Französische Marine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marine nationale

Logo of the French Navy (Marine Nationale).svg
Aufstellung 1269/1270 bzw. 1626/1662
Staat Flag of France.svg Frankreich
Streitkräfte französische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft
Gliederung Marinestreitkräfte (Force d'Action Navale)

U-Bootflotte (Forces Sous-marines)
Marineflieger (Aéronautique navale)
Marineinfanterie (Force maritime des fusiliers marins et commandos)
Küstenwache (Gendarmerie maritime)

Stärke 42.000 (2021)[1]
Motto „Honneur, Patrie, Valeur, Discipline“ (dt. „Ehre, Vaterland, Tapferkeit, Disziplin“)
Marsch Hymne de la Marine
Leitung
Stabschef der Marine Amiral Pierre Vandier
Insignien
Flugzeugkokarde der Marineflieger Roundel of the French Fleet Air Arm.svg
Gösch Civil and Naval Ensign of France.svg

Die französische Marine (franz. vollständige Bezeichnung: Marine nationale française) ist die Marine der französischen Streitkräfte (Forces armées françaises). Sie ist vor der britischen Royal Navy die größte westeuropäische Marine. Ihr Motto lautet: „Honneur, Patrie, Valeur, Discipline“ (dt. „Ehre, Vaterland, Tapferkeit, Disziplin“).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die während der spätmittelalterlichen Kreuzzüge im 13. Jahrhundert entstandene französische Marine war vom 17. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts die zweitstärkste Kriegsflotte der Welt nach der britischen Royal Navy. Trotz wiederholter Niederlagen und schwerer Verluste vor allem gegen die Royal Navy blieb die französische Marine eine Seemacht ersten Ranges und den Briten stets ein weitgehend ebenbürtiger Rivale. Den Rückstand zur Royal Navy in Schiffszahl und Ausbildungsdrill versuchte die französische Marine wiederholt durch bauliche und technische Neuerungen im Schiffbau auszugleichen. Im 21. Jahrhundert ist die französische Marine auch wegen einer stärkeren militärischen Fokussierung auf die Meere größer als die Royal Navy.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 2021 steht Amiral Pierre Vandier als Oberbefehlshaber und Chef des Führungsstabes der Marine an der Spitze der französischen Marine. Wichtigste Basen sind Brest am Atlantik und Toulon am Mittelmeer.

Frankreich unterhält als global Marienbasen in seinen ehemaligen Kolonien und heutigen Übersee-Départements. Standorte sind Fort de France (Martinique) und Degrad des Cannes (Franz. Guayana) in America; Port des Galets (La Reunion) und Dzaoudzi (Mayotte) im Indischen Ozean und Nouméa (Neukaledonien) und Papeete (Franz. Polynesien) im Pazifik.

Die Marine ist in fünf Bereiche gegliedert:

Ausländische Militärbasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 betreibt Frankreich eine Militärbasis in Abu Dhabis Port Zayed in den Vereinigten Arabischen Emiraten.[2]

Rüstungsprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zukünftige Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • durch das SNLE 3G-Projekt sollen bis 2035 vier atomgetriebene U-Boote als Ersatz für die Le-Triomphant-Klasse entwickelt werden.
  • Durch das PANG-Projekt wird bis 2038 ein neuer Flugzeugträger entwickelt, der die Charles de Gaulle ablösen soll. Der Flugzeugträger soll 305 Meter lang sein, und eine Verdrängung von 75.000 Tonnen haben. Auch der Bau eines weiteren Flugzeugträgers nach 2038 wird in Betracht gezogen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atom U-Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triomphant-Klasse

Atomgetriebene strategische U-Boote (SNLE) der Triomphant-Klasse (14.300 Tonnen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Triomphant (S616) - Île Longue - 1995
  • Le Termeraire (S617) - Île Longue - 1999
  • Le Vigilant (S618) - Île Longue - 2004
  • Le Terrible (S619) - Île Longue - 2009
Rubis-Klasse

Atomgetriebene Jagd-U-Boote der (SNA) der Rubis-Klasse (2.607 Tonnen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rubis (S601) - Toulon - 1980
  • Casabianca (S603) - Toulon - 1986
Suffren-Klasse
  • Emeraude (S604) - Toulon - 1987
  • Amethyst (S605) - Toulon - 1989
  • Perle (S606) - Toulon - 1992

Atomgetriebene Jagd-U-Boote (SNA) der Suffren-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suffren (S635) - Toulon - 2020

Charles de Gaulle

Atomgetriebener Flugzeugträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mistral-Klasse

Amphibische Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubschrauberträger der Mistral-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mistral (L9013) - Toulon
  • Tonnerre (L9014) - Toulon
  • Dixemude (L9015) - Toulon
EDA-R

Schnelle amphibische Landungsboote EDA-R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L9092
  • L9093
  • L9094
  • L9095

Materialtransportschiffe (CTM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neke Grav (20) - Toulon
  • Guéréro (21) - Toulon
  • Kien An (22) - Toulon
  • Song Can (23) - Toulon
  • Indochine (27) - Toulon
  • Tonkin (28) - Toulon
  • Nui Cho (29) - Toulon
  • Koan Bo (30) - Toulon
  • Pho Doan (31) - Toulon

Fregatten ersten Rangs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fregatten ersten Rangs besitzen eigentlich die Klassifizierung von Zerstörern (klassifiziert durch den Buchstaben D) in der NATO.

Horizon-Klasse

Flugabwehrzerstörer der Horizon-Klasse (FDA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forbin (D620) - Toulon
  • Chevalier Paul (D621) - Toulon
Aquitaine-Klasse

Mehrzweckfregatten der Aquitaine-Klasse (FREMM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aquitaine (D650) - Brest
  • Normandie (D651) - Brest
  • Provence (D652) - Toulon
  • Auvergne (D654) - Toulon
  • Bretagne (D655) - Brest
  • Alsace (D656) - Toulon
Latouche-Tréville

U-Jagdzerstörer/-fregatte der Georges-Leygues-Klasse (FASM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Latouche-Tréville (D646) - Brest

Fregatten zweiten Rangs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La-Fayette-Klasse

Leichte Fregatten der La-Fayette-Klasse (FLF)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Fayette (F710) - Toulon
  • Surcouf (F711) - Toulon
  • Courbet (F712) - Toulon
  • Aconit (F713) - Toulon
  • Guépratte (F714) - Toulon

Patrouillenfregatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Floréal-Klasse

Patrouillenfregatten der Floréal-Klasse (FS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochseepatroillenboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochseepatroillenboote der Estienne-d'Orves-Klasse (PHM) (ehemalige Avisos)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Premier-Maître L'Her (F792) - Brest
  • Commandant Blaison (F793) - Brest
  • Enseigne de vaisseau Jacoubet (F794) - Brest
  • Commandant Ducuing (F795) - Toulon
  • Commandant Birot (F796) - Toulon
  • Commandant Bouan (F797) - Toulon

Minensuchboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Éridan-Klasse

Minensuchboote der Éridan-Klasse (CMT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cassiopée (M642) - Brest
  • Andromeda (M643) - Brest
  • Pégase (M644) - Brest
  • Orion (M645) - Toulon
  • Croix du Sud (M646) - Brest
  • L'Aigle (M647) - Brest
  • Lyre (M648) - Toulon
  • Sagittaire (M659) - Brest
  • Céphée (M652) - Brest
  • Capricorne (M653) - Toulon
Antarès-Klasse

Sonarschleppschiffe der Antarès-Klasse (BRS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antarès (M770) - Brest
  • Altaïr (M771) - Brest
  • Aldebaran (M772) - Brest
Vulcain-Klasse

Minensuchboote der Vulcain-Klasse (BBPD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vulcain (M611) - Cherbourg
  • Achéron (M613) - Toulon
  • Styx (M614) - Brest
  • Pluton (M622) - Toulon

Leichte Patrouillenboote (PSP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrouillenboote der OPV-54-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flamant (P676) - Cherbourg
  • Cormoran (P677) - Cherbourg
  • Pluvier (P678) - Cherbourg

Patrouillenboote der La-Confiance-Klasse (PAG)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Confiance (P733) - Guyana
  • La Résolue (P734) - Guyana
  • La Combattante (P735) - Antillen

Patrouillenboot der P400-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Glorieuse (P686) - Neukaledonien

Weitere Patrouillenboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Versorgungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommando- und Versorgungsschiffe der Durance-Klasse  (BCR)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marne (A630) - Toulon
  • Somme (A631) - Brest

Unterstützungs- und Hilfsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützungs- und Hilfsschiffe der Loire-Klasse (BSAM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Loire (A602) - Toulon
  • Rhône (A603) - Brest
  • Seine (A604) - Toulon
  • Garonne (A605) - Brest
Entrecasteaux-Klasse

Unterstützungs- und Hilfsschiffe der Entrecasteaux-Klasse (BSAOM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D'Entrecasteaux (A621) - Neukaledonien
  • Bougainville (A622) - Französisch-Polynesien
  • Champhain (A623) - La Réunion
  • Dumont d'Urville (A624) - Antillen

Vermessungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monge (BEM) (A601) - Brest
  • Dupuy-de-Lôme (A759) - Brest
  • Lapérouse-Klasse: Thétis (BEGM) (A785) - Brest

Tauchunterstützungsschiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tauchunterstützungsschiff (BSP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Trainingsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VN Partisan (geliehen) - Brest
  • VN Rebel (geliehen) - Toulon

Versorgungsschiffe von Militärbasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MN Calao (geliehen)
  • MN Tangara (geliehen)
  • Gapeau (L9090) - Heeres
  • Mayotte (13)
  • Lorient (15)
  • Djibouti (18)

Weitere geliehene Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geliehene Unterstützungsschiffe (BSAA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Argonaute (geliehen) - Cherbourg
  • Jason (geliehen) - Toulon
  • Pionnier (geliehen) - Toulon
  • Sapeur (geliehen) - Brest

Hochseeschlepper (RIHM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abeille Flandre (geliehen) - Toulon
  • Abeille Languedoc (geliehen) - Boulogne-sur-mer

Weitere Schlepper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abeille Bourbon (geliehen) - Brest
  • Abeille Liberté (geliehen) - Cherbourg

Hydrographische und ozeanographische Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrographische Schiffe der Lapérouse-Klasse (BH)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lapérouse (A791) - Brest
  • Borda (A792) - Brest
  • Laplace (A793) - Brest

Hydrographische und ozeanographische Schiffe (BHO)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beautemps-Beaupré (A758) - Brest

Ozeanographisches Schiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pourquoi pas? (geteilt mit dem Wirtschaftsunternehmen Infermer) - Brest

Astrolabe

Weitere Unterstützungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrolabe (P800) (Polarschiff) - La Réunion
  • Taape (CRA) (Y633) - Toulon
  • Caouanne (ERF) (Y690) - Guyana

Schulschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainingsschiffe vom Typ Léopard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Léopard (A748) - Brest
  • Panthère (A749) - Brest
  • Jaguar (A750) - Brest
  • Lynx (A751) - Brest
  • Guépard (A752) - Brest
  • Chacal (A753) - Brest
  • Tigre (A754) - Brest
  • Lion (A755) - Brest

Navigationstrainingsschiffe vom Typ Glycine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glycine (A770) - Brest
  • Églantine (A771) - Brest

Schoner vom Typ Paimpolaise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Étoile (A649) - Brest
  • Belle Poule (A650) - Brest

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feu Follet (A651) - Brest
  • Mutin (A652) - Brest
  • La Grande Hermine (A653) - Brest

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Französische Marine – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.defense.gouv.fr/marine
  2. UAE signs contract with France for 80 Rafale warplanes. 3. Dezember 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021 (englisch).
  3. Hans Uwe Mergener: Französische Marine: ARGE Chantiers de l’Atlantique/Naval Group baut vier Einsatzgruppenversorger. In: Europäische Sicherheit & Technik (esut). 4. Februar 2019, abgerufen am 2. August 2021.
  4. Richard Scott: First steel cut for French FDI frigate programme. In: Jane’s Information Group. 29. Oktober 2019, abgerufen am 8. November 2019 (englisch).
  5. Luca Peruzzi: First steel cut for the French Navy Patrouilleur d’Outre Mer (POM). In: European Defence Review (edr online). 20. Oktober 2020, abgerufen am 2. August 2021 (englisch).