Frankreichs Fußballer des Jahres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Französische Fußballer des Jahres („Joueur français de l’année“) wird seit 1965 unter Leitung der Fachzeitschrift France Football kalenderjährlich gewählt. Thierry Henry (fünfmal), Alain Giresse, Franck Ribéry und Karim Benzema (je dreimal) haben diese Auszeichnung am häufigsten gewinnen können.

Bis einschließlich 1995 waren nur Spieler französischer Staatsbürgerschaft, die in den Profiligen des Landes spielen, wählbar. Seither können auch in ausländischen Ligen spielende Franzosen gekürt werden – was überwiegend auch geschieht. Somit vollzog die Zeitung die Entwicklung nach, dass nur noch relativ wenige Spieler der Équipe tricolore für Vereine der heimischen Liga antreten.

Bis 2001 erfolgte die Wahl durch die Redakteure von France Football, heute setzt sich das Auswahlgremium stattdessen aus allen ehemaligen Preisträgern (siehe unten) zusammen; dazu kommt der Chefredakteur der Zeitschrift. Erstmals 2007 erhielten die Juroren von der Redaktion eine 25 Spieler umfassende Kandidatenliste, aus der sie ihre Wahl treffen mussten.[1] Sie vergeben dabei neuerdings jeweils sechs (zuvor: fünf) Punkte für ihren Favoriten, vier für den ihrer Meinung nach zweit-, drei für den dritt-, zwei für den viert- und einen für den fünftbesten Spieler. Ende 2016 beteiligten sich 30 der 37 noch lebenden und stimmberechtigten ehemaligen Preisträger an der Abstimmung.[2]

Dieser Titel ist nicht mit der Étoile d’Or („Goldener Stern“) zu verwechseln, die France Football ebenfalls, aber nach anderen Kriterien vergibt: Diese zweite, schon 1956/57 eingeführte Auszeichnung erhält derjenige Spieler in Frankreich, der in der Summe seiner Einzelbewertungen (heutzutage 0 bis 10 Sterne) an jedem Spieltag der Ligue 1 über die gesamte Saison betrachtet die beste Gesamtnote aufweist. Bei der Étoile d’Or wird seit der Saison 1992/93 zwischen Torhütern und Feldspielern differenziert.

Die Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 31 abstimmenden Jurymitglieder wählten den Vorjahresdritten Antoine Griezmann mit gewaltigem Vorsprung erstmals zum französischen Fußballer des Jahres. Er belegte lediglich auf drei Stimmzetteln nicht den ersten Platz.

  1. Antoine Griezmann (Atlético Madrid, 179 Punkte) – auf 31 Stimmzetteln, darunter 28 erste, 2 zweite und 1 dritter Platz
  2. N’Golo Kanté (Leicester City/FC Chelsea, 51) – auf 17 Stimmzetteln, darunter 1 erster, 6 zweite und 4 dritte Plätze
  3. Dimitri Payet (West Ham United, 45) – auf 16 Stimmzetteln, darunter kein erster, 6 zweite und 3 dritte Plätze
  4. Paul Pogba (Juventus Turin/Manchester United, 44) – auf 16 Stimmzetteln, darunter kein erster, 4 zweite und 7 dritte Plätze
  5. Hugo Lloris (Tottenham Hotspur, 35) – auf 13 Stimmzetteln, darunter 1 erster, 3 zweite und 2 dritte Plätze

Auf den weiteren Rängen folgten Laurent Koscielny, Raphaël Varane (je 23 Punkte), Vorjahressieger Blaise Matuidi (18), Karim Benzema (14) und Adrien Rabiot (12). Insgesamt 19 Spieler erhielten mindestens einen Punkt. Außer Griezmann, Kanté und Lloris wurde auch noch Benzema einmal auf Platz 1 gesetzt – von seinem Vereinstrainer Zinédine Zidane.
Sämtliche vorstehend genannten fünf Bestplatzierten fanden sich auf zwei Stimmzetteln, nämlich denen von Alain Giresse und Thierry Henry. Sechs weitere Juroren hatten zumindest für vier der fünf Besten votiert.[2]

Auf die Ausübung ihres Stimmrechts verzichteten Khennane, Lerond, Platini, Deschamps, Wiltord, Ribéry und Benzema.

Bisherige französische Fußballer des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewinner der Spielzeiten 1956/57 bis einschließlich 1963/64 sind eigentlich die Gewinner der Étoile d’or (s.o.). Die Zeitschrift zählt sie dennoch ebenfalls als französische Fußballer des Jahres und lässt sie – mit Ausnahme des allerersten Gewinners, weil der Niederländer war – über ihre Nachfolger mitstimmen.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. France Football vom 27. November 2007, S.26-30
  2. a b France Football vom 20. Dezember 2016, S. 16–19
  3. Larios wurde aufgrund einer zivilrechtlichen Verurteilung 2007 aus der Liste der Juroren gestrichen, darf seit 2012 aber wieder abstimmen.
  4. a b c d lebt nicht mehr
  5. als Nicht-Franzose nicht stimmberechtigt

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]