Franz Adamowitsch Klinzewitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Klinzewitsch 2016

Franz Adamowitsch Klinzewitsch (russisch Франц Адамович Клинцевич; * 15. Juni 1957 in Aschmjany, Weißrussische SSR, Sowjetunion) ist ein russischer Politiker.

Klinzewitsch ist Mitglied der Partei Einiges Russland, Dumaabgeordneter und war bis Februar 2018[1] erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses des Föderationsrates.[2] Er ist Träger des Alexander-Newski-Ordens.

Seine Standpunkte wurden mehrfach in westeuropäischen Medien erwähnt. So wollte er 2012 rund zwei Millionen Euro sammeln, um das Adolf-Hitler-Geburtshaus zu kaufen und anschließend abzureißen.[3] 2016 sagte er, Russland solle den Eurovision Song Contest 2017 boykottieren, da die Ukraine beim Eurovision Song Contest 2016 „nur aus politischen Gründen gewonnen und Russland den Sieg gestohlen“ habe.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz Adamowitsch Klinzewitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. André Ballin, Annett Meiritz: Syrien: Offenbar russische Söldner bei US-Luftschlag getötet. In: handelsblatt.com. 13. Februar 2018, abgerufen am 15. Februar 2018.
  2. Biografie Franz Adamowitsch Klinzewitsch auf der Offiziellen Webseite der Partei Geeintes Russland; abgerufen am 15. Mai 2016
  3. Russe will Geburtshaus von Hitler abreißen. sueddeutsche.de, 8. November 2012, abgerufen 8. November 2012
  4. Rússar æfir yfir sigri Úkraínu: „Pólítík vann“