Franz M. Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz M. Jansen, auch: Franz Maria Jansen (* 4. Februar 1885 in Köln als Franz Lambert Jansen; † 21. Mai 1958 in Büchel (Ruppichteroth), Siegkreis) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er war ein wichtiger Vertreter der Modernen Kunst und des deutschen Expressionismus.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Franz M. Jansen studierte von 1905 bis 1906 Architektur an der Technischen Hochschule in Karlsruhe. Von 1906 bis 1910 war er Meisterschüler an der Akademie der Künste in Wien. Sein in diesen Jahren entstandenes Frühwerk war inhaltlich noch stark symbolistisch und in seiner arabesken Linienführung auch vom Jugendstil geprägt. Nach seiner Rückkehr nach Köln wurde Franz Maria Jansen Mitglied des Deutschen Künstlerbundes[1]. Im Jahr 1911 war Jansen Mitbegründer der „Kölner Sezession“ und des Gereonsklubs. Im Jahr 1912 wurde er Mitglied der Berliner Secession. Jansens eigene künstlerische Entwicklung ist im Wesentlichen durch seine Wahl des künstlerischen Ausdrucksmittels, der Radierung sowie dem Holz- und Linolschnitt vorgegeben. Zwar versuchte er sich in dieser Zeit auch an Ölgemälden (u.a. gewann er die silberne Medaille der Stadt Köln für sein Panoramabild Am Rhein), doch sind es vor allem seine frühen grafischen Mappenwerke und Zyklen, die ihn bekannt machten. In kurzer Zeit entstand der Zyklus 6 Tage aus dem Leben eines Knaben, dann auf einer Reise nach Italien, die ihn 1913 nach Venedig führte, der Zyklus Die schwarzen Gondeln, schließlich die Mappen Die Industrie und Der eiserne Rhein. Die beiden letztgenannten Mappen entstanden bei dem befreundeten, gleichaltrigen Maler Ernst Isselmann. Sie waren Ateliernachbarn im Brückenturm der Ruhrort-Homberger Rheinbrücke in Duisburg. Isselmann war ein begeisterter Segler war und sie unternahmen so manche Tour gemeinsam.

Im Ersten Weltkrieg leistete er von 1915 bis 1918 seine Kriegsdienst ab, 1917 heiratete er die Malerin Fifi Kreutzer, deren Vornamen Mathilde er aus Zuneigung als „M.“ in seinen Künstlernamen aufnahm. Im Jahr 1918 verfasste er sein Manifest Über den Expressionismus. Von 1918 bis 1925 hatte er intensive Kontakte zu Franz Pfemferts Zeitschrift Die Aktion. Franz M. Jansen unterhielt einen engen Kontakt zu anderen Malern wie Carlo Mense und Schriftstellern wie Hermann Hesse. Im Jahr 1919 zog er nach Winterscheid in den Siegkreis, 1920 wohnte er für einige Zeit in Hamburg.

In den Jahren von 1928 bis 1930 wurden Jansens Werke auf den Auswahlausstellungen Deutscher Graphik in Paris, Zürich, Amsterdam, Warschau, Cleveland, Detroit, Chicago und Buenos Aires gezeigt. Im Jahr 1934 zog Jansen nach Büchel, wo er bis zu seinem Tod lebte und arbeitete.

Unter dem nationalsozialistischen Regime gehörte Jansen nicht zu den Künstlern, die Deutschland verlassen mussten, wie etwa George Grosz oder Franz Pfemfert. Jansens monumentale Ölgemälde der Neuen Sachlichkeit passten sich schon früh diesen Normen an, und so wurde er dann auch folgerichtig im März 1933 auf einer juryfreien Ausstellung in Berlin gezeigt. Seine Mitgliedschaft in der berufsständischen Organisation der „Reichskulturkammer“ war für diese Teilnahme notwendig.

1934 schuf Jansen gemeinsam mit Jakob Berwanger die Wandmalereien in der Kölner Universität unter dem Motto Deutscher Mensch in deutscher Landschaft (Figurengröße 160 cm), nachdem er in einem von der Universität ausgeschriebenen Wettbewerb einen 1. Preis für seinen Entwurf Deutsche Rassen erhalten hatte. Die Stadt Köln orderte 1937 das Ölgemälde Rheinansicht für den „Staatssekretär im Reichsministerium des Inneren und Reichssportführer“ Hans von Tschammer und Osten (1887–1943) und 1940 kaufte sie die Bilder Köln von den Domtürmen und Winterabend (beide Öl). Die Mannschaftsspeiseräume und deren Außenwände in der Kaserne von Lüdenscheid gestaltete Jansen 1937 im Auftrag der Wehrmachtsführung mit dem monumentalen Fresko Soldaten einst und jetzt. Wie in Köln hatten auch hier die Figuren eine Größe von 160 cm, die Gesamthöhe des Freskos betrug 2 m, die Länge rund 30 m. Als ihm dann der Kölnische Kunstverein 1935 eine große Einzelausstellung anlässlich seines 50. Geburtstages widmete, er in Hamburg auf der Wanderausstellung „Deutsche Kunst im Olympia-Jahr 1936“ (21. Juli – 20. September 1936) zu sehen war und im März an der Fachschau auf der Kölner Frühjahrsmesse teilnahm, erinnerten sich die nationalsozialistischen Machthaber seiner sozialistischen Vergangenheit.

Aufgrund seiner Schriften zum Expressionismus, die Anfang der 1920er Jahre entstanden waren, und seiner Holzschnitte (vor allem in der Zeitschrift Die Aktion) wurden 157 Arbeiten[2] Jansens als „entartete Kunst“ beschlagnahmt. Zwar erhielt Jansen kein Malverbot, aber auf der großen Ausstellung „Entartete Kunst“ in München (19. Juli – 30. November 1937) wurde in einer Vitrine einer seiner Holzschnitte aus dem Bestand des Wallraf-Richartz-Museums gezeigt.

In den folgenden Jahren war Jansen dann aber wieder mit regimekonformer Kunst auf den Ausstellungen Kraft durch Freude in der Hamburger Kunsthalle (1938) und Aus dem deutschen Westen in Köln (1939) zu sehen.

In den überlieferten Darstellungen heißt es, Jansen musste von 1944 bis 1945 seinen Kriegsdienst absolvieren. Tatsächlich hat er nach 1939 im besetzten Polen Aufträge gemäß der NS-Kunstauffassung ausgeführt. Er entwarf im Rahmen der vom NS-Regime angezielten „Eindeutschung“ eroberter polnischer Gebiete für die ehemalige Tuchmacherhalle am Marktplatz der seit Oktober 1939 in Moosburg (Wartheland) umbenannten Stadt Przedecz ein monumentales Wandgemälde. Dieses Gemälde bestand aus vier Hauptbildern von jeweils 6,50 Metern Länge. Auf dem ersten Bild wurden Deutschordensritter bei der Befestigung der vormaligen „Moosburg“ während des 14. Jahrhunderts gezeigt. Das zweite Bild gibt eine Wachparade bei der Einnahme der Stadt durch Preußen im Jahr 1784 wieder. Das dritte Bild zeigte den Einmarsch der nationalsozialistischen Wehrmacht 1939. Das letzte Bild liefert eine Apotheose der NS-Umsiedlungsprogramme „Heim ins Reich“ – in der damaligen Presse als „das Hohelied der größten Völkerwanderung aller Zeiten“ gefeiert. Zwischen diesen Hauptbildern befanden sich zusätzliche Verbindungsstücke; sie stellten jeweils Ritter und Soldaten aus den dargestellten Perioden dar, darunter SS- und SA-Männer mit Fahnendrapierung.

Die malerische Umsetzung dieser Monumentalarbeiten erfolgte durch Jansen selbst und seinen Kollegen Heiland. Sie waren für diese Arbeiten offenbar von in dieser Zeit üblichen Dienstverpflichtungen befreit. In einer biographischen Zusammenstellung ist von einer „Studienreise“ in die „Ostgebiete“ im Jahre 1943 die Rede.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er im Jahr 1946 Mitbegründer des Rheinisch-Bergischen Künstlerkreises. Einige seiner Werke wurden, ein Jahr nach seinem Tod 1958 in Büchel, posthum 1959 auf der documenta 2 in Kassel in der Abteilung Graphik gezeigt. Verschiedene Ausstellungen im Bonner August-Macke-Haus widmeten sich Franz M. Jansen und seiner Frau Fifi Kreutzer-Jansen. Anfang 2008 wird hier eine Retrospektive zu seinem malerischen Werk gezeigt.

Werke in Museen und Öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Jansen, Franz Maria (abgerufen am 1. September 2015)
  2. Ernst Klee: Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009. ISBN 978-3-596-17153-8 (S. 254: Jansen, Franz. Maler und Graphiker.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Thieme/Becker: AKL: Band 21 (Ja-In), CD-Ausgabe, E. A. Seemann, Leipzig 2008. ISBN 978-3-86502-177-9 (S. 124: Jansen, Franz M.)
  • Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Zweiter Band (E-J), E. A. Seemann, Leipzig 1999 (Studienausgabe) ISBN 3-363-00730-2 (S. 530: Jansen, Franz Maria)
  • Ausstellungskatalog zur documenta II (1959) in Kassel: II.documenta’59. Kunst nach 1945. Katalog: Band 1: Malerei; Band 2: Skulptur; Band 3: Druckgrafik; Textband. Kassel/Köln 1959.
  • Franz M. Jansen: Von damals bis heute. Lebenserinnerungen. Bearbeitet von Magdalena Moeller, Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.), Köln 1981.
  • Wolfgang Delseit: Franz M. Jansen (1885–1958). In: Rheinische Lebensbilder XIV; Köln 1993.
  • Franz M. Jansen, Richard Dehmel: Zwei=Menschen=Bilder. Holzschnitte. Zusammengestellt und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Delseit. Köln/Münster 1996. wodel.de
  • Ulrike Merholz: Franz M. Jansen. Das Graphische Werk 1910–1956. Düsseldorf 1994 (Werkverzeichnis).
  • Bericht Tuchhalle in einer alten deutschen Stadt (Verf. gekennzeichnet: P.S.). In: Litzmannstädter Zeitung, 17. März 1943. S. 4.

Weblinks[Bearbeiten]