Französische Départements in Mitteleuropa von 1792 bis 1814

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Das französische Kaiserreich zur Zeit seiner größten Ausdehnung im Jahr 1812

Als Folge der französischen Revolution wurden in der Zeit der Revolutionskriege ab 1792 und in der Ära Napoleon Bonapartes weite Gebiete West- und Mitteleuropas von Frankreich annektiert und nach und nach in die Départementsstruktur integriert.

Dies betraf die heutigen Benelux-Staaten, Teile Deutschlands (das gesamte Linke Rheinufer und ab 1811 die Mündungsgebiete von Ems, Weser und Elbe), der Schweiz und Italiens. Auf dem Höhepunkt der französischen Eroberungen (1811) gab es 130 Départements, und Städte wie Brüssel 72.280 Einwohner, Amsterdam 220.000 Einwohner, Hamburg 150.000 Einwohner, Aachen, Genf, Turin oder Rom waren Teil des französischen Kaiserreichs. Alle diese Gebiete gingen 1814 mit dem Sturz Napoleons wieder verloren.

Am 4. November 1789 teilte die französische Nationalversammlung das Gebiet von Frankreich in 83 Departements. Bis zum Jahr 1814 kamen durch Annexion die folgenden dazu:

  • die Departements Alpes-Maritimes (Seealpen), Mont Blanc (Savoyen), Vaucluse (Avignon und Comtat Venaissin), Mont Terrible (Fürstbistum Basel) sowie Léman (Genf und nördlicher Teil des Departements Mont-Blanc)
  • die Departements Dyle, Schelde, Fôrets (Wälder), Jemappes, Lys, Meuse-Inferieure (untere Maas), Deux-Néthes (die beiden Nethen), Ourthe, Sambre-et-Meuse (Sambre-und-Maas); (Österreichische Niederlande und Fürstbistum Lüttich = ca. 32.500 km² mit 2.934.263 Einwohnern)
  • die Departements Roer (Rur), Sarre (Saar), Rhin-et-Moselle (Rhein-und-Mosel) und Mont-Tonnerre (Donnersberg) (Linkes Rheinufer, ca. 23.860 km² mit 1.480.986 Einwohnern)
  • die Departements Apennins, Montenotte, Gênes (Genua) (das Gebiet der vormaligen Ligurischen Republik = ca. 10.500 km² mit 850.000 Einwohnern)
  • die Departements Doire, Marengo, Pô, Sésia und Stura (vormals Piemont bzw. Subalpine Republik = ca. 21.225 km² mit 1.561.176 Einwohnern)
  • die Departements Tarre (Parma und Piacenza = ca. 6.000 km² mit 250.000 Einwohnern), Arno, Méditerrané (mitteländisches Meer) und Ombrone (Toskana = ca. 19.500 km² mit 1.100.000 Einwohnern)
  • die Departements Rome und Trasimène (Kirchenstaat = ca. 17.500 km² mit 620.000 Menschen)
  • die Departements Scheldemündung, Maasmündung, Rheinmündung, Ysselmündung, Frise (Friesland), Zuyderzee, der Ost-Ems, der West-Ems und der Oberyssel (Königreich Holland = 31.790 km² mit 2.126.000 Menschen)
  • das Departement Simplon (= Wallis bzw. „République rhodanienne“, 5.224 km² mit ca. 65.500 Einwohnern)
  • die Departements Lippe, Elbmündungen, Wesermündungen und Ober-Ems (seit 1811, Nordwestdeutschland von Wesel bis nach Lübeck = 36.080 km² mit 1.300.000 Menschen)
  • die Departements Bouches-de-l’Èbre, Montserrat, Sègre und Ter (seit 1812, Katalonien, ca. 32.000 km² mit 814.412 Einwohnern)[1]

Das Französische Kaiserreich war um 875.000 Menschen (?) gewachsen. Auf 860.000 km² lebten 46 Millionen Menschen.

Die folgende Tabelle zeigt die angegliederten Gebiete mit Jahr der Annexion und heutiger Staatszugehörigkeit. („Nummer“ = wie sie in den Poststempeln angegeben werden)

Nummer Name Hauptort Zeitraum Heutige Staaten
86 Jemappes Mons 1795–1814 Belgien, Frankreich
91 Lys (Leie) Brügge 1795–1814 Belgien
92 Escaut (Schelde) Gent 1795–1814 Belgien, Niederlande
93 Deux-Nèthes Antwerpen 1795–1814 Belgien, Niederlande
94 Dyle Brüssel 1795–1814 Belgien
95 Meuse-Inférieure (Niedermaas) Maastricht 1795–1814 Niederlande, Belgien, Deutschland (Nordrhein-Westfalen)
96 Ourthe (Urt) Lüttich 1795–1814 Belgien, Deutschland
97 Sambre-et-Meuse (Sambre und Maas) Namur 1795–1814 Belgien
98 Forêts (Wälder) Luxemburg 1795–1814 Luxemburg, Belgien, Deutschland (Rheinland-Pfalz)
99 Léman Genf 1798–1814 Frankreich, Schweiz (Genf)
100 Mont-Tonnerre (Donnersberg) Mainz 1801–1814 Deutschland (Rheinland-Pfalz, Saarland)
101 Sarre (Saar) Trier 1801–1814 Deutschland (Rheinland-Pfalz, Saarland), Belgien
102 Rhin-et-Moselle (Rhein und Mosel) Koblenz 1801–1814 Deutschland (Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen)
103 Roer (Rur) Aachen 1801–1814 Deutschland, Niederlande
104 Pô oder Eridan Turin 1802–1814 Italien
105 Stura Cuneo 1802–1814 Italien
106 Marengo Alessandria 1802–1814 Italien
107 Sésia Vercelli 1802–1814 Italien
108 Tanaro Asti 1802–1805 Marengo, Stura, Montenote; heute: Italien
109 Doire (Dora Baltea) Ivrea 1802–1814 Italien
113 Méditerranée Livorno 1808–1814 Italien
116 Rome (bis 1810 Tibre genannt) Rom 1809–1814 Italien
117 Trasimène Spoleto 1809–1814 Italien
118 Zuyderzée (Zuiderzee) Amsterdam 1811–1814 Niederlande
119 Bouches-de-la-Meuse (Maasmündung) Den Haag 1811–1814 Niederlande
120 Bouches-de-l'Yssel (Ijsselmündung) Zwolle 1811–1814 Niederlande
121 Yssel-Supérieur (Oberijssel) Arnheim 1811–1814 Niederlande
122 Frise (Friesland) Leeuwarden 1811–1814 Niederlande
123 Ems-Occidental (Westems) Groningen 1811–1814 Niederlande, Deutschland (Niedersachsen)
124 Ems-Oriental (Ostems) Aurich 1811–1814 Deutschland (Niedersachsen)
125 Bouches-de-l'Escaut (Scheldemündung) Middelburg 1810–1814 Niederlande (Zeeland)
126 Bouches-du-Rhin (Rheinmündung) ’s-Hertogenbosch 1810–1814 Niederlande
127 Simplon Sion 1810–1814 Schweiz (Wallis)
128 Bouches-de-l’Elbe (Elbmündung) Hamburg 1811–1814 Deutschland (Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein)
129 Bouches-du-Weser (Wesermündung) Bremen 1811–1814 Deutschland (Niedersachsen, Bremen)
130 Ems-Supérieur (Oberems) Osnabrück 1811–1814 Deutschland (Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen)
131 Lippe Münster 1811–1814 Deutschland (Nordrhein-Westfalen)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angaben zu Fläche und Bevölkerung nach Georg Hassel, Allgemeines Europäisches Staats- und Address-Handbuch für das Jahr 1809 online