Franz Gruber (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Josef Gruber (* 12. Juni 1960 in Vöcklabruck) ist ein österreichischer katholischer Dogmatiker.

Gruber ist seit 2001 Professor für Fundamentaltheologie und Dogmatik an der Katholischen Privat-Universität Linz. Von 2002 bis 2012 war er Chefredakteur der von den Professoren der Universität herausgegebenen Theologisch-praktischen Quartalschrift. Seit dem 1. Juli 2014 ist er Rektor der KU Linz.[1] Im Juni 2018 wurde er für eine bis 2021 dauernde Amtsperiode als Rektor der KU Linz wiedergewählt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diskurs und Konsens im Prozeß theologischer Wahrheit. Tyrolia, Innsbruck 1993.
  • Von Gott reden in geschichtsloser Zeit. Herder, Freiburg 1997.
  • Im Haus des Lebens. Pustet, Regensburg 2002
  • Das entzauberte Geschöpf. Grünewald, Mainz 2003.
  • Erlösung heute, hg. gemeinsam mit R. Kögerler. Wagner, Linz 2005.
  • Geistes-Gegenwart, hg. gemeinsam mit Christoph Niemand und Ferdinand Reisinger, Lang, Frankfurt 2009.
  • Lieben. Pustet, Regensburg 2011.
  • Im Dialog, hg. gemeinsam mit Ansgar Kreutzer. Herder, Freiburg 2013.
  • Verstehen und Verdacht, hg. gemeinsam mit A. Kreutzer und A. Telser. Grünewald, Ostfildern 2015.
  • Habermas und die Religion, hg. gemeinsam mit K. Viertbauer. WBG, Darmstadt 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Gruber ist neuer Rektor der KTU Linz.
  2. Franz Gruber als Rektor der KU Linz wiedergewählt. Artikel vom 26. Juni 2018, abgerufen am 26. Juni 2018.