Franz Heinrich Gref

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Heinrich Gref (* 14. Dezember 1872 in Stühlingen, Baden; † 17. September 1957 in Weilimdorf) war ein deutscher Maler.

Gref studierte an der Akademie in München bei Christian Adam Landenberger und Moritz Weinholdt, an der Kunstgewerbeschule Karlsruhe bei Ludwig Schmidt-Reutte sowie an der Stuttgarter Akademie bei Leopold von Kalckreuth und Robert von Haug.

In Zusammenarbeit mit dem Architekten Theodor Fischer entstanden für die Kirche in Eglosheim und die Erlöserkirche in Stuttgart. Wandbilder schuf er für die Kirchen in Neuneck und Winnenden, die Garnisonskirche in Ulm, die Markthalle in Stuttgart sowie die Realschulen in Kirchheim/Teck und Tübingen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952: Verdienstkreuz (Steckkreuz) der Bundesrepublik Deutschland

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Schmidt: Der Maler Franz Heinrich Gref. In: Württemberg. Monatsschrift im Dienste von Volk und Heimat, 1930, S. 397–400
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie – München [et al.]: Saur, 1995–1999