Frankenstein (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Frankenstein
Frankenstein (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Frankenstein hervorgehoben
Koordinaten: 49° 26′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Verbandsgemeinde: Enkenbach-Alsenborn
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 13,82 km2
Einwohner: 965 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67468
Vorwahl: 06329
Kfz-Kennzeichen: KL
Gemeindeschlüssel: 07 3 35 010
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 18
67677 Enkenbach-Alsenborn
Webpräsenz: www.frankenstein.de
Ortsbürgermeister: Eckhard Vogel
Lage der Ortsgemeinde Frankenstein im Landkreis Kaiserslautern
Karte

Frankenstein ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit dem 1. Juli 2014 der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankenstein liegt in der Pfalz inmitten des Naturparkes Pfälzerwald im Städtedreieck von Kaiserslautern, Neustadt an der Weinstraße und Bad Dürkheim. Die Gemeinde bildet auch den östlichen Abschluss des Landkreises Kaiserslautern. Ihre Gemarkung ragt wie ein Keil in den benachbarten Landkreis Bad Dürkheim hinein. Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn Bad Dürkheim, Weidenthal (beide Landkreis Bad Dürkheim), Waldleiningen, Hochspeyer und Fischbach (bei Kaiserslautern) (alle Landkreis Kaiserslautern).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ortsgemeinde Frankenstein gehören der Ortsteil Diemerstein und die Wohnplätze Alte Straße, Bordmühle am Leinbach, Bordmühle an der Kehr, Galgental, Klaftertalerhof und Rußhütte.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2014 gehörte Frankenstein zur Verbandsgemeinde Hochspeyer, die seitdem zur Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn gehört.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Frankenstein besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat 16 Ratsmitglieder an.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 4 8 12 Sitze
2009 5 11 16 Sitze
2004 5 1 10 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Frankenstein e.V.

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist seit 2009 Eckhard Vogel (FWG), der 2014 wiedergewählt wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1618 1648 1787 1800 1823 1855 1900 1905 1946 1950 1956 1961 1969 1980 1990 1996 2004
Einwohner 75* 45* 355 414 607 710 818 858 968 1147 1302 1332 1469 1213 1078 977 1083


*Diese Zahlen sind Schätzungen, da nur die Zahl der Familien überliefert ist (15 bzw. 9).

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Osten auf die Burg Frankenstein

Wahrzeichen der Gemeinde ist Burg Frankenstein, welche dem Ort den Namen gab. Sie wurde erstmals 1146 als Schutzburg des Klosters Limburg erwähnt. Eine weitere Burg im Ort ist die Burg Diemerstein im Ortsteil Diemerstein von 1216.

Sehenswert sind auch die Villa Denis, die Posthalterei Ritter und der Bahnhof.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sportgelände Köpfchen verfügt über einen Rasen- und einen Hartplatz für Fußball sowie verschiedene Leichtathletikanlagen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Veranstaltungen in Frankenstein sind das Sommertagsfest mit Winterverbrennung und Ostermarkt und die Kerwe. Zusammen mit Waldleiningen und Hochspeyer wird das das Triftfest am Biedenbacher Woog im Leinbachtal veranstaltet..

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt durch den Ort verläuft die Bundesstraße 37, die von Kaiserslautern über Bad Dürkheim nach Ludwigshafen am Rhein führt. In der Ortsmitte beginnt die Bundesstraße 39, die in Mainhardt in Baden-Württemberg endet. Die nächste Autobahnanschlussstelle befindet sich beiEnkenbach-Alsenborn (17) an der Bundesautobahn 6 SaarbrückenWaidhaus – etwa neun Kilometer entfernt. Zudem liegt Frankenstein liegt an der Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken, auf der die S-Bahn RheinNeckar verkehrt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankenstein verfügt über einen Evangelischen Kindergarten und eine Grundschule, in der aufgrund geringer Schülerzahlen jeweils zwei Klassenstufen zusammen in einem Saal unterrichtet werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Kreis (1903–1972), Träger des Bundesverdienstkreuzes
  • Wilhelm Michel, wuchs vor Ort auf
  • Arno Platzbecker (1894–1956), Maler, seine Werke wurden 2011 in der Villa Denis ausgestellt
  • Karl Albrecht von Ritter (1836–1917), Forstbeamter, Regierungsdirektor und Gründungsvorsitzender des Pfälzerwald-Vereines, arbeitete zeitweise als Forstgehilfe vor Ort

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Lieser: Frankenstein und Diemerstein. Bilder aus alter Zeit. Arbogast, Otterbach 1996, ISBN 3-87022-225-5.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Naturdenkmale in Frankenstein (Pfalz)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frankenstein (Pfalz) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 94 (PDF; 2,3 MB)
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen