Franz Martin Olbrisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Martin Olbrisch (2008)

Franz Martin Olbrisch (* 5. November 1952 in Mülheim/Ruhr) ist ein deutscher Komponist und Installations- und Medienkünstler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte von 1979 bis 1985 Komposition und Musiktheorie bei Frank Michael Beyer an der Hochschule der Künste in Berlin. Er war von 1986 bis 1996 Lehrer für Musiktheorie an der Kirchenmusikschule Berlin und lehrte von 1988 bis 2008 Komposition an der Universität der Künste Berlin und am Elektronischen Studio der Technischen Universität Berlin. Seit 1986 nahm er regelmäßig an den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik teil wo er 1994, 2004, 2006, 2010 und 2014 auch als Dozent wirkte. Seit 2008 leitet er als Professor für Komposition das Studio für Elektronische Musik der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Olbrisch ist seit 2011 Vizepräsident der Gesellschaft für Neue Musik[1]. Von Oktober 2015 bis 2018 war Olbrisch Vizepräsident der Sächsischen Akademie der Künste.

Bis 1989 komponierte Olbrisch überwiegend Instrumentalwerke bevor er ab 1989 zunehmend auch multimediale und interdisziplinäre Ansätze in sein Schaffen aufnahm. Er komponierte Werke u. a. im Auftrag des WDR, des Südwestrundfunks, des Hessischen Rundfunks, des Sender Freies Berlin, der Berliner Festspiele, der Expo 2000 Hannover, der Berliner „Inventionen“, des Oldenburgischen Staatstheater, der Oper Bonn und der Stadt Witten.

Zu seinen wichtigsten Werken zählen das Streichquartett Ein Quadratmeter Schwärze, die Orchesterwerke Grain und craquelé, das Konzertenvironment Schichtwechsel - temps et mouvement und seine 48-stündige radiophone Installation FM o99.5.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konstantia Gourzi (* 1962)
  • Jens-Uwe Dyffort (* 1967)
  • Anthony Tan (* 1978)[7]
  • Amir Shpilman (* 1980)
  • Arman Gushchyan (* 1981)[8]
  • Barblina Meierhans (* 1981)
  • Neele Hülcker/Neo Hülcker (* 1987)
  • Kaj Duncan David (* 1988)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Eller, Christoph Metzger (Hrsg.): Mediale Aspekte Neuer Musik im Kontext digitaler, audiovisueller Medien. In: The Statement! Vol. 02; Sound - Installation Kehrer Verlag Heidelberg Berlin 2015, ISBN 978-3-86828-641-0.
  • Christoph Metzger: Interaktion und Schichtung - Franz Martin Olbrischs skulpturale Werke. In: Neue Zeitschrift für Musik Schott Verlag Mainz 2009/3, ISSN 0945-6945.
  • Olbrisch, Franz Martin. In: Wilfried W. Bruchhäuser: Komponisten der Gegenwart im Deutschen Komponisten-Interessenverband. Ein Handbuch. 4. Auflage, Deutscher Komponisten-Interessenverband, Berlin 1995, ISBN 3-55561-410-X, S. 946.
  • Frank Hilberg (Hrsg.): Franz Martin Olbrisch Algorithmus und Event − Komponieren als wissendes Suchen. Pfau-Verlag, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-89727-380-1.
  • Christoph Metzger, Ralph Hoyer (Hrsg.): Notation in der Neuen Musik - Christoph Metzger und Ralph Hoyer im Gespräch mit Mario Bertoncini, Franz Martin Olbrisch und Dieter Schnebel. In: Musik im Dialog II Jahrbuch der Berliner Gesellschaft für Neue Musik 1998 PFAU-Verlag Saarbrücken 1999, ISBN 3-89727-071-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Cloot wird neue GNM-Präsidentin@1@2Vorlage:Toter Link/www.g-n-m.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 14. Oktober 2011
  2. Kompositionspreis - Preisträger 1980 - 1984 - Stadt Stuttgart. Abgerufen am 28. August 2018.
  3. Gastkünstler am ZKM
  4. Villa Aurora Stipendiaten 2003
  5. Berliner Stipendiaten in der Cité Internationale des Arts, Paris@1@2Vorlage:Toter Link/www.berlin.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. 2. NASZ FESTIWAL: Sine scientia ars nihil est | go.wroclaw.pl. In: https://www.wroclaw.pl/go/. (wroclaw.pl [abgerufen am 28. Januar 2018]).
  7. University of Colorado: Anthony Tan, Ph.D. Assistant Professor Composition. In: Visual & Performing Arts COLLEGE OF LETTERS, ARTS & SCIENCES. University of Colorado, abgerufen am 4. Februar 2019.
  8. Arman Gushchyan. Moskow Tchaikovsky Conservatory, abgerufen am 4. Februar 2019 (rus).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]