Franz Ackermann (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Ackermann (* 1963 in Neumarkt-Sankt Veit) ist ein deutscher Maler.[1]

Franz Ackermann bei der Eröffnung seiner Ausstellung im Kunstmuseum Bonn, Dezember 2009

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1984 bis 1988 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in München, anschließend von 1989 bis 1991 an der Hochschule für Bildende Kunst in Hamburg bei Bernhard Blume. 1991 erhielt er ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für Hongkong. Seit 2001 ist er Professor für Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe.[2]

2004 wurde Ackermann für den Hugo Boss Prize nominiert. 2005 erhielt er den „mfi Preis Kunst am Bau 2005“ für seine Wandgestaltung mit dem Titel Die große Reise im Münchner U-Bahnhof Georg-Brauchle-Ring.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie Mental Maps umfasst kleinformatige Aquarell- oder Gouache-Skizzen. Die ersten Mental Maps entstanden auf einem chinesischen Block der Größe 13×17 cm in Hongkong. Auf diese Größe greift Ackermann auch heute noch gerne zurück. Die Papiere zeigen annähernd realistische Architekturansichten, biomorphe Ornamentik, kartografische Momente (z. B. angedeutete Straßenzüge) vermischt mit abstrakten, grellen und gebrochenen Farbflächen und geometrischen Konstruktionen.

2012 war Ackermann zwei Monate in Buenos Aires in Argentinien. Das Ergebnis waren 25 großformatige Holzpaneele mit seinen Karten, die im November des Jahres in einem Anbau des Faena Arts Center im Stadtviertel Puerto Madero von Buenos Aires gezeigt wurden.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Kunstmuseum Bonn.
  • 2012: Faena Arts Center, Puerto Madero, Buenos Aires, Argentinien.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Ackermann auf Artfacts. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  2. Kunstakademie Karlsruhe. Abgerufen am 22. Oktober 2016.
  3. http://whitecube.com/news/franz_ackermann_at_the_faena_arts_center/ White Cube.com