Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Logo der FAS
Beschreibung Sonntagszeitung
Sprache Deutsch
Verlag Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (Deutschland)
Hauptsitz Frankfurt am Main
Erstausgabe 30. September 2001
Erscheinungsweise sonntags
Verkaufte Auflage 206.847 Exemplare
(IVW 3/2020, So)
Reichweite 0,83 Mio. Leser
(MA 2019 II)
Herausgeber Gerald Braunberger
Jürgen Kaube
Carsten Knop
Berthold Kohler
Geschäftsführer Thomas Lindner (Vorsitzender)
Volker Breid
Weblink faz.media
ZDB 2060557-2

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (kurz F.A.S.[1] oder FAS[2]) ist die Sonntagszeitung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Die verkaufte Auflage beträgt 206.847 Exemplare, ein Minus von 16,4 Prozent seit 2001.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich nur als Regionalzeitung im Rhein-Main-Gebiet vertrieben, ist sie seit dem 30. September 2001 bundesweit erhältlich.

Im Februar 2020 wurde bekannt gegeben, dass die Zeitung aufgrund sinkender Verkaufsstellen sowie Problemen bei der Sonntagszustellung in einigen Gebieten testweise schon samstags veröffentlicht werden solle.[4]

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der gemeinsamen Nutzung wie z. B. der redaktionellen Ressourcen mit der FAZ tritt die FAS eigenständig auf und verfügt über 50 weitere eigene Redakteure.

Aufmachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erscheinungsbild unterscheidet sich deutlich von der FAZ in der Satzgestaltung, der durchgängigen Vierfarbigkeit und einer eigenen Brotschrift, der Janson. Ein Erkennungsmerkmal sind auch die oft eingesetzten kleinen Illustrationen am Artikelanfang, sogenannte Vignetten, die unter anderem von dem Illustrator Bengt Fosshag stammen. 2015 gab es einen Relaunch[5] und eine quasi-Umbenennung in „die neue FAS“.[6]

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat ihre Auflage bis 2012 halten können, seitdem nimmt sie wie bei den meisten deutschen Zeitungen ab. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 4 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 7,1 % abgenommen.[7] Sie beträgt gegenwärtig 206.847 Exemplare.[8] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 69,8 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung im Überblick. fas.media, abgerufen am 22. August 2018.
  2. FAS: Patrick Bernau und Georg Meck leiten Wirtschaftsredaktion. Meedia, 22. August 2018, abgerufen am 22. August 2018.Vorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar)
  3. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  4. Meedia: “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”: “FAZ”-Chef Thomas Lindner testet Samstag als EVT; abgerufen am 16. Februar 2020
  5. Frischer Lesewind für Ihre Sonntage! FAZ, 2. September 2015, archiviert vom Original am 21. Februar 2017;.
  6. neue-fas.de (Memento des Originals vom 12. November 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/neue-fas.de
  7. laut IVW (online)
  8. laut IVW, drittes Quartal 2020, So (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)