Franz Dominikus Häberlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Dominikus Haeberlin.jpg

Franz Dominikus Häberlin (* 31. Januar 1720 in Grimmelfingen; † 20. April 1787 in Helmstedt) war ein deutscher Historiker und Publizist.

Häberlin studierte in Göttingen, wurde 1742 Privatdozent der Geschichte an der Universität Göttingen, 1746 Professor der Geschichte an der Universität Helmstedt, 1751 Professor des Staatsrechts und Assessor der Juristenfakultät, 1757 Universitätsbibliothekar der Universitätsbibliothek Helmstedt und 1771 Geheimer Justizrat. 1759 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auszug aus der allgemeinen Welthistorie (Halle 1767–73, 12 Bde.), eine deutsche Reichsgeschichte bis zum Schmalkaldischen Krieg, und als Fortsetzung dazu:
  • Neueste deutsche Reichshistorie (bis 1600, das. 1774–86, 20 Bde.), außerordentlich gründliche, auf reichem urkundlichen Material beruhende Werke.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 100.