Franz Danksagmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 10. April 2009 um 18:08 Uhr durch Esslk (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Danksagmüller (* 1969 in Sankt Martin im Innkreis) ist ein österreichischer Organist.

Leben

1980-1988 Schüler von Walther R. Schuster in Passau. Es folgte das Studium der Kirchenmusik und Orgel bei Michael Radulescu an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien. Außerdem studierte er dort auch Komposition bei Dietmar Schermann und Erich Urbanner, zwischen 1993-1995 Orgel bei Daniel Roth in Saarbrücken und danach elektronische Musik und Musiktechnologie am Studio for Advanced Music & Media Technology bei Karlheinz Essl an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.

Danksagmüller war von 1990 bis 1994 Kirchenmusiker an der Wiener Karlskirche, von 1994 bis 1999 Organist in St. Elisabeth in Wien IV und von 1993 bis 1999 Lehrer am Konservatorium für Kirchenmusik in Linz. Von 1995 bis 2003 unterrichtete er auch als Lehrbeauftragter für Orgel und Improvisation an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Von 1999 bis 2005 war er Domorganist von St. Pölten. Seit Oktober 2005 ist er Professor für Orgel und Improvisation an der Musikhochschule Lübeck.

Werk

Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich intensiv mit elektronischer Musik, von experimenteller Elektronik bis Pop-, Club- und Filmmusik. Seine Kompositionen umfassen Kammermusik, Musik für Orgel, Chor und Elektronik sowie Theatermusik. Weiters Projekte mit Live-Musik zu Stummfilmen unter Verwendung von Kinoorgeln und Elektronik. [1]

Für das Biographisch-Bibliographische Kirchenlexikon schrieb er die Artikel über Thomas Morus, Wilhelm von Ockham und Plotin.

Weblinks

References

  1. 50. Nordische Filmtage Lübeck