Franz Hitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Hitz (* 1952 in Linz) ist ein österreichischer Grafiker und Maler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hitz studierte ab 1969 an der Kunstschule der Stadt Linz in der Meisterklasse für Malerei bei Alfons Ortner und schloss 1975 mit Diplom ab. Er lebt und arbeitet als Maler und Graphiker in Linz und Wien. Er lebte eine zeitlang im Egon-Hofmann-Haus und ist Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ. Von 1972 bis 1975 war er Mitherausgeber von Umrisse, einer Publikation von Absolventen und Studenten der Kunstschule der Stadt Linz.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Franz Hitz befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen vorwiegend im Inland und vereinzelt auch im Ausland (Auswahl):

  • Idol, Bleistift auf Acryl und Papier (1985)
  • Palast der Erinnerung, Graphit auf Papier[2]
  • Feminine Landschaft, Graphit auf Papier (1989)[3]
  • 2 Bleistiftzeichnungen mit Abstrakter Komposition, angekauft vom Oberösterreichischen Landesmuseum
Kunstsammlung des Landes Oberösterreich[4]
  • Idol, Bleistift auf Acryl und Papier (1985)
  • mehrere Werke ohne Titel (1990, 1991, 1993)
  • Temperlküste, Graphit auf Papier (2002)
  • Stein und Fleisch II, Der Tempel der Inschriften, Graphit auf Papier

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Künstler stellte 1987 und 1989 in privaten Galerien aus und beteiligt sich seit 1987 immer wieder an Gruppenausstellungen, darunter mehrmals in der Galerie MAERZ.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Huemer/Kraml/Gotha/Brehm/Hitz (Redaktion): Umrisse, Nr. 2, Jahrgang 2, Publikation einer Gruppe von Absolventen und Studenten der Kunstschule der Stadt Linz, Linz, 1973
  • Franz Hitz, in: Kulturbericht Oberösterreich, Jahrgang 41, Linz, 1987
  • Franz Hitz in: Kulturbericht Oberösterreich, Jahrgang 43, Linz, 1989
  • Stephanie Haslinger-Schulz: Atelierbesuch bei Franz Hitz, in: Kulturbericht Oberösterreich, Jahrgang 48, Linz, 1994
  • Edition Linz, Schriftenreihe von Linz Kultur, Franz Josef Heinrich, Texte, 9 Zeichnungen von Franz Hitz, Linz[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografien auf der Webpräsenz des ARS Electronica Archivs (PDF; 642 kB)
  2. Palast der Erinnerung, in: Kunst am Bau im Alten Rathaus, Baubeginn 1993, Fertigstellung 2001, Linz 2001 (PDF; 3,8 MB)
  3. Malerei und Grafik, zeitgenössische und moderne Kunst, in: Webpräsenz der Galerie Seidler, Linz (Memento des Originals vom 20. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.galerieseidler.at
  4. Franz Hitz, Werke in der Kunstsammlung, in: Webpräsenz der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich
  5. Franz Hitz, in: Webpräsenz Basis Wien
  6. Edition Linz