutmaßlich von Förstern und Jägern frequentiert worden ist.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TV Frankeneck bietet Fußball und Turnen an, außerdem gibt es seit dem Jahr 1892 den Club Freundschaft, bei dem ausschließlich Männer Mitglieder werden können, und zahlreiche andere Vereine.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papierfabrik Julius Glatz GmbH in Frankeneck

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der geographischen Gegebenheiten dominierte vor Ort zunächst die Forst- und Holzwirtschaft. In Frankeneck ist die Papierfabrik Julius Glatz GmbH ansässig. Eine weitere solche in der Vergangenheit war die Papierfabrik Goßler, die 1925 von der Papierfabrik Scheufelen aufgekauft wurde.

Schiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde zwischen Weidenthal und Lambrecht an der Pfälzischen Ludwigsbahn der Holzverladeplatz Frankeneck eingerichtet.[8]

Haltepunkt Frankeneck

1909 wurde Frankeneck durch das Kuckucksbähnel, das von Lambrecht nach Elmstein verkehrt, an das Eisenbahnnetz angebunden; der Streckenabschnitt bis zur Sattelmühle entstand bereits 1902 als reine Güterbahn. 1960 wurde der Personenverkehr eingestellt; der Güterverkehr folgte 1977. Inzwischen dient die Strecke ausschließlich als Museumsbahn. Der Haltepunkt und frühere Bahnhof Frankeneck befindet sich auf der Gemarkung von Lambrecht unweit des nordöstlichen Siedlungsrands der Ortsgemeinde. Während der Zeit der Bayerischen Staatseisenbahnen war er als „Stationstyp 2“ geführt. Da die Platzverhältnisse im Lambrechter Bahnhof beengt waren und dieser an den Grenzen seiner Leistungsfähigkeit angelangt war, fungierte er jahrzehntelang ebenfalls als Güterbahnhof Lambrecht. Einige Jahre nach der Stilllegung der Nebenbahn wurde er zum „Bahnhofsteil Frankeneck des Bf Lambrecht (Pfalz)“ umfunktioniert. Bis 2004 und erneut seit 2009 besitzt die Julius Glatz GmbH ein Anschlussgleis.

Mit der regulären Eröffnung der Bahnlinie von 1909 erhielt der Bahnhof als einzige Zwischenstation entlang der Strecke ein Empfangsgebäude, das wegen der eher untergeordneten Bedeutung vergleichsweise klein war. Mitte der 1970er Jahre wurde es abgebrochen und 200 Meter entfernt unweit der örtlichen Talstraße wieder errichtet. Bereits um die Jahrtausendwende war es indessen nicht mehr bewohnt und heruntergekommen.

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 39 streift den nordöstlichen Siedlungsrand. Durch den Ort selbst verläuft die Landesstraße 499, die durch das Elmsteiner Tal bis nach Waldfischbach-Burgalben verläuft. Von dieser zweigt im äußersten Süden des Gemeindegebietes die Kreisstraße 23 nach Esthal ab.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Waldgemarkung verlaufen ein Wanderweg, der mit einem grün-weißen Balken markiert ist und von Hertlingshausen bis nach Sankt Martin führt sowie ein mit einem gelb-roten Balken gekennzeichneter Weg, der von der Burg Lichtenberg bis nach Wachenheim verläuft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Erhard Scheufelen, Unternehmer

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Frankeneck – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. KommWis, Stand: 31. Dezember 2013
  3. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Frankeneck. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Lambrecht (Pfalz), Verbandsgemeinde, dritte Ergebniszeile. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  6. Ewald Metzger: Der Frankenecker Gemeinderat kann seine neue Legislaturperiode beginnen. Mittelpfalz.de, Nachrichtenportal in der Verbandsgemeinde Lambrecht, 21. August 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019.
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Gräber, Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.
  8. Reiner Frank: Eisenbahn im Elmsteiner Tal einst und jetzt. 2001, S. 9.