Franz Mazura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Mazura (* 22. April 1924 in Salzburg) ist ein deutscher Opern- und Konzertsänger (Bassbariton).

Franz Mazura

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Mazura studierte bei Frederick Husler an der Musikhochschule Detmold und arbeitete bereits während seines Studiums als Schauspieler am Landestheater Detmold.

Er gilt aufgrund der dunklen Färbung seiner Stimme und seiner schneidenden Diktion als hervorragender Interpret klassischer Bösewichter der früh- bis spätromantischen Oper (Don Pizarro aus Fidelio, Alberich aus Der Ring des Nibelungen, Klingsor aus Parsifal, Scarpia aus Tosca), hat sich aber einen noch größeren Namen im modernen Repertoire gemacht: als Moses in Moses und Aron, als Lautsprecher in Der Kaiser von Atlantis und als Wozzeck. 1979 sang er in der Pariser Uraufführung der von Friedrich Cerha fertig orchestrierten, dreiaktigen Version von Alban Bergs Lulu unter Pierre Boulez und Patrice Chéreau die Rolle des Dr. Schön.

Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Mazura debütierte 1949 in Kassel, sang dann in Mainz, Braunschweig und am Nationaltheater Mannheim. 1960 debütierte er bei den Salzburger Festspielen, 1961 an der Deutschen Oper Berlin, 1971 bei den Bayreuther Festspielen, 1973 an der Hamburgischen Staatsoper. Er sang auch an der Bayerischen Staatsoper, der Metropolitan Opera, der Wiener Staatsoper, am Teatro Colón in Buenos Aires sowie an der Pariser Oper – dort u. a. 1976 in Wagners Das Rheingold unter Georg Solti und Peter Stein.

Neben Christian Gerhaher als Jean-Charles und Camilla Nylund als La Mort hatte er die erzählerische Rolle des Charon in dem Oratorium, das zum 80sten Geburtstag des Komponisten Hans Werner Henze in der Berliner Philharmonie wiederaufgeführt wurde.[1] Franz Mazura ist bis heute (2017) an der Bühne tätig:

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Mazura erhielt zahlreiche Ehrungen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. berliner-philharmoniker.de: Spielplan 2006/2007 (abgerufen am 1. Juni 2014)
  2. Programmheft der Niedersäschisches Staatstheater Hannover GmbH, Staatsoper Hannover, Nr. 133 (2017)
  3. Bericht im Mannheimer Morgen (abgerufen am 2. März 2015)
  4. Theaterpreis „Der Faust“ an Sänger Franz Mazura. Nachricht vom 9. September 2015 in der Badischen Zeitung, abgerufen am 10. September 2015.