Franz Johann Wilhelm Hünten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Johann Wilhelm Hünten (* 2. Mai 1822 in Hamburg; † 2. März 1887 ebenda) war ein deutscher Marinemaler der Düsseldorfer Schule und der Hamburger Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre als Dekorationsmaler wurde Hünten Schüler von Friedrich Heimerdinger in Hamburg. Dank eines Stipendiums besuchte er danach die Kunstakademie Düsseldorf, wo er in den Jahren 1847/1848 Schüler in der Landschafterklasse von Johann Wilhelm Schirmer war.[1] Außerdem war er Privatschüler des wenig älteren Düsseldorfer Marinemalers Hermann Mevius, mit dem er Studienreisen an die Nordseeküste unternahm. 1850 kehrte er nach Hamburg zurück. Von dort aus unternahm er Studienreisen nach Skandinavien, England, Schottland, über den Atlantik und in den Orient. 1887 verstarb er in Hamburg-Eimsbüttel.[2] Hünten war Mitglied im Hamburger Künstlerverein von 1832. Der Maler Lüder Arenhold war sein Schüler.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Nordsee, Öl auf Leinwand, Datum unbekannt
  • Stürmische See, 1854
  • Fischerboote in aufgewühlter See, 1856
  • Schiffe vor der Küste von Dover, 1880
  • Abend in der Kieler Förde, 1884
  • An der Nordsee, Albert-König-Museum

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maike Bruhns: Hünten, Franz (Johann Wilhelm). In: Kai Rump (Hrsg.): Der Neue Rump. Lexikon der bildenden Künstler Hamburgs, Altonas und der näheren Umgebung. Neumünster 2005, S. 202–203
  • Thieme-Becker, Band 18 (1925), S. 62

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Theilmann: Die Schülerlisten der Landschafterklassen von Schirmer bis Dücker. In: Wend von Kalnein (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0409-9, S. 145
  2. Franz Johann Wilhelm Hünten, Webseite im Portal hamburgerpersoenlichkeiten.de, abgerufen am 28. Juli 2016