Franz Kafka’s It’s a Wonderful Life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Franz Kafka’s It’s a Wonderful Life
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 23 Minuten
Stab
Regie Peter Capaldi
Drehbuch Peter Capaldi
Produktion Ruth Kenley-Letts
Musik Philip Appleby
Kamera Simon Maggs
Schnitt Nikki Clemens
Besetzung

Franz Kafka’s It’s a Wonderful Life ist ein komödiantischer britischer Kurzfilm von Peter Capaldi aus dem Jahr 1993, der mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schriftsteller Franz Kafka versucht am Weihnachtsabend in seiner Wohnung seine Novelle Die Verwandlung weiter auszubauen. Er will herausarbeiten, als was seine Romanfigur Gregor Samsa aufwachen soll. Doch ständig wird er gestört. Während seine Nachbarn im Erdgeschoss zur selben Zeit Weihnachten feiern und ihn einbeziehen wollen, indem einer von ihnen ihm Messer und Hackbeile andrehen will oder eine Frau meint, ihm Scherzartikel offerieren zu müssen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rita Kempley von der Washington Post befand, Regisseur Capaldi habe eine entzückend unwahrscheinliche Parodie geschaffen, die sonderbar herzerwärmend sei. Richard E. Grant sei urkomisch in der Titelrolle.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 wurden Peter Capaldi und Ruth Kenley-Letts für und mit dem Film gemeinsam mit Peggy Rajski und Randy Stone, die für und mit dem Kurzfilm Trevor ausgezeichnet wurden, in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ mit dem Oscar ausgezeichnet. Zudem gewann der Film den British Academy Film Award in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ und den Publikumspreis des Angers European First Film Festival.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The 67th Academy Awards | 1995 oscars.org (englisch).
  2. Rita Kempley: ‘Secret Adventures of Tom Thumb’ and ‘Franz Kafka’ (NR)
    Kritik in der Washington Post, 5. November 1994 (englisch). Abgerufen am 16. Februar 2022.