Frankfurt-Schwanheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Schwanheim
Wappen von Frankfurt am Main
Schwanheim
18. Stadtteil von Frankfurt am Main
Altstadt Bahnhofsviertel Bergen-Enkheim Berkersheim Bockenheim Bockenheim Bonames Bornheim Dornbusch Eckenheim Eschersheim Fechenheim Flughafen Frankfurter Berg Gallus Ginnheim Griesheim Gutleutviertel Harheim Hausen Heddernheim Höchst Innenstadt Kalbach-Riedberg Nied Nieder-Erlenbach Nieder-Eschbach Niederrad Niederursel Nordend-Ost Nordend-West Oberrad Ostend Praunheim Praunheim Preungesheim Riederwald Rödelheim Sachsenhausen-Nord Sachsenhausen-Süd Schwanheim Schwanheim Seckbach Sindlingen Sossenheim Unterliederbach Westend-Nord Westend-Süd ZeilsheimKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 5′ 13″ N, 8° 34′ 55″ OKoordinaten: 50° 5′ 13″ N, 8° 34′ 55″ O
Fläche 17,727 km²
Einwohner 20.996 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 1184 Einwohner/km²
Postleitzahl 60528, 60529, 65929
Vorwahl 069
Website www.frankfurt.de
Gliederung
Ortsbezirk 6 – West
Stadtbezirke
  • 531 – Schwanheim
  • 532 – Goldstein-West
  • 533 – Goldstein-Ost
Verkehrsanbindung
Autobahn A5
Bundesstraße B40
Straßenbahn 12 19
Bus 51 62 68 78 79 n7
Quelle: Statistik aktuell 07/2016. Einwohner mit Hauptwohnung in Frankfurt am Main. Abgerufen am 30. Juni 2016.

Schwanheim ist seit dem 1. April 1928 ein Stadtteil von Frankfurt am Main. Der Stadtteil liegt im Südwesten Frankfurts, am südlichen Ufer des Mains.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwanheimer Düne

Schwanheim grenzt im Norden an die Frankfurter Stadtteile Höchst, Nied und Griesheim, im Osten an Niederrad, im Südosten an Sachsenhausen und im Süden an den Stadtteil Frankfurt-Flughafen. Westlich von Schwanheim liegt die Stadt Kelsterbach.

Zu Schwanheim gehört die in den 1930er-Jahren erbaute Siedlung Goldstein, die heute 11.000 Einwohner hat – mehr als das alte Schwanheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserburg Goldstein aus dem 14. Jahrhundert
Fachwerkhaus in der Vierhäusergasse
Altes Brückenhäuschen der 1945 zerstörten Schwanheimer Brücke

Mittelalter und Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersterwähnung der Pfarrkirche zu Schwanheim steht in einer Urkunde aus dem Jahr 880 (17. November). Ludwig, ein Enkel Karls des Großen und König des Ostfrankenreiches, verschenkte die „Kirche zu Schwanheim mit Ländereien, Höfen und deren Bewohner“ (ursprünglich Sueinheim). Es war also nicht nur eine einfache Kapelle gemeint, sondern eine richtige Pfarrei mit allem was dazugehört.

Die Kirche St. Martin im Feld muss zu dem Zeitpunkt der Urkunde schon einige Jahre gestanden haben. Denn König Ludwig war bereits vier Jahre zuvor 876 gestorben, die Urkunde lediglich eine Rückversicherung seiner Söhne. Doch lässt sich der eigentliche Ursprung des Kirchleins nachweisen? Vermutlich gab es einen Vorgängerbau aus Holz. Bei Grabungen fand man 1956 Gräberreste mit Keramiken des 6. bis 8. Jh. auf einem Kirchhof. Wegen fehlender Beigaben konnten sie als christliche Bestattungen identifiziert werden. Sie lassen sich auf den Beginn der Christianisierung durch irisch-schottische Wandermönche datieren, die mainaufwärts das Reich der Ostfranken missionierten.

Kilian, der Franken-Apostel, ist deren bekanntester Vertreter und Gründer des Bistums Würzburg. Nach der Überlieferung soll er an ebendieser Stelle im Schwanheimer Unterfeld, gegenüber von Sindlingen, auf einem hochwasserfreien Rücken um das Jahr 680 gerastet und gepredigt haben. Im aktuellen Gotteslob, Gesangbuch des Bistums Limburg, findet dieses Ereignis auf Seite 968, Nr. 700 Erwähnung. Auf „Augenhöhe“ mit anderen für das Bistum bedeutenden Heiligen wie Albertus Magnus, Bernhard von Clairvaux oder Bonifatius. In der alten Pfarrkirche Am Abtshof befindet sich im Marienaltar eine Reliquie des Hl. Kilian! Zur geschichtlichen Einordnung: Mit Kilian befinden wir uns 60 Jahre bevor Bonifatius (Apostel der Deutschen) auf seinem Missionsweg von Mainz nach Fulda zur Gründung seines dortigen Klosters an Frankfurt vorbeikam.

Von dieser alten Martinskirche ist über dem Erdboden nichts mehr übriggeblieben. Das Gelände im Schwanheimer Unterfeld ist vollständig industriell überbaut, optisch oder baulich gibt es keinerlei Erkennungszeichen für diesen einst heiligen und kulturhistorisch bedeutenden Fleck. Allenfalls alte Gewann- und Gemarkungskarten weisen auf dessen Vergangenheit hin: „An der Martinscapelle, Martins Weg, Im Martinsgrund, Martinskirch“[1]. Durch Überlagerung von alten mit aktuellen Karten und dem Satellitenbild lässt sich der genaue Punkt aber wiederfinden.

Zu ihrer Zeit war die Martinskirche eine der wenigen rechtsrheinischen Kirchen überhaupt. Die nächsten waren die St. Jakobuskapelle südlich von Rüsselsheim in Nauheim und die Pfalzkapelle St. Salvator in Frankfurt. Ihr Einzugsbereich erstreckte sich vermutlich noch über die Grenzen der langgestreckten Schwanheimer Urgemarkung hinaus, die im Westen vom Mönchhof nahe Raunheim über Klaraberg, Kelsterbach, den Goldstein, Niederrad und Sachsenhausen bis nach Oberrad ging.

Der Niedergang dieser Martinskirche, im Volksmund auch „Merteskerch“ genannt, zog sich über ein ganzes Jahrhundert hin. Er begann noch 50 Jahre vor Luthers Thesenanschlag in Wittenberg. Im Jahr 1467 feierten die Schwanheimer ihre letzte Kerb am Sonntag nach St. Ulrich. Mit diesem Heiligen Ulrich hatte der Kerbetag aber nichts gemein. Er entsprang einer pragmatischen Lösung, im Sommer zu feiern statt am eigentlichen Martinstag am 11. November. Zudem stand dieser Novembertag auch für die Abgabe des Martins-Zehnten, war also ein unbeliebter Steuerzahltag. Warum aber gerade St. Ulrich? Im Sommer 372, an dessen Jahrestag, wurde Martin zum Bischof von Tours geweiht. Damit war für die Bewohner dieser Urgemarkung Schwanheim der 04. Juli der wetterbedingt angenehmere Gedenktag an den Hl. Martin als im kalten November.

Ab dem folgenden Jahr 1468 haben die Schwanheimer endgültig ihr Kirchweihfest auf den Sonntag nach Mauritius (22. September) verlegt. Sie feierten damit den Patron, dessen Namen sie der näher am Dorf stehenden Mauritiuskapelle gegeben hatten (1410). Damit begannen sie sich von der Martinskirche im Feld zu lösen, wahrscheinlich wegen des weiten Weges und weil auch der Pfarrer im Dorf wohnte. Das endgültige Ende der Martinskirche wurde mit den Auswirkungen der Reformation von 1517 besiegelt, die auch im hiesigen Maingau ihre Wirkung zeigten: Wegen eines Kirchenstreites mit dem evangelischen Kelsterbach wurde ab 1557 die bis dahin gemeinsam genutzte Martinskirche leergeräumt und die sakralen Gegenstände in die jeweiligen Dorfkirchen geschafft. Die Filialkapelle St. Mauritius mit Friedhof nahe dem Altdorf Schwanheim wurde zur Pfarrkirche erhoben und zwischen 1557 und 1562 erweitert. Die Martinskirche im Feld war damit ohne Funktion und verfiel. Sie diente im 30-jährigen Krieg als Steinbruch und man hat beim Bau der „neuen“ Kirche im Dorf gut 100 Jahre später (1687) aus dieser Ruine noch 72 Wagen Steine für die Fundamente dieses dritten Schwanheimer Kirchenbaus besorgt. Schwanheim blieb ab sofort dem Namen Mauritius treu, zumal das evangelische Kelsterbach den ursprünglichen Heiligennamen „entführte“ und seine Kirche bis heute Sankt Martinskirche nennt. „Sankt“ im Namen, eine für diese Konfession eher seltene Benennung.

Vermutlich bereits 1684 (nach Inschrift um 1700) wurde an Stelle der alten Kirche ein barockes Feldkreuz aus rotem Mainsandstein errichtet, genau dort, wo der Altar dieser ehemaligen Pfarrkirche stand. Der Bildhauer ist nicht bekannt. Es ist aber belegt, dass bis 1684 noch zwei Mal jährlich Bittgänge zu der heiligen Stelle stattfanden und der Pfarrer dort am Markustag (25. April) predigte. Der Heilige Markus soll zu gutem Wetter und Ernte verhelfen. Das Kreuz war zeitweise von einer großen Hecke umwachsen und war auch später noch Ziel von Flurprozessionen. 1909 wurde dessen Umgebung beschrieben als „wüster Trieschplatz“ mit einer krüppelhaften Linde. Anfang der 1950er-Jahre war das Kreuz in einem desolaten Zustand. Als es 1963 der sich auf Schwanheimer Gemarkung ausdehnenden Hoechst-AG weichen musste, wurde es nach einer Restaurierung auf dem Gelände vor der Pfarrkirche St. Mauritius aufgestellt. Dabei hat man den ursprünglichen Sockel samt verwitterter Inschrift komplett ersetzt und neu beschriftet. Doch bereits 1998 nach erneutem Verfall durch starke Umwelteinflüsse hat man es wieder aufgearbeitet und endgültig in die schützende Kirche geholt.

Im Mittelalter gehörten die umliegenden Wälder zum Wildbann Dreieich, dieser unterhielt in Schwanheim auch eine seiner 30 Wildhuben. Während des 11. Jahrhunderts wurden Dorf und Gericht Schwanheim Eigentum des Klosters St. Jakob von Mainz, die Vogtei besaßen die Herren von Eppstein zu Erblehen. Im 14. Jahrhundert bemühte sich die freie Reichsstadt Frankfurt, in Schwanheim Fuß zu fassen.

Im Jahr 1439 kauften Frankfurt und sein reicher Bürger Johann von Holzhausen je zur Hälfte die Eppsteinschen Vogteirechte über Schwanheim. Eigentümer von Schwanheim wurde wenig später der Erzbischof von Mainz. 60 Jahre danach kaufte Mainz die Vogteirechte zurück. Während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde der Ort ebenso wie der Nachbarort Niederrad zerstört.

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Reichsdeputationshauptschluss fiel Schwanheim 1803 an das spätere Herzogtum Nassau. Um diese Zeit lebten dort etwa 700 Einwohner. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Schwanheim vom reinen Bauerndorf langsam zu einer Arbeitersiedlung, beeinflusst auch durch die chemische Industrie in Höchst und Griesheim und die immer stärker einsetzende wirtschaftliche Verflechtung mit Frankfurt. Dennoch wurde Schwanheim als nassauische Gemeinde nicht an die Hessische Staatsbahn angeschlossen. Auf Betreiben lokaler Senioren und der katholischen Pfarrei (Pfarrverwalter Joseph Bonn) wurde die medizinische Versorgung verbessert. So übten zwischen dem 1. September 1859 und dem 26. Oktober 1866 die ebenfalls dem Herzogtum entstammenden Dernbacher Schwestern, die sog. Armen Dienstmägde Jesu Christi vor Ort die ambulanten Krankenpflege aus. Im 1866er-Krieg wurde Schwanheim mit dem nassauischen Territorium und Frankfurt preußisch. Die Einwohnerzahl betrug zu dieser Zeit 1700. Erst am 15. September 1900 siedelten die o.g. Schwestern dort wieder. Nun waren sie sowohl in der ambulanten als auch stationären Krankenpflege tätig, und betrieben eine Verwahrschule (Kindergarten).

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französische Truppen besetzten am 14. Dezember 1918 die westlichen Stadtteile Frankfurts, darunter auch Schwanheim. Die Besatzung endete 1930.[2] Am 1. April 1928 wurde Schwanheim mit 5850 Einwohnern und 1793 Hektar, davon 667 Hektar Wald, in das Frankfurter Stadtgebiet eingemeindet. Im Frühjahr 1932 wurde mit dem Bau der Siedlung Goldstein begonnen. Der erste Bauabschnitt umfasste 380 Siedlerstellen. Der erste Spatenstich erfolgte am 1. Februar 1932 im Sauerackerweg 56. Der Name der Siedlung geht auf die im 13. Jahrhundert erstmals erwähnte Wasserburg Goldstein zurück, die sich im Besitz des Frankfurter Patriziergeschlechts zum Goldstein befand, aber bereits 1552 zerstört wurde. Außerdem erfolgte die Fertigstellung der Staustufe Griesheim und damit ein weiterer Übergang, wenn auch nur für Fußgänger über den Main. Die 1905 erbaute und am Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengte Brücke wurde 1963 etwa 500 m flussabwärts neu errichtet und durch Oberbürgermeister Werner Bockelmann am 21. September eingeweiht.

Im Jahr 2005 wurde die 1125-Jahr-Feier des Stadtteils begangen.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Mauritius-Kirche
Die Alte Carl-von-Weinberg-Schule, heute unter anderem Heimatmuseum
Alte Straßenbahnen im Schwanheimer Verkehrsmuseum
Schwanheimer Alteichen

Alte Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf leistete sich ein Schulgebäude, das von 1827 bis 1832 als klassizistisches Eckgebäude im alten Ortskern errichtet wurde. Nach 1961 diente es kulturellen und sozialen Zwecken und erhielt den Namen Wilhelm-Kobelt-Haus. Heute beherbergt es auch die Stadtteilbibliothek und das Heimatmuseum.

St.-Mauritius-Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1901 wurde die im neugotischen Stil erbaute St.-Mauritius-Kirche eingeweiht. Architekt war der 1905 verstorbene Wiesbadener Joseph Dormann, ein Schüler von Max Meckel (u.a. Umbau des Frankfurter Römer) aus Freiburg. Von einem Vorgängerbau (vermutlich Mauritiuskapelle am selben Ort) wurden 2001 die im Erdboden vergrabene Deckplatte mit dem Christuskorpus einer spätgotischen Grablegungsgruppe aus der Zeit kurz nach 1400 mit den zwei Köpfen umstehender Heiligenfiguren entdeckt. Die Fundstücke sind die ältesten Steinzeugen Schwanheims und seit 2008 in der Kirche aufgestellt.[3][4]

Verkehrsmuseum Frankfurt am Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Mai 1984 wurde in umgebauten Wagenhallen der ehemaligen Waldbahn in Schwanheim das Verkehrsmuseum Frankfurt am Main eröffnet.

Schwanheimer Dünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Naturschutzgebiet Schwanheimer Düne, eine 58,5 Hektar große Binnendüne im Westen des Stadtteils, die zum Frankfurter Stadtwald gezählt wird.

Schwanheimer Wiese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwanheimer Wiese im Süden des Stadtteils ist Frankfurts größte Waldwiese. Hier floss vor 10.000 Jahren der Urmain und bildete jenen fruchtbaren Boden, auf dem der Schwanheimer Wald entstand. Die Wiesen entstanden durch Rodung und anschließende Verpachtung des gewonnenen Landes. 1483 wurde an dieser Stelle eine Ortsbezeichnung als Neue Wiese erstmals erwähnt. Die Alte Wiese, die sich von der Rodelschneise bis zur Schwanheimer Bahnstraße erstreckt, verbuschte während des Dreißigjährigen Krieges und wurde im 19. Jahrhundert wieder als solche hergestellt. Ein 1978 eingerichteter etwa sechs Kilometer langer Waldlehrpfad mit Erklärungen und Anschauungsobjekten zur Urgeschichte des Gebietes führt um die gesamte Schwanheimer Wiese.[5]

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schwanheimer Alteichen sind eine Gruppe von etwa 30 Stieleichen am nördlichen Rand des Schwanheimer Waldes. Die rund 500 Jahre alten Bäume dienten bis ins 20. Jahrhundert als Fruchtbäume im dortigen Hutewald. Mehrere Texttafeln vor Ort informieren über die Geschichte der Bäume.
  • Eine landschaftliche Besonderheit im Süden der Schwanheimer Gemarkung ist die im Frankfurter Stadtwald verlaufende Kelsterbacher Terrasse. Es handelt sich um eine acht Kilometer lange, im Erdzeitalter Pliozän entstandene Flussterrasse, die während der Kaltzeiten vom Ur-Main geformt wurde.
  • Am nördlichen Rand des Schwanheimer Waldes liegt der Kobelt-Zoo. Seinen Namen hat der Zoo vom ersten Arzt im damaligen Bauerndorf Schwanheim, Wilhelm Kobelt.
  • Durch den Schwanheimer Wald führt der Historische Wanderweg Schwanheim. Der Lehrpfad hat 18 Stationen, die über die Geschichte der Gemarkung von der Steinzeit bis zum 19. Jahrhundert informieren. Entlang des Wanderwegs sind mehrere archäologische Fundstellen zu besichtigen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Frankfurt-Griesheim, direkt gegenüber von Schwanheim am anderen Mainufer geschah am 22. Februar 1993, 4:00 Uhr morgens ein folgenschwerer Unfall: Es entwichen 10 Tonnen Chemikaliengemisch aus dem Werk der Hoechst AG. Die gelbe Wolke, die hauptsächlich aus dem gesundheitsschädlichen gelben Meta-Nitroanisol bestand, aber unter anderem auch die giftige Substanz ortho-Nitroanisol enthielt, trieb über den Main und ging über den Stadtteilen Schwanheim und der Siedlung Goldstein nieder. Die gelbe Substanz bedeckte Häuser, Autos, Bäume. Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, viele Anwohner klagten über Augenbrennen, Unwohlsein, Erbrechen und Hautveränderungen. Es erfolgte eine Langzeituntersuchung, um eventuelle Spätschäden nachweisen zu können.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Kobelt: Chronik des Dorfes Schwanheim am Main. Hrsg. Fortbildungs- und Bürgerverein Schwanheim, 1888.
  • A. Brühl, J. Siegel: Geschichte des Dorfes und der Pfarrei Schwanheim. Verlag H.J. Henrich Schwanheim am Main, 1889.
  • August Gräser: Schwanheim am Main einst und jetzt. Druckerei Franz Jos. Henrich Ffm Schwanheim, 1953.
  • Das evangelische Kelsterbach 1558 - 1958. Hrsg. Pfarrer Walter Oelschner und Wilhelm Ackermann. Verlag Evang. Pfarramt Kelsterbach, 1958.
  • Josef Henrich (Hrsg.): Suenheim – Sweinheim – Schwanheim. Verlag Franz Jos. Henrich KG, Frankfurt am Main 1971.
  • Die Kirche im Dorf. Hrsg. Kath. Kirchengemeinde St. Mauritius und Heimat- und Geschichtsverein Frankfurt-Schwanheim, 1987.
  • Die Heiligen der alten Pfarrkirche. Hrsg. Kath. Kirchengemeinde St. Mauritius Frankfurt-Schwanheim, 1987.
  • Gustav Steubing, Manfred Müller: Der Streit zwischen Schwanheim und Kelsterbach um die St. Martinskapelle (Merzkirche). Hrsg. Volksbildungswerk Kelsterbach, 1994.
  • Bernhard Stuck u.a.: Auf immer neuen Wegen vorwärts gehen - 100 Jahre St. Mauritiuskirche. Hrsg.: Katholische Pfarrgemeinde und Freundeskreis St. Mauritius. Druckerei und Verlag Henrich GmbH, 60528 Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-921606-42-X.
  • Stadt Frankfurt am Main, Forstamt (Hrsg.): Historischer Wanderweg Schwanheim – Wanderweg zur Schwanheimer Geschichte und Vorgeschichte. 3. (korrigierte) Auflage, Frankfurt am Main 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frankfurt-Schwanheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gewann-, Flur- und Wegenamen der Gemarkung Schwanheim (Main) von W. Kobelt, Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung, Band XXXIX 1909
  2. stadtgeschichte-ffm.de
  3. Bernhard Stuck u.a.: Auf immer neuen Wegen vorwärts gehen - 100 Jahre St. Mauritiuskirche. Hrsg.: Katholische Pfarrgemeinde und Freundeskreis St. Mauritius. Druckerei und Verlag Henrich GmbH, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-921606-42-X, S. 189.
  4. Website des Bistums Limburg
  5. Stadtgewässer. Flüsse-Bäche-Altarme, herausgegeben vom Umweltamt der Stadt Frankfurt, Stand 2004
  6. BIPS - Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung: Chronologischer Abriss des Forschungsprojektes um den Hoechst-Störfall von 1993. (Memento vom 16. November 2012 im Internet Archive)