Franz Mon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Mon (* 6. Mai 1926 in Frankfurt am Main; eigentlich: Franz Löffelholz) ist ein deutscher Schriftsteller (Hörspiel; Essay; Lyrik) der Konkreten Poesie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mon studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in Frankfurt am Main und Freiburg im Breisgau. Sein Studium beendete er 1955 mit der Promotion über Brockes' Irdisches Vergnügen in Gott. Ab 1956 arbeitete er als Verlagslektor in Frankfurt. 1959 verlegte Günther Neske  artikulationen, die erste Veröffentlichung von Franz Mon mit Gedichten und Essays  im Neske Verlag Pfullingen.[1] 1960 gab er zusammen mit Walter Höllerer und Manfred de la Motte die Anthologie movens heraus, deren Bandbreite von Gertrude Stein und Kurt Schwitters über John Cage bis hin zur Elektronenmalerei von Karl Otto Götz und zu den kinetischen Versuchen von Heinz Mack und Victor Vasarely führte.[2] 1962 gründete Franz Mon den Typos-Verlag. Mon lehrte bis 2000 im Bereich Grafik/Design in Kassel, Karlsruhe und an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main. Er lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.[3]

Mon war Mitglied des Colloquiums Neue Poesie[4] Bielefeld und ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie der Freien Akademie der Künste Mannheim.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere durch seine theoretischen Schriften wie Zur Poesie der Fläche, Texte in den Zwischenräumen (beide 1966) oder Buchstabenkonstellationen (1967) leistete er wichtige Beiträge zur Etablierung der Konkreten Poesie. Mon setzt sich vor allem dafür ein, die Fläche als Textelement sichtbar und wahrnehmbar zu machen, und sie nicht nur als unwichtigen Texthintergrund zu betrachten (bzw. zu ignorieren). „Sprache wird bei Mon Stimme, Stimme wird Schrift, Schrift wird Bild, Bild wird Text.“[5]

Dementsprechend setzen sich seine Gedichte aus räumlich angeordneten Buchstaben zusammen, die nicht immer auch zu ganzen Wörtern nebeneinandergestellt werden können. Mon nutzt die Varianten der Typografie, um das Augenmerk auf die Buchstaben an sich zu lenken. Die Texte erscheinen häufig extrem reduziert, was deutlich wird, wenn man sich Mons Postulat zu eigen macht: „es kommt nicht auf die menge der inhalte an sondern auf das verhältnis von zeichenaufwand und realisierbaren beziehungen“ (aus: Buchstabenkonstellationen)

Wie viele seiner Kollegen bevorzugt Mon die konsequente Kleinschreibung und setzt Satzzeichen wenig oder gar nicht ein.

Ausgewählte Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • oktober (mehr weiß niemand die disteln gehn rückwärts)
  • grundriß (war sichtbar ist genau sichtbar)[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • artikulationen; Pfullingen: Neske, 1959
  • protokoll an der kette. 14 Gedichte. mit sechs Graphiken von Bernhard Schultze. Köln: Galerie Der Spiegel, 1961
  • Verläufe. Mit Lithographien von K.O. Götz. Stuttgart: Galerie Müller, 1962
  • Sehgänge. Eine Demonstration. Wolfgang Fietkau Verlag, Berlin 1983 (Schritte 8, Erstauflage 1964), ISBN 978-3-87352-008-0.
  • weiß wie weiß. mit Prägedrucken von Rolf Kissel. Bad Homburg: Gulliver Presse, 1964
  • ainmal nur das alphabet gebrauchen. Stuttgart: edition hansjörg mayer, 1967
  • herzzero. Neuwied und Berlin: Luchterhand, 1968
  • Texte über Texte. Neuwied und Berlin: Luchterhand, 1970
  • aufenthaltsraum. mit Siebdrucken von Thomas Lenk. Duisburg: Guido Hildebrandt, 1972
  • maus im mehl. Frankfurt/M: Galerie Patio, 1976
  • fallen stellen. texte aus mehr als elf Jahren. Spenge: Verlag Klaus Ramm, 1981
  • hören ohne aufzuhören. Linz: neue texte, 1983
  • Es liegt noch näher. 9 Texte aus den 50ern. Spenge: Verlag Klaus Ramm, 1985
  • was hältst du denn von Bielefeld. mit Collagen vom Autor. Brackwede bei Bielefeld: Pendragon, 1987
  • Knöchel des Alphabets. 33 visuelle Texte. Offenbach: Hochschule für Gestaltung, 1989
  • das wort auf der zunge. Texte aus vierzig Jahren. Berlin: Janus, 1991
  • Nach Omega undsoweiter. Spenge: Verlag Klaus Ramm, 1992
  • Gesammelte Texte - Bd 1 Essays. Berlin: Janus, 1994
  • Gesammelte Texte - Bd 2 Poetische Texte 1951-1970. Berlin: Janus, 1995
  • Gesammelte Texte - Bd 2 herzzero. Berlin: Janus, 1996
  • Wörter voller worte. Spenge: Verlag Klaus Ramm, 1999
  • Freiflug für Fangfragen. 103 Alphabetgedichte mit 26 Versalcollagen und 1 CD mit Lauttexten seit 1960, hrsg. von Michael Lentz. Wien: edition selene, 2004
  • Zuflucht bei Fliegen - Lesebuch, hrsg. von Michael Lentz. Frankfurt am Main: S. Fischer, 2013
  • Sprache, lebenslänglich. Gesammelte Essays, hrsg. von Michael Lentz. Frankfurt am Main: S. Fischer, 2016

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artikulationen 1964. (Frankfurt/M). Kopie, Spulentonband
  • „hänk“, artikulatorische Etüde, auf: KONKRETE POESIE - SOUND POETRY - ARTIKULATIONEN, hrsg. von anastasia bitzos. Bern: Hi-Fi-Atelier John Spinner 1966. LP
  • Blaiberg funeral. Technical accomplishment: Sylve Sjöberg, auf: Text-sound-compositions 7 / Stockholm 1970. (Stockholm ca. 1970), Fylkingen / SR Records, RELP 1103. LP
  • erge erekt (1962). Sprecher: Franz Mon, auf: PHONETISCHE POESIE. Luchterhand Schallplatte, hrsg. von Franz Mon. Neuwied und Berlin 1971. LP
  • das gras wies wächst. Hörspiel. Regie: Franz Mon. Prod.: SR / BR / WDR 1969. Saarländischer Rundfunk, Saarbrücken o. J. /Dokumenationsschallplatte/. o. O., o. J. (ca. 1974). Deutsche Grammophon/HÖRSPIEL HEUTE, Luchterhand 2574 004. LP
  • Da du der bist (1973). WDR, Köln 1974, auf: futura. POESIA SONORA. Antologia storico critica della poesia sonora a cura di Arrigo Lora-Totino. Milano: Cramps Records 1978, 5206 305. LP
  • Ja-Nein-Parabel (1971/78), auf: POÉSIE SONORE INTERNATIONALE. Hrsg. von Henri Chopin. Paris: Ed. Jean-Michel Place 1979, Audiocassette I /Beilage zum gleichnamigen Buch von Henri Chopin/
  • augenzeuge (Text), auf: manuskripte für ALFRED KOLLERITSCH 1981. Graz 1981. Audiocassette /Beilage zum gleichnamigen Sonderheft/
  • erge erekt, 1962/1970, auf: Neue Zeitschrift für Musik. Mainz: Schott Verlag 1998, Nr. 5, „Musik Sprechen“. CD /CD-Beilage/

Rundfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • herzzero, Regie: Roland H. Wiegenstein und der Autor, HR 1962.
  • das gras wies wächst, Regie: der Autor, SR/BR/WDR 1969.
  • Blaiberg-Funeral, Reige: der Autor, Sveriges Radio / WDR 1970.
  • hörspiele werden gemacht, Regie: der Autor, NDR/WDR 1970.
  • bringen um zu kommen Stereo-Hörspiel. Regie: der Autor, WDR 1970. Karl-Sczuka-Preis 1971.
  • einmal son geheul hören, Regie: der Autor, WDR 1971.
  • ich bin der, ich bin die Regie: der Autor, Ausführende: Trio Exvoco, WDR 1971.
  • Pincopallino in zerbrechlicher Umwelt oder Der Mensch im Raum, Regie: der Autor, HR 1972
  • da du der bist. Hörspiel mit Tera de Marez-Oyens. WDR, NCRV Hilversum 1973.
  • hörspiele werden gemacht. Werkstattbericht. NDR/WDR 1974.
  • Lautpoesie 2. Das Trio Exvoco unter der Leitung von Ewald Liska interpretiert Texte von Franz Mon, SDR 1975.
  • artikulationen Ein Hörspot. WDR 1977.
  • hören und sehen vergehen WDR/NDR 1977. Prix Futura 1977.
  • dada-musik. Regie: der Autor, SDR/NDR 1980.
  • literatur zwischen den stühlen, Regie: der Autor, NDR 1980.
  • wenn zum beispiel nur einer in einem raum ist Hörspiel. WDR 1982. Karl-Sczuka-Preis
  • Essay zu: „Wenn zum beispiel nur einer in einem Raum ist“. Donaueschingen, 15. Oktober 1982, anlässlich der Preisverleihung. SDR 1982.
  • lesebuch (1967), interpretiert vom Trio EXVOCO, in: Trio EXVOCO: LAUTSPEKTAKEL DADA. Poesie für Stimmen. NDR.
  • lachst du wie ein hund Regie: der Autor. WDR 1985.
  • Das entdeckte Hirn Frankfurt Fest 1985, „Musik, Poesie, Aktionen“, 1985, Mozart-Saal der Alten Oper.
  • Literatur zwischen den Stühlen Essay. Regie: der Autor. WDR 1986.
  • Montagnacht für Stimmen und Flöte. Regie: der Autor. WDR 1987.
  • articulations Mitschnitt der Liveperformance in New York, WDR 1990.
  • von den fahrplänen braucht man nicht zu reden, Regie: der Autor, WDR 1996, Karl-Sczuka-Preis.
  • von den Fahrplänen braucht man nicht zu reden - Franz Mon im Werkstattgespräch mit Klaus Ramm SWR/ZKM 2001.
  • ausgeartetes auspunkten, Regie: der Autor, HR 2007. Hörspiel des Monats Mai.
  • Es, im Zustand wie gesehen, Regie: der Autor, HR 2010. Hörspiel des Monats Juni.
  • Woher kennen wir den? Hörspiel für vier Stimmen, Regie: der Autor, SWR 2011.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carlfriedrich Claus, Franz Mon u. a.: Franz Mon: artikulationen. planetlyrik, 24. März 2016, abgerufen im 4. Mai 2017 (deutsch).
  2. Staatliche Museen zu Berlin (Hrsg.), Bernd Evers (Einl.): Das XX. Jahrhundert. Ein Jahrhundert Kunst in Deutschland. Die Lesbarkeit der Kunst. Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 1999. ISBN 3-87584-873-X, S. 127
  3. Sandra Kegel: Franz Mon zum 90. - Der Entfesslungskünstler. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Mai 2017, abgerufen im 3. Mai 2017.
  4. Helmut Heißenbüttel: Neue Lyrik: Konkrete Poesie als Alternative? Ein Kolloquium an der Universität Bielefeld. Die Zeit, 24. Februar 1978, abgerufen im 4. Mai 2017.
  5. Michael Lentz: Im Käfig der Freiheit. Der Dichter Franz Mon macht mit seinen Lautgedichten erfahrbar, wie wir Sprache benutzen und wie Sprache uns benutzt. In: Süddeutsche Zeitung, 6. Mai 2016, S. 13.
  6. Die beiden Gedichte sind aus: Hans Bender (Hrsg.), Widerspiel. Deutsche Lyrik seit 1945, Carl Hanser Verlag, München 1962, ohne ISBN
  7. Neue Zürcher Zeitung vom 16. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]