Franz Löschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
DeutschlandDeutschland 0 Franz Löschke
Deutscher Duathlet und Triathlet
Deutscher Duathlet und Triathlet
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. Februar 1989
Geburtsort Finsterwalde
Spitzname Großer, Zwerg
Größe 192 cm
Gewicht 80,5 kg (Wettkampf: 77,5–78 kg)
Vereine
seit 1996 SV Neptun 08 Finsterwalde
2005–2011 Zeppelin-Team OSC Potsdam
seit 2009 Versailles (FRA-Liga)
seit 2011 Triathlon Potsdam
seit 2014 Zweitstartrecht in der Bundesliga für das EJOT Team TV Buschhütten
Erfolge
Weltkarte-Leichtmetall-Förderung.png Weltmeister Mixed-Team-Relay 2013
Weltkarte-Leichtmetall-Förderung.png Weltmeister der U23 2009
MaillotAlemania.PNG Bronze Medal.svg Bronze bei der U23-WM 2010
Flag of Europe.svg Europameister im Team 2007, 2008, 2011
MaillotAlemania.PNG Deutscher Meister Elite 2012
MaillotAlemania.PNG Deutscher Meister U23 2011, 2012
MaillotAlemania.PNG Deutscher Meister Junioren 2006, 2007
DeutschlandDeutschland WTS-Serie 2013 (Bester Deutscher)
Status
aktiv

Franz Löschke (* 8. Februar 1989 in Finsterwalde) ist ein deutscher Duathlet und Triathlet. Zu seinen bisher größten Erfolgen zählt der 1. Platz bei der Triathlon-Weltmeisterschaft im Mixed-Team 2013 in Hamburg sowie der Weltmeistertitel 2009 bei der Triathlon-Weltmeisterschaft U23 in Australien.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Löschke wuchs gemeinsam mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder und seinen Eltern in Finsterwalde auf. 2005, mit Beginn der 11. Klasse, wechselte er aufgrund seiner sportlichen Leistungen an die Sportschule Potsdam „Friedrich Ludwig Jahn“. Dort absolvierte er 2009 sein Abitur und begann anschließend ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport. Seit 2010 studiert er Sportwissenschaften im Bereich Rehabilitation und Prävention an der Universität Potsdam.[1]

Löschke erlernte mit vier Jahren das Schwimmen von seinem Großvater. 1997 wurde er beim Schulschwimmen entdeckt und war fortan als Schwimmer beim SV Neptun 08 Finsterwalde aktiv.[2] 1999 folgte Löschke einer Einladung des Lehrers und Mitglieds des Jugend-, Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss des Kreistages Elbe-Elster Christian Homagk. Er startete bei seinem ersten Triathlon und gewann diesen auch. Dies war der Startschuss seiner Karriere und gemeinsam mit seiner damaligen Trainerin Marlies Homagk begann er ein intensives Lauf- und Radtraining. Nach einigen erfolgreichen Teilnahmen an Landesmeisterschaften belegte Löschke 2003 in Grimma bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften Platz 39. Neben seinen triathletischen Erfolgen war Franz Löschke zusätzlich als Duathlet aktiv und nahm erfolgreich an Deutschen Meisterschaften teil. Mit seinem Schulwechsel 2005 begann das Training mit seinem neuen Heimtrainer Ron Schmidt im Zeppelin-Team OSC Potsdam.[1]

Deutscher Junioren-Meister Triathlon 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinem neuen Trainer feierte Löschke 2006 dann gleich mehrere Siege: Er belegte nicht nur Platz 1 bei den Deutschen Meisterschaften im Triathlon Einzel in Kiel, sondern auch bei den Deutschen Meisterschaften im Duathlon sowie beim DTU-Nachwuchscup in der Gesamtwertung. Im folgenden Jahr belegte er auch bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren in München Platz 1 und wiederholt siegte er beim DTU-Nachwuchscup in der Gesamtwertung. Von 2006 bis 2008 gehörte Löschke zum C-Kader der Deutschen Triathlon Union, wurde 2006 Mitglied der Junioren-Nationalmannschaft Triathlon und 2008 Mitglied der Duathlon-Nationalmannschaft.

Mit dem Einstieg 2006 in die Nationalmannschaft der Junioren trainierte Franz Löschke zusätzlich, bis 2012, unter der Leitung von Bundestrainer Roland Knoll. Bei seinem ersten Eliterennen siegte er 2007 gemeinsam mit seinen Teamkollegen, dem Ravensburger Daniel Unger und dem Darmstädter Sebastian Dehmer bei den Triathlon-Europameisterschaften in der Mannschaftswertung in Kopenhagen.[3] Im Mai 2008 folgte ein weiterer großer Sieg für Franz Löschke. Diesmal ging er im deutschen Junioren-Trio mit Stefan Zachäus und Philipp Bahlke an den Start. Im Staffel- Supersprint (300 m Schwimmen, 8 km Radfahren und 2 km Laufen) wurde das Trio Europameister der Junioren in Lissabon.[4]

2009 fuhr Franz Löschke seinen bisher größten Erfolg ein: Bei den U23-Weltmeisterschaften an der australischen Gold Coast ging Franz Löschke mit zwei Teamkollegen an den Start. Mit einer Zeit von 1:46:19 Stunden erreichte Franz das Ziel mit fünf Sekunden Vorsprung vor dem Australier James Seear. Über die olympische Distanz von 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km laufen holte er Gold. Im Folgejahr wurde er Dritter bei den U23-Weltmeisterschaften in Budapest.[5]
2009 feierte Franz Löschke auch im Duathlon nationale Erfolge in Backnang. Bei den Deutschen Meisterschaften der U-23 siegte er und bei den Elite-DM belegte er Platz 2.[2] 2009 gelang ihm der Aufstieg in den B-Kader der Deutschen Triathlon Union und er wird seitdem von der Deutschen Sporthilfe gefördert. Der 8-fache Deutsche Meister engagiert sich neben seiner eigenen sportlichen Karriere im Verein und besitzt seit 2009 die Trainerlizenz C im sportartspezifischen Breitensport. 2010 erlangte er die Trainer-B-Lizenz im Triathlon-Leistungssport und seit 2011 ist er als Trainer mit A-Lizenz tätig.[1]

Deutscher U23-Meister Triathlon 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 ist Franz Löschke beim Triathlon Potsdam e.V. und wird neben seinem Heimtrainer und dem Bundestrainer auch von U-25-Trainer Wolfram Bott unterstützt. Im Jahr 2011 startete Franz Löschke mit Rebecca Robisch, Sarah Fladung und Gregor Buchholz bei den Team-Europameisterschaften in Pontevedra. Jeder absolvierte einen Supersprint, wie schon 2008 bei der Junioren-EM. Gemeinsam holte das deutsche Mixed-Team Gold. Gleichenorts reichte es bei der Elite-Weltmeisterschaft allerdings für Löschke im Alleinkampf nur für Platz 17.[6]

Deutscher Meister Triathlon 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 konnte Franz Löschke gleich viermal den ersten Platz in nationalen und internationalen Wettkämpfen belegen. Nicht nur bei den Deutschen Meisterschaften der Elite, der U23 und der U23-Sprint, sondern auch beim ITU Triathlon Premium African Cup in Port Elizabeth lief er vor Spitzenathleten aus sieben weiteren Nationen als Erster über die Ziellinie.[7]

Seit 2013 feierte Löschke mehrere sportliche Erfolge gemeinsam mit dem luxemburgischen Diplom-Sportwissenschaftler und Bundestrainer Dan Lorang aus München. Seit 2014 hat Franz ein Zweitstartrecht in der Triathlon Bundesliga für das EJOT Team TV Buschhütten.[8] Nach den bislang drei gewonnenen Teameuropameisterschaften ging Franz Löschke bei der Mixed-Team Weltmeisterschaft im Juli 2013 in Hamburg an den Start: Zusammen mit Anne Haug, Anja Knapp und Jan Frodeno gewann der 24-Jährige über 300 m Schwimmen, 6,6 km Radfahren und 1,6 km Laufen WM-Gold.[9] Als bester Deutscher belegte er in der ITU World Championship Series 2013 den 22. Rang.[10]
Ende Oktober 2013 wurde er bei seinem Marathon-Debüt zweitschnellster Deutscher hinter dem Leichtathleten Markus Weiß-Latzko und erreichte mit einer Zeit von 2:22:12 Stunden beim Frankfurt-Marathon den 31. Rang.[11]

Seit 2016 geht er auch auf der Mitteldistanz bei Ironman-70.3-Rennen an den Start.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Über mich. Website von Franz Löschke, abgerufen am 12. Mai 2014.
  2. a b Offizielle Seite Franz Löschke auf franzloeschke.com (12. Januar 2014)
  3. a b Vergoldeter Abschluss in Kopenhagen auf dtu-info.de
  4. a b EM-Gold für Junioren-Staffel auf dtu-info.de
  5. Gold Coast – Franz Löschke wird U23-Weltmeister auf tri-mag.de
  6. Franz Löschke – Extrablatt/Kurzberichte auf neptun08-finsterwalde.de
  7. In Marokko für Madrid empfehlen Potsdams Triathlet Franz Löschke beim Afrika-Cup auf pnn.de
  8. Ejot-Team: 2014 mit Franz Löschke auf tri2b.com
  9. „Der größte Tinnitusmoment“ auf sport1.de
  10. ITU World Triathlon Series Rankings 2013 – Elite Men auf triathlon.org
  11. Löschke auf den Spuren eines Olympiasiegers auf tri-mag.de
  12. World Triathlon Series Results auf triathlon.org
  13. Deutsches Team wird Weltmeister auf runnersworld.de
  14. a b DM: Ricarda Lisk und Franz Löschke Titelträger 2012 (3. Juni 2012)
  15. Ergebnisse Eilat 2012 auf triathlon.org
  16. EM Pontevedra: DTU-Staffeln mit Gold und Silber auf triathlon.de
  17. Löschke wieder auf dem Podium auf tri-mag.de (11. September 2010)
  18. 2010 Lausanne ITU Elite Sprint Triathlon World Championship auf dtu-info.de
  19. Triathlon: Franz Löschke in Staffel – Sprint-WM Triathlon/Lausanne auf neptun08-finsterwalde.de
  20. Franz Löschke U-23 Weltmeister (14. September 2009)
  21. ITU Triathlon World Cup 2009, Tiszaújváros, Ungarn – Männer und Frauen (Memento vom 29. März 2014 im Webarchiv archive.is) auf tri2b.com
  22. WM-Junioren: Platz Sechs für Stawczynski und Löschke auf dtu-info.de
  23. ITU-Junioren WM – Hamburg – männlich und weiblich (Memento vom 29. März 2014 im Webarchiv archive.is) auf tri2b.com
  24. DM Kurzdistanz – München 2007 – Jugendklassen männl. und weibl. (Memento vom 29. März 2014 im Webarchiv archive.is) auf tri2b.com
  25. Henner Mallwitz: Zweiter Versuch: Brandenburger Trio startet bei den Junioren-EM der Triathleten in Kopenhagen. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 28. Juni 2007, abgerufen am 13. Mai 2014.
  26. DTU-Nachwuchscup: Startschuss fällt in Gladbeck auf dtu-info.de
  27. Christine Walz: Frankfurt Marathon: Löschke mit schnellem Marathondebüt. In: Triathlon.de. 27. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2014.