Frankfurter Anlagenring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfurter Anlagenring

Der Anlagenring (auch Cityring) ist eine Straßenverkehrsführung um die Innenstadt von Frankfurt am Main.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anlagenring besteht aus zwei konzentrisch verlaufenden Straßen, in der Form eines südlich am Main endenden offenen Ringes, die durch die Wallanlagen voneinander getrennt sind. Beide sind Einbahnstraßen - jeweils für eine der beiden Fahrtrichtungen. Die Wallanlagen entstanden anstelle der 1806 bis 1812 demolierten Frankfurter Stadtbefestigung aus dem 17. Jahrhundert. Sie umschließen die Innenstadt und sind seit 1827 durch das Wallservitut geschützt. Der Anlagenring trägt in seinem Verlauf zahlreiche Straßennamen. Diese unterscheiden sich bei den beiden Ringstraßen in der Regel auch in parallelen Abschnitten.

Innerer Ring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Mainzer Straße

Die innere der beiden Ringstraßen folgt relativ gleichförmig dem Verlauf der Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert. Hier verläuft der Verkehr im Uhrzeigersinn. Dieser innere Ring besteht aus folgenden Straßen:

Äußerer Ring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flößerbrücke

Die äußere der beiden Ringstraßen zeichnet den gezackten Verlauf der barocken Bastionen nach. Hier verläuft der Verkehr gegen den Uhrzeigersinn. Dieser äußere Ring besteht aus folgenden Straßen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]