Französische Männer-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frankreich
République française
Spitzname(n) „Les Bronzés“ (1992)
„Les Barjots“ (1993–1996)
„Les Costauds“ (2001–2008)
„Les Experts“ (seit 2008)
Verband Fédération Française de Handball (FFHB)
Konföderation EHF
Trainer Didier Dinart, Guillaume Gille
Mannschaftskapitän Daniel Narcisse
Meiste Tore Jérôme Fernandez: 1418
Meiste Spiele Jackson Richardson: 417
Heim
Auswärts


Olympische Spiele
Teilnahmen 7 von 13 (Erste: 1992)
Bestes Ergebnis Olympiasieger 2008, 2012
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 21 von 25 (Erste: 1954)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1995, 2001, 2009, 2011, 2015, 2017
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 13 von 13 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister 2006, 2010, 2014
(Stand: 28. Januar 2018)

Die französische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Frankreich bei internationalen Turnieren im Herrenhandball.

Die französische Mannschaft („Les Experts“) besteht seit den 1940er-Jahren, zu Beginn der 1990er-Jahre etablierte sie sich in der Weltspitze des Handballs. Sie gewann die Rekordanzahl an sechs Weltmeisterschaften (1995, 2001, 2009, 2011, 2015 und 2017), die Olympischen Spiele 2008 und 2012 sowie drei Europameisterschaften (2006, 2010 und 2014). Mit dem Gewinn der Goldmedaille bei Olympia 2008, der Weltmeisterschaft 2009 und der Europameisterschaft 2010 war die Mannschaft die erste, die gleichzeitig Titelträger in den drei größten internationalen Wettbewerben war. Dies konnten die Franzosen im Jahr 2015 wiederholen (Olympiasieg 2012, Europameister 2014 und Weltmeister 2015).

Teilnahme an internationalen Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2009
Die französische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Siegerehrung bei der Europameisterschaft 2010

Handball-Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Siegerehrung bei den Olympischen Spielen 2008

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelmeerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: 3. Platz

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer der Mannschaft sind Didier Dinart und Guillaume Gille. Zwischen 2001 und 2016 trainierte Claude Onesta die Nationalmannschaft; sein Vorgänger ist Daniel Costantini.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier zu sehen ist der 16er-Kader der FFH-Auswahl bei der Europameisterschaft 2018.
Stand: 10. Januar 2018

Nr. Name Geburtstag Position Logo Verein
1 Cyril Dumoulin 02.02.1984 TW HBC Nantes
12 Vincent Gérard 16.12.1986 TW Montpellier HB Logo.png Montpellier HB
32 Raphaël Caucheteux 09.05.1985 LA Saint-Raphaël Var Handball
21 Michaël Guigou 28.01.1982 LA Montpellier HB Logo.png Montpellier HB
14 Kentin Mahé 22.05.1991 LA SG Flensburg-Handewitt.svg SG Flensburg-Handewitt
17 Timothey N'Guessan 18.09.1992 RL Fc barcelona.svg FC Barcelona
26 Nicolas Claire 10.07.1987 RM HBC Nantes
13 Nikola Karabatić 11.04.1984 RM Paris SG Logo.svg Paris Saint-Germain HB
25 Benjamin Afgour 01.04.1991 KM Montpellier HB Logo.png Montpellier HB
20 Cédric Sorhaindo 16.12.1983 KM Fc barcelona.svg FC Barcelona
30 Nicolas Tournat 05.04.1994 KM HBC Nantes
27 Adrien Dipanda 03.05.1988 RR Saint-Raphaël Var Handball
10 Dika Mem 31.08.1997 RR Fc barcelona.svg FC Barcelona
5 Nedim Remili 18.07.1995 RR Paris SG Logo.svg Paris Saint-Germain HB
19 Luc Abalo 06.09.1984 RA Paris SG Logo.svg Paris Saint-Germain HB
28 Valentin Porte 07.09.1990 RR Montpellier HB Logo.png Montpellier HB

Bekannte ehemalige Nationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Europameisterschaft 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien