Frankie Miller (Rock-Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frankie Miller (* 2. November 1949 in Bridgeton, Glasgow, Schottland, als Francis John Miller) ist ein britischer Sänger und Gitarrist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankie Miller ist ein schottischer Soul-Blues-Rock-Sänger, der 1972 gemeinsam mit Robin Trower (Procol Harum), Clive Bunker (Jethro Tull) und James Dewar (Stone the Crows) die vielversprechende Gruppe Jude gründete, die nicht mehr als ein paar Konzerte in England gab und sich dann auflöste. 1974 sang Miller auf der Thin-Lizzy-LP Nightlife im Duett mit Phil Lynott den Song Still in Love with You.

Solo hatte er Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre zwar mehrere Hits, schaffte aber nie den ganz großen Durchbruch. Sein größter Erfolg war Darlin' (1978), das in vielen Ländern eine Top-10-Platzierung erreichte.

Im August 1994 erlitt Miller eine Hirnblutung und lag mehrere Monate im Krankenhaus. Nach langer Genesungsphase schrieb er 2003 mit Will Jennings den Song Sun Goes Up Sun Goes Down. Vor seiner Erkrankung entstanden Aufnahmen mit Joe Walsh und Nicky Hopkins, die 2006 unter dem Titel Long Way Home veröffentlicht wurden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 Full House 124
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1977
Produzent: Chris Thomas
1978 Double Trouble 177
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1978
Produzent: Jack Douglas
1979 Falling in Love 54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Produzent: David Mackay
1982 Standing on the Edge 135
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1982
Produzent: Barry Beckett
2016 Frankie Miller’s Double Take 100
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2016
Produzent: David Mackay

weitere Alben

  • 1972: Once in a Blue Moon
  • 1974: High Life
  • 1975: The Rock (The Frankie Miller Band)
  • 1980: Easy Money
  • 1986: Dancing in the Rain
  • 1994: Radio One Live in Concert (Livealbum)
  • 2006: Long Way Home

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Frankie Who? Frankie Fucking Miller That’s Who
  • 1980: I’m Only Serious
  • 1993: The Very Best Of
  • 1996: Love Letters
  • 2004: Angels with Dirty Faces
  • 2011: Frankie Miller … That’s Who! The Complete Chrysalis Recordings (1973–1980) (Box mit 4 CDs)
  • 2014: Original Album Series (Box mit 5 CDs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 Be Good to Yourself
Full House
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1977
Autor und Original: Andy Fraser, 1975
1977 The Doodle Song
Full House
71
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1977
Autor: Frankie Miller
1978 Darlin’
Falling in Love
5
(25 Wo.)
3
(20 Wo.)
2
(13 Wo.)
6 Silber
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1978
Autor: Stewart Blandamer
Original: Poacher, 1978
1979 When I’m Away from You
Falling in Love
42
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Autor: Frankie Miller
1982 To Dream the Dream
Standing on the Edge
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1982
Autor: Frankie Miller
1992 Caledonia
The Very Best Of
45
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1992
Autor: Dougie MacLean
Original: Alan Roberts & Dougie MacLean, 1978

weitere Singles

  • 1974: Little Angel (VÖ: 2. August)
  • 1975: A Fool in Love (The Frankie Miller Band; VÖ: 26. September)
  • 1976: Rock (VÖ: 30. Juli)
  • 1976: Loving You Is Sweeter Than Ever (Frankie Miller’s Full House; VÖ: August)
  • 1977: Love Letters (VÖ: 12. August)
  • 1977: Frankie Miller … That’s Who! (EP; VÖ: November 1977)
  • 1977: Alveric’s Journey (The Elfland Ensemble feat. Frankie Miller; VÖ: 25. November 1977)
  • 1977: Take Good Care of Yourself
  • 1978: Stubborn Kind of Fellow (VÖ: Juni)
  • 1979: Good to See You
  • 1980: So Young, so Young (VÖ: 30. Mai)
  • 1980: Why Don’t You Spend the Night (VÖ: 25. Juli)
  • 1981: Standing on the Other Side (VÖ: Juli)
  • 1982: Danger Danger
  • 1982: Angels with Dirty Faces(VÖ: August)
  • 1982: On My Way (VÖ: September)
  • 1984: Shakey Ground
  • 1986: I’d Lie to You for Your Love (VÖ: März)
  • 1986: That’s How Long My Love Is
  • 1986: How Many Tears Can You Hide
  • 1986: Do It Til We Drop
  • 1993: Why Don’t You Try Me (mit Sara Beth)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US-Alben US-Singles
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]