Franz-Josef Holzenkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz-Josef Holzenkamp

Franz-Josef Holzenkamp (* 8. Januar 1960 in Kamperfehn) ist ein deutscher Politiker (CDU) und seit Juli 2017 Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Mittleren Reife machte Holzenkamp eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Firma Siemens in Friesoythe, die er 1980 abschloss. Anschließend besuchte er das Wirtschaftsgymnasium Cloppenburg und legte hier 1983 das Abitur ab. Danach absolvierte er eine Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister und ist seitdem selbständiger Landwirt.

Holzenkamp war von 1993 bis 2006 Vorsitzender des Kreisverbandes Cloppenburg des Landvolks und war bis 2013 Vizepräsident des Niedersächsischen Landvolks. Seit Juli 2017 ist er Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes.

Franz-Josef Holzenkamp ist seit 1984 verheiratet und hat vier Kinder.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzenkamp trat 1996 in die CDU ein. Seit Juli 2008 ist er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Cloppenburg. Am 25. April 2009 wählte ihn der Landesparteitag Oldenburg zum Landesvorsitzenden des CDU-Landesverbandes Oldenburg.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2017 war Franz-Josef Holzenkamp Mitglied des Deutschen Bundestages. Er zog stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Cloppenburg – Vechta in den Bundestag ein.

Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er 62,3 % der Erststimmen und war seit dem Ausscheiden Karl-Theodor zu Guttenbergs aus dem Bundestag der Abgeordnete mit dem höchsten Erststimmenergebnis. Bei der Bundestagswahl 2013 wurde er mit 66,3 % wieder mit dem bundesweit besten Erststimmenergebnis in den Bundestag gewählt. Holzenkamp war ordentliches Mitglied im Bundestagsausschuss Ernährung und Landwirtschaft.[1]

Er war Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Holzenkamp ist Aufsichtsratvorsitzender bei der AGRAVIS Raiffeisen AG und Mitglied in verschiedenen Gremien des LVM.

Am 29. September 2016 teilte Holzenkamp mit, dass er aus gesundheitlichen Gründen bei der nächsten Bundestagswahl nicht wieder kandidieren werde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz-Josef Holzenkamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  2. Holzenkamp kandidiert nicht erneut für Bundestag, NWZ Online vom 30. September 2016