Franz Karl Mertens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Karl Mertens

Franz Karl Mertens (auch Franz Carl Mertens) (* 3. April 1764 in Bielefeld; † 19. Juni 1831 in Bremen) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mert.“. Sein Sohn war der Botaniker Karl Heinrich Mertens (1796–1830).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mertens war der Sohn von Clamor Mertens, ein verarmter Adeliger, so dass kein Geld für seine Schulbildung vorhanden war. Er wurde zunächst zuhause und später zusammen mit dem Sohn eines Stadtbeamten unterrichtet.

Später konnte er einige Wohltäter finden, die ihm ein Studium der Theologie und Sprachen an der Universität Halle erlaubten. Nach seinem Studium wurde ihm eine Stelle als Lehrer an der Handelsschule in Bremen angeboten. Er wurde später Professor und Vorsteher der Schule. Hier entdeckte er seine Liebe zur Botanik.

Er befreundete sich mit Albrecht Wilhelm Roth (1757–1834), einem Oldenburger Physiker und Botaniker. Zusammen unternahmen die beiden mehrere Reisen durch Europa bis nach Skandinavien, um Pflanzen zu sammeln. Mertens beschrieb neue Algen und illustrierte alle Algen in Roths drittem Band der Catalecta botanica (1806). Zusammen mit Wilhelm Daniel Joseph Koch aus Erlangen veröffentlichte er die dritte Auflage der fünfbändigen Flora Deutschlands von Johann Christoph Röhling (1757–1813).

Skizzenbücher und Briefe Mertens’ erwarb 1962 die Hunt Botanical Library. Unter den 263 erhaltenen Briefen von und an Mertens ist die Korrespondenz mit Carl Adolph Agardh, Jean Baptiste Bory de Saint-Vincent, Augustin-Pyrame de Candolle und Adelbert von Chamisso erwähnenswert.[1]

Im zu Ehren benannte Albrecht Wilhelm Roth die Gattung Mertensia aus der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Im Jahr 1797 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hunt Botanical Library, Mertens

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Olbers FockeMertens, Franz Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 470 f.
  • C. L. Stachow: Professor Dr. Franz Carl Mertens, Vorsteher der Handelsschule in Bremen. In: Aerztlichen Vereine zu Bremen: Biographische Skizzen verstorbener Bremischer Aerzte und Naturforscher. Eine Festgabe für die zwei und zwanzigste Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu Bremen. Heyse, Bremen 1844, S. 239–392, online, (auch Separatum ca. 1845).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]