Frankfurter Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Frankfurter Hof (Begriffsklärung) aufgeführt.
Nordseite des Frankfurter Hofs
Südseite
Frankfurter Hof, etwa 1877

Der Frankfurter Hof ist ein Hotel in Frankfurt am Main. Es wurde 1872 bis 1876 auf dem Gelände des ehemaligen Weißen Hirsches durch Karl Jonas Mylius und Alfred Friedrich Bluntschli erbaut und war direkt eine der ersten Adressen der Frankfurter Gastronomie.[1] Erster Direktor war J. Fauchère-Schimon. Der Frankfurter Hof ist das Flaggschiff der Steigenberger Hotel Group.

Im Jahr 1940 erwarb Albert Steigenberger das Hotel. Nur vier Jahre später wurde das Haus durch die Fliegerbomben des Zweiten Weltkrieges bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main zerstört. Schon 1948 erfolgte die behelfsmäßige Wiedereröffnung mit zunächst 20 Betten. Fünf Jahre später war das Haus in vereinfachter Form - mit Staffelgeschoss anstelle des ursprünglichen Mansarddaches - wieder aufgebaut.

Das Hotel hat 303 Zimmer, von denen 261 in die Deluxe- und Superior-Kategorie gehören. Hinzu kommen 42 Suiten. Die Möblierung orientiert sich an unterschiedlichen Stilrichtungen. Es gibt außerdem 19 Tagungs- und Konferenzräume mit einer Kapazität von bis zu 600 Personen. Alle Räume wurden zum Jahrtausendwechsel komplett renoviert um den Charme des 19. Jahrhunderts zu bewahren, zugleich jedoch modernsten Ansprüchen gerecht zu werden. 2011/2012 erfolgte eine weitere umfangreiche Sanierung, im Zuge derer ein knapp 1000 m² großer Wellness-Bereich neu entstand.

Das Hotelgebäude steht am Kaiserplatz im Frankfurter Stadtzentrum. Es steht unter Denkmalschutz. Die Hotelhalle, die drei Restaurants und die „Autorenbar“ stehen auch für Nichthotelgäste offen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frankfurter Hof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roet de Rouet, Henning: Frankfurt am Main als preußische Garnison von 1866 bis 1914. Frankfurt am Main 2016. S. 194.

Koordinaten: 50° 6′ 36″ N, 8° 40′ 32″ O