Franz Kobler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Franz Kobler (geboren 28. Dezember 1882 in Jungbunzlau, Österreich-Ungarn; gestorben 12. Mai 1965 in Berkeley, Kalifornien) war Schriftsteller und Publizist böhmisch-jüdischer Herkunft.

Franz Kobler studierte Jura und Philosophie in Prag, Wien und Berlin. Er wurde 1906 in Prag in Rechtswissenschaften promoviert. Kobler wurde 1914 Rechtsanwalt in Wien. Er wurde Pazifist. Kobler emigrierte 1938 über die Schweiz und Großbritannien nach San Francisco.

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewalt und Gewaltlosigkeit, 1928
  • Juden und Judentum in deutschen Briefen aus drei Jahrhunderten, 1935
  • Jüdische Geschichte in Briefen aus Ost und West, 1938
  • Das Zeitalter der Emanzipation, 1938
  • Letters of Jews Through the Ages, 1952
  • Napoleon and the Jews, Jerusalem 1976
  • Von Sonnenfels bis Kelsen. Jüdische Rechtsgelehrte in Österreich (o. J.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kobler, Franz. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 14: Kest–Kulk. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. Saur, München 2006, ISBN 3-598-22694-2, S. 122–129.
  • Kobler, Franz. In: Susanne Blumesberger, Michael Doppelhofer, Gabriele Mauthe: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Band 2: J–R. Hrsg. von der Österreichische Nationalbibliothek. Saur, München 2002, ISBN 3-598-11545-8, S. 698.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]