Franz Rautek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Rautek

Franz Rautek (* 10. April 1902 in St. Pölten; † 8. November 1989 in Wien)[1] war ein österreichischer Jiu-Jitsu-Lehrer und Erfinder des Rautek-Rettungsgriffes, der weltweit zur Rettung von verletzten Personen aus Gefahrensituationen verwendet wird.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war ein Schüler von Josef Diwischek, einem Vorreiter des österreichischen Jiu Jitsu. Seine erste Schule gründete Rautek im Jahre 1931 in Wien und unterrichtete später an Volkshochschulen und bildete die Wiener Polizei aus. Von 1941 bis 1947 unterrichtete er Jiu Jitsu an der Universitätsanstalt Wien.

Neben seiner bekanntesten Erfindung, dem Rautek-Rettungsgriff, entwickelte er auch Geräte zur Medizinischen Rehabilitation und zur Rettung, da er sich neben dem Jiu Jitsu auch auf dem Gebiet des „Helfens und Rettens“ engagierte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jiu-Jitsu Verband Österreich: 2. Kyu Jiu Jitsu, Prüfungsprogramm und Theorie (Memento des Originals vom 11. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jjvoe.at, Kapitel „Franz Rautek“, S. 15
  2. Neue Straßennamen und ihre Bedeutung, Presseaussendung der Stadt St. Pölten, 22. März 2013