Franz Lehrndorfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Lehrndorfer (* 10. August 1928 in Salzburg; † 10. Januar 2013 in München) war ein deutscher Organist, Komponist und Musikpädagoge.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrndorfer wuchs in Kempten (Allgäu) auf und erhielt den ersten Musikunterricht von seinem Vater, einem Chorleiter und Musikwissenschaftler. Sein Abitur erwarb er am Humanistischen Gymnasium Kempten.[1] Von 1948 bis 1951 studierte er katholische Kirchenmusik in München und schloss dort 1952 die Meisterklasse für Orgel ab.

Berufliche Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium arbeitete Lehrndorfer als Musikpädagoge bei den Regensburger Domspatzen unter Domkapellmeister Theobald Schrems. 1962 begann seine pädagogische Laufbahn an der Musikhochschule München, wo er von 1969 bis 1993 die Abteilung für katholische Kirchenmusik und Orgel leitete. Darüber hinaus war Lehrndorfer (als Nachfolger von Heinrich Wismeyer) von 1969 bis 2002 Domorganist an der Münchner Frauenkirche. Ein besonderer Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit lag in der Orgelimprovisation. Als Interpret führte er häufig Werke von Johann Sebastian Bach und Max Reger auf und widmete sich auch zeitgenössischen Komponisten wie Harald Genzmer oder Karl Höller.

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachberater bei Orgelbau-Projekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Acht Variationen über "Maria, dich lieben" (München: Opus-Verlag, 1995)
  • Neun Choralvorspiele zu Weihnachtsliedern aus dem Gotteslob (Eichstätt: Jubilate, 2001)
  • Thema und 11 Variationen über "Morgen kommt der Weihnachtsmann" (München: Opus-Verlag, 2002)
  • Leichte Vorspiele zu den Advents- und Weihnachtsliedern aus dem Gotteslob (München: Opus-Verlag, 2003)
  • Orgelvorspiele zu Osterliedern aus dem Gotteslob (Eichstätt: Jubilate, 2007)
  • Einleitung, Variationen, Fuge und Hymnus über "Gott mit dir, du Land der Bayern" (Eichstätt: Jubilate, 2008)
  • "Nun freut euch, ihr Christen" (München: Opus-Verlag, 2008)
  • "Wachet auf, ruft uns die Stimme" (München: Opus-Verlag, 2009)
  • Concerti antici "Wie schön leuchtet der Morgenstern" und "Lobet den Herren" (Eichstätt: Jubilate, 2010)
  • "O du fröhliche": Meditation und Variationen (Eichstätt: Jubilate, 2010)
  • Variationen über "Zu Bethlehem geboren" (Eichstätt: Jubilate, 2010)
  • Partita über "Macht hoch die Tür" (München: Opus-Verlag, 2011)
  • Alla Marcia mit Musette, in: Festliche Orgelmusik (Band 4), hg. v. Wolfgang Bretschneider (Bonn: Dr. Josef Butz, 2014)
  • Fanfare, in: Kölner Fanfaren, hg. v. Winfried Bönig und Hans-Peter Bähr (Bonn: Dr. J. Butz, 2012)
  • 15 Choralvorspiele zu Liedern im Gotteslob und im Evangelischen Gesangbuch (München: Opus-Verlag, 2015)

Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musik zur Weihnachtszeit (2-händig) (München: Opus-Verlag, 2007)
  • Musik zur Weihnachtszeit (4-händig) (München: Opus-Verlag, 2007)
  • Vier Variationen über "Sankt Martin" (München: Opus-Verlag, 2015)

Chormusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sah ein Knab ein Röslein stehn & Zogen einst fünf wilde Schwäne für vierstimmig gemischten Chor (Eichstätt: Jubilate, 1978)
  • Zu Bethlehem geboren & In dulci jubilo für vierstimmig gemischten Chor (Eichstätt: Jubilate, 1978)
  • Kein schöner Land & Das Lieben bringt groß Freud für vierstimmig gemischten Chor (Eichstätt: Jubilate, 1981)
  • Schlaf wohl, du Himmelsknabe für zwei Flöten, Violoncello und vierstimmig gemischten Chor (Eichstätt: Jubilate, 1982)
  • Kein Feuer, keine Kohle für vierstimmig gemischten Chor (Eichstätt: Jubilate, 1985)
  • O Lamm Gottes, unschuldig für vierstimmig gemischten Chor (Eichstätt: Jubilate, 1987)
  • Missa in C für vierstimmig gemischten Chor (München: Opus-Verlag, 1995)
  • Missa "In gloria Dei" für vierstimmig gemischten Chor (München: Opus-Verlag, 1995)
  • Neun Choralvorspiele zu Weihnachtsliedern aus dem Gotteslob für Orgel (Eichstätt: Jubilate, 2001)
  • Missa mundi für vierstimmig gemischten Chor und Orgel (München: Opus-Verlag, 2002)
  • Missa in memoriam Theobald Schrems für vierstimmig gemischten Männerchor (2008, unveröffentlicht)

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Xaver Schnizer: Sechs Sonaten op. 1 für Cembalo (Klavier) oder Orgel (Stuttgart: Carus, 1980)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Intrada und Fuge in C aus KV 399 (385i) (Eichstätt: Jubilate, 1994)
  • Antonio Vivaldi: Concerto in D (München: Opus-Verlag, 1994)
  • Johann Melchior Molter: Concerto Pastorale (München: Opus-Verlag, 1995)
  • John Stanley: Concerto in D (München: Opus-Verlag, 1996)
  • John Stanley: Concerto in A (München: Opus-Verlag, 1999)
  • John Stanley: Concerto I in E (München: Opus-Verlag, 1999)
  • John Stanley: Concerto III in B (München: Opus-Verlag, 2000)
  • John Stanley: Concerto VI in C (München: Opus-Verlag, 2000)
  • Harald Genzmer: Concerto für Orgel (Mainz: Schott, 2002)
  • Harald Genzmer: Sinfonisches Konzert No. 2 für Orgel (Mainz: Schott, 2003)
  • Giuseppe Tartini: Elf langsame Sonatensätze (München: Opus-Verlag, 2011)
  • Joseph Rupert Ignaz Bieling: Concerto in B und drei Sonaten (München: Opus-Verlag, 2015)
  • Georg Friedrich Händel: Concerto g-Moll (München: Opus-Verlag, 2015)

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lienert, Ralf (30. August 2004). Eine der ältesten Schulen Bayerns: Das Carl-von-Linde-Gymnasium feiert am 2. Oktober sein 200-jähriges Bestehen. www.all-in.de. Aufgerufen am 17. April 2018.
  2. Jann Opus 42, Katholische Pfarrkirche St. Quirinus, Tegernsee. www.jannorgelbau.com. Aufgerufen am 1. Februar 2018.
  3. Jann Opus 197, München, Liebfrauendom, Chororgel. www.jannorgelbau.com. Aufgerufen am 1. Februar 2018.
  4. Jann Opus 199, München, Liebfrauendom, Hauptorgel. www.jannorgelbau.com. Aufgerufen am 1. Februar 2018.
  5. Acta Apostolicae Sedis 91 (1999), n. 5, p. 481.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoffert, Hans D. und Schnorr, Klemens (Hrsg.): Dux et comes – Festschrift für Franz Lehrndorfer zum 70. Geburtstag (Buch und CD). Regensburg: Universitätsverlag Regensburg, 1998. ISBN 3-930480-68-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Heinrich WismeyerOrganist der Münchner Frauenkirche
1969–2003
Hans Leitner